Quintessenz (Philosophie)

Quintessenz (lateinisch quinta essentia, wörtlich „fünftes Seiendes“) war ursprünglich der lateinische Ausdruck für das fünfte Element, das Aristoteles angenommen und Äther genannt hatte. Heute bedeutet Quintessenz „das Wesentliche“, „das Wichtigste“ (zum Beispiel der Hauptgedanke in einer Argumentation).[1]

Im Weltbild des Aristoteles gab es den Äther als masselose, unveränderliche, ewige Substanz jenseits der Mondsphäre. Dieses „fünfte Element“ hatte damit völlig andere Eigenschaften als die irdischen vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. In der Alchemie und der Philosophie des Mittelalters wandelte sich die Bedeutung des Begriffs.

Wortgeschichte und PhilosophieBearbeiten

Quintessenz steht heute für „Wesen, Kern, Auszug“. Das Wort wurde im 16. Jahrhundert aus spätlateinisch quinta essentia entlehnt, „das fünfte Seiende“, das dem griechischen pémptē ūsίa (πέμπτη οὐσία) entspricht.[2]

Die Lehre von den Elementen geht auf Philosophen der ionischen Philosophie zurück. Als Grundstoff (Arché) betrachtete Thales in Anlehnung an altägyptische Anschauungen das Wasser, Anaximenes die Luft, Anaximander das Apeiron („das Unbegrenzte“) und Heraklit das Feuer. Empedokles vereinte diese Ansichten in seiner Vier-Elemente-Lehre, nach der Feuer, Wasser, Erde und Luft die Bausteine aller Dinge sein sollten. Er erklärte als einziges Unvergängliches die Elemente. Er vertritt damit einen Physikalismus.

Aristoteles ordnete den vier Elementen je zwei Grundeigenschaften zu (trocken oder feucht, warm oder kalt) und stellte ihnen ein neues, weiteres Element gegenüber. Die vier irdischen Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft sind nach Aristoteles veränderlich und können sich auch ineinander umwandeln. Dagegen war das fünfte Element – der himmlische „Äther“ jenseits des Mondes – unwandelbar und zeitlos.

In der Alchemie und der Naturlehre des Mittelalters verstand man unter Quintessenz „die fünfmal ausgezogene Kraft eines Stoffes“, im 15. und 16. Jahrhundert dann auch ein durch „Destillation“ oder „Sublimation“ gewonnenes, auch „Himmel“ (bzw. coelum/caelum)[3][4] genanntes, Universalheilmittel[5][6] „ätherischer Natur“[7] und vom 16. Jahrhundert an einen Auszug im Sinne von „feinste Kraft“, „Grund- oder Kernstoff“. Unter anderem Paracelsus[8] verstand bestimmte chemisch hergestellte, aus pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ausgangssubstanzen durch Separation gewonnene chymische bzw. spagyrische Präparate (die als „Konzentrat“ eine virtus essentialis bzw. quinta virtus als wirksames Prinzip enthalten)[9] als quinta essentia; beispielsweise die aus Antimonsulfid und Kaliumpyroantimonat bestehende quinta essentia antimonii, eine Art Antimonbutter.[10]

Eine zur Herstellung von Gold aus Silber benutzte essentia quinta gewann man (gemäß einem Meister Konrad) im 15. Jahrhundert beispielsweise aus Silber und Weinstein. Wenn diese „Quintessenz“ von öliger Konsistenz dann mit Zinnober verbunden wurde, sollte angeblich „Gold“ entstehen.[11]

Die übertragene Bedeutung „geistiger Grundstoff“ setzte im 17. Jahrhundert ein. Schließlich wurde der Ausdruck im 18. Jahrhundert ein Modewort für „das Eigentliche, Wesenhafte“, „das Ergebnis“.[2] Eindeutschungsversuche wie etwa Fünftelsaft setzten sich nicht durch.[12]

In der indischen Elementenlehre des Vaisheshika entspricht der Äther dem Akasha.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Quintessenz bei Duden online
  2. a b Etymologisches Wörterbuch nach Pfeifer, Essenz und Quintessenz im DWDS, abgerufen am 27. Februar 2014
  3. Arznei und Alchemie. Paracelsus-Studien. Barth, Leipzig 1931 (= Studien zur Geschichte der Medizin, 20), S. 8 (Coelum bei Paracelsus: ‚Destillationen, Sublimationen und die dabei verwandten Hilfsmittel und erzielten Substanzen‘, auch ‚Stein der Weisen‘).
  4. Martin Ruland: Lexicon alchemiae sive Dictionarium alchemisticum […]. Frankfurt 1612, Neudruck Hildesheim 1964, S. 159.
  5. Johannes’ de Rupescissa ‚Liber de consideratione quintae essentiae omnium rerum‘, deutsch. Studien zur Alchemia medica des 15. bis 17. Jahrhunderts mit kritischer Edition des Textes. Steiner-Verlag, Wiesbaden und Stuttgart 1989 (= Heidelberger Studien zur Naturkunde der frühen Neuzeit, 1)
  6. Friedrich Dobler: Conrad Gessner als Pharmazeut. Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation, Zürich 1955, S. 9–15
  7. Andreas Libavius: „Die Quintessenz ist das zur Reinheit der ätherischen Natur und zu den vorzüglichen Kräften erhöhte Mysterium. Daher pflegt man sie als ‚Himmel‘ und ‚himmlische Substanz‘ zu bezeichnen“; zitiert aus: Brigitte Hoppe: Umbildungen der antiken Lehren vom stofflichen Aufbau der Organismen als Vorbereitung der neuzeitlichen Stoffwechselphysiologie. Mathematisch-naturwissenschaftliche Habilitationsschrift, München 1972, S. 228
  8. Paracelsus: „Quinta essentia ist ein materien, die da corporalischen wird ausgezogen aus allen gewechsen und aus allem dem das leben ist, gescheiden von aller unreinikeit und tötlikeit, gesubtilt auf das aller reinigste, sondert von allen elementen. nun ist zuverstehen, das quinta essentia ist alein die natur, kraft, tugent und arznei, die dan in dem ding ist verfasset on ein herbrig und fremde incorporierung […] und ist ein spiritus gleich dem spiritus vitae […] dan die quinta essentia ist der spiritus vitae des ding.“ Zitiert gemäß Thomas Erastus, Disputationum de medicina nova Philippi Paracelsi partes IV. Basel 1572, Band 3, S. 118, aus: Rudolf Schmitz: Der Arzneimittelbegriff der Renaissance. 1984, S. 15.
  9. Rudolf Schmitz: Der Arzneimittelbegriff der Renaissance. In: Rudolf Schmitz, Gundolf Keil: Humanismus und Medizin. Acta humaniora, Weinheim 1984 (= Deutsche Forschungsgemeinschaft: Mitteilungen der Kommission für Humanismusforschung. Band 11), ISBN 3-527-17011-1, S. 1–21, hier: S. 15.
  10. Friedrich Dobler: Die chemische Fundierung der Heilkunde durch Theophrastus Paracelsus: Experimentelle Überprüfung seiner Antimonpräparate. In: Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie, Neue Folge, 10, 1957, S. 76–86, hier: S. 83.
  11. Lotte Kurras: Magister Konradus Tonsor. In: Verfasserlexikon. Band V, Sp. 256.
  12. Fünftelsaft im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.