Qikiqtaaluk

Bezirk des Nunavuts

Qikiqtaaluk Region, Qikiqtani Region (Inuktitut ᕿ ᑭ ᖅ ᑖ ᓗ ᒃ) oder Baffin Region ist eine administrative Region des kanadischen Territoriums Nunavut. Qikiqtaaluk ist der traditionelle Name in der Sprache Inuktitut für die Baffininsel. Qikiqtaaluk Region ist die am häufigsten verwendete Bezeichnung in offiziellen Kontexten. Obwohl der Name Qikiqtaaluk seit 1999 offiziell ist, wird von Statistics Canada das Gebiet in Veröffentlichungen wie beispielsweise dem Census weiterhin als "Baffin Region, Nunavut" bezeichnet.[1] Der regionale Verwaltungssitz ist Iqaluit (Bevölkerung 7.740).

Qikiqtaaluk Region
Qikiqtaaluk Region
Lage der Region in Nunavut
Basisdaten
Staat Kanada
Territorium Nunavut

Verwaltungssitz Iqaluit
Koordinaten: 70° 0′ N, 80° 0′ WKoordinaten: 70° 0′ N, 80° 0′ W
Einwohner 18.988 (Stand: 2016)
Fläche 443.277,47 km²
Bevölkerungsdichte 0 Einw./km²
Nunavut-Regionen mit Gemeinden

Die Region besteht aus der Baffininsel, den Belcherinseln, den Ottawa Islands, Akimiski Island, Mansel Island, Prince Charles Island, der Bylot-Insel, Devon Island, Cornwallis Island, Bathurst Island, Amund Ringnes Island, Ellef Ringnes Island, Axel Heiberg Island, Ellesmere Island, der Melville-Halbinsel, dem östlichen Teil der Simpson-Halbinsel sowie der Melville-Insel und dem jeweils nördlichen Teil der Prince-of-Wales-Insel und von Somerset Island sowie kleineren Inseln, wie der Vivian Insel dazwischen. Die Region umfasst sowohl die nördlichsten (Ellesmere Island) als auch südlichsten Gebiete (Akimiski Island) des Territoriums.

Baffin Region bis 1999

Vor 1999 existierte die Qikiqtaaluk Region unter etwas anderen Grenzen als Baffin Region, Northwest Territories.

DemographieBearbeiten

Zensus Region Nunavut
Einwohner Veränderung
in %
Einwohner Veränderung
in %
2016[2] 18.988 + 12,1 35.944 + 12,7
2011[3] 16.939 + 7,4 29.474 + 8,3
2006[4] 15.765 + 9,7 29.474 + 10,2
2001[5] 14.372 + 8,7 26.745 + 8,1
1996[6] 13.218 + 16,1 24.730
1991 11.385

GemeindenBearbeiten

Die Region gliedert sich in 14 Gemeinden. 99,84 Prozent der Fläche gehören jedoch zu keiner Gemeinde.

  1. Iqaluit (Hauptstadt, ehemals Frobisher Bay)
  2. Arctic Bay
  3. Clyde River
  4. Grise Fiord
  5. Iglulik
  6. Kimmirut
  7. Kinngait
  8. Nanisivik
  9. Pangnirtung
  10. Pond Inlet
  11. Qikiqtarjuaq
  12. Resolute
  13. Sanikiluaq
  14. Sanirajak

Acht Gemeinden liegen auf der Baffin Island (mit vorgelagerten Inseln), zwei auf den Königin-Elizabeth-Inseln im hohen Norden, zwei auf der Melville-Halbinsel (einschließlich vorgelagerter Inseln) und eine auf den Belcher Islands im Süden.

Übriges GebietBearbeiten

Folgende, inzwischen größtenteils verlassene oder aufgegebene Stationen und Handelsposten und Camps liegen außerhalb der Gemeinden:[7]

  1. Achiwapaschikisit
  2. Alert
  3. Alexandra Fiord
  4. Amadjuak
  5. Aquiatulavik Point
  6. Cape Dyer
  7. Cape Smith
  8. Charlton Depot
  9. Craig Harbour
  10. Dundas Harbour
  11. Eureka
  12. Fort Conger
  13. Hazen Camp
  14. Isachsen
  15. Kekerten
  16. Killiniq
  17. Kipisa
  18. Kivitoo
  19. Mikwasiskwaw Umitukap Aytakunich
  20. Nottingham Island
  21. Nuwata
  22. Padloping Island
  23. Polaris
  24. Port Burwell
  25. Resolution Island
  26. Tanquary Camp
  27. Tupialuviniq
  28. Ward Hunt Island Camp

Geschützte GebieteBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Census Profile, 2016 Census. In: Statistics Canada. 9. Februar 2017, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  2. Census Profile, 2016 Census. Subprovincial geography levels: Nunavut. In: Statistics Canada. 9. Februar 2017, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  3. Census Profile, 2011 Census. Subprovincial geography levels: Nunavut. In: Statistics Canada. 27. November 2015, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  4. 2006 Community Profiles. In: Statistics Canada. 21. August 2019, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  5. 2001 Community Profiles. In: Statistics Canada. 2. Juli 2019, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  6. Profile of Census Divisions and Subdivisions, 1996 Census. In: Statistics Canada. 23. Dezember 2013, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  7. - baffin, Unorganized: Place name(s). Statcan