Quinctier

Römische Familien die die nomina Quinctius oder Quintius teilten

Die Quinctier, lateinisch Quinctii, waren in der römischen Republik Angehörige der sehr alten gens Quinctia mit patrizischen Wurzeln.

UrsprungBearbeiten

Laut Titus Livius wurden die Quinctier (bzw. Quintier) und andere nach der Eroberung von Alba Longa durch den römischen König Tullus Hostilius unter die römischen gentes aufgenommen, wurden deswegen aber als gentes minores betrachtet.[1] Ihr Namen leitet sich von Quinctius oder Quintius ab, wobei Quinctius die ältere Schreibweise darstellt. Die prinzipiellen Familien der Quinctier tragen die Cognomen Capitolinus, Cincinnatus und Flamininus, untergeordnet auch Atta, Barbatus, Caesernius Statius, Claudus, Crispinus, Hirpinus, Pennus (oder Poenus), Scapula und Trogus. Hauptsächliche Vornamen der Quinctier waren Lucius und Titus, ferner Kaeso, Gaius, Gnaeus und Quintus. Bei den plebejischen Quinctiern waren auch noch andere Vornamen im Gebrauch.[2]

Die Quinctier tauchen geschichtlich erstmals unter Tarquinius dem Älteren auf. Mit Titus Quinctius Capitolinus Barbatus, der zwischen 471 und 439 v. Chr. insgesamt sechsmal Konsul war, bekleiden sie erstmals ein wichtiges Amt. Im Verlauf der Geschichte der römischen Republik stellten die Quinctier insgesamt 18 Konsuln, 16 Konsulartribunen, vier Diktatoren, vier Magister equitum und einen Censor. Aufgrund der Leistungen des Cincinnatus und des Titus Quinctius Capitolinus Barbatus besaßen die Quinctier ein hohes Renommee.

EtymologieBearbeiten

Das Cognomen Capitolinus ist vom Mons Capitolinus abgeleitet, einen der berühmten sieben Hügel von Rom. Cincinnatus und das Agnomen Crispinus der späteren Quinctii Capitolini beziehen sich auf jemanden mit feinem, lockigen Haar und treten gelegentlich zusammen in einer Person auf. Das Cognomen Pennus bedeutet laut Isidorus scharf, spitz. Denkbar ist auch eine Ableitung von penna mit der Bedeutung Feder, Flügel.[3] Flamininus stammt wahrscheinlich vom Substantiv flamen, das auch der gens der Flaminier zugrunde liegt. Die Quinctii Flaminini tauchen erstmals während des Zweiten Punischen Krieges auf und bleiben für die nächsten hundert Jahre von großer Bedeutung.

MitgliederBearbeiten

Seitenzweig Capitolinus (Quninctii Capitolini)Bearbeiten

Seitenzweig Cincinnatus (Quinctii Cincinnati)Bearbeiten

 
Cincinnatus empfängt die Deputierten des Senats, historisierendes Bild von Léon Bénouville aus dem Jahr 1844.

Seitenzweig Flamininus (Quinctii Flaminini)Bearbeiten

 
Titus Quinctius Flamininus

Seitenzweig Claudus (Quinctii Claudi)Bearbeiten

Seitenzweig Caesernius Statius (Quinctii Caesernii Statii)Bearbeiten

AndereBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Titus Livius, Ab Urbe Condita I,30.
  2. William Smith (Herausgeber), Dictionary of Greek and Roman Biography and Mythology
  3. Isidorus Hispalensis, Origines XIX,19.
  4. Titus Livius, Ab Urbe Condita IV,43.
  5. Johannes Zonaras, Epitome Historiarum VII,20.
  6. Titus Livius, Ab Urbe Condita VI,11.
  7. Titus Livius, Ab Urbe Condita VIII,18.
  8. Fasti Capitolini
  9. Diodorus Siculus, Bibliotheca Historica XII,38; ebd. XII,81.
  10. Titus Livius, Ab Urbe Condita VI,6,32 f.
  11. Titus Livius, Ab Urbe Condita VI,32.
  12. Diodorus Siculus, Bibliotheca Historica XV,78.
  13. Diodorus Siculus, Bibliotheca Historica XIII,34; ebd. XIV,17.
  14. Titus Livius, Ab Urbe Condita VI,36.
  15. Titus Livius, Ab Urbe Condita XXII,33.
  16. Titus Livius, Ab Urbe Condita XXV,2.
  17. Marcus Tullius Cicero, Cato Maior de Senectute 5; Marcus Tullius Cicero, Epistulae ad Atticum XII,5.
  18. Titus Livius, Ab Urbe Condita XII,12.
  19. Titus Livius, Ab Urbe Condita XII,43; ebd. XIV,42–44.
  20. Titus Livius, Ab Urbe Condita XXVI,39.
  21. Marcus Terentius Varro, De Lingua Latina libri XXV VI,90-92, ed. Müller.
  22. Marcus Tullius Cicero, Pro Quinctio.
  23. Quintus Horatius Flaccus, Carmina II,11; Quintus Horatius Flaccus, Epistulae I,16.