Pržno

Gemeinde in Tschechien

Pržno (deutsch Prschno, polnisch Prżno) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer südlich von Frýdek-Místek und drei nördlich von Frýdlant nad Ostravicí im Okres Frýdek-Místek, am rechten, östlichen Ufer der Ostravice, innerhalb der historische Landschaft Teschener Schlesien, sowie der Lachei.

Pržno
Wappen von Pržno
Pržno (Tschechien)
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Frýdek-Místek
Fläche: 293 ha
Geographische Lage: 49° 37′ N, 18° 22′ OKoordinaten: 49° 36′ 48″ N, 18° 21′ 42″ O
Höhe: 340 m n.m.
Einwohner: 1.061 (1. Jan. 2021)[1]
Postleitzahl: 739 11
Kfz-Kennzeichen: T
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Petr Blokša
Adresse: Pržno 50
739 11 Frýdlant nad Ostravicí
Gemeindenummer: 507181
Website: www.przno.cz
Ortskirche

GeschichteBearbeiten

Es bestand am wahrscheinlichsten schon im Jahre 1573, als die Freie Minderherrschaft Friedek aus dem Herzogtum Teschen ausgegliedert wurde,[2] und wurde im Jahr 1580 als Perzno erstmals urkundlich erwähnt.[3] Später folgten die Erwähnungen als z Przna (1584), Perzno (1636), Prsno (1724), Przno (1736), Przno (1804), Prsno, Prschno (1881), Prżno, Przeno (1890), Pržno (1900). Diese verhindern die Interpretation des Namens. Nach dem polnisch-schlesischen Forscher Henryk Borek ist es mit dem Ortsnamen Prstno (Piersna, Pyrzno) verbunden, während Rudolf Šrámek aus Ostrava es aus dem *prž-iti (ausbrennen) beleitet. Es gibt auch Theorie, dass es von der Basis *pъrg- bzw. pržina (Sand) abstammt, also der Name wäre topographisch und bezeichnete einen ausgebrannten oder sandigen Ort.[3]

In der Beschreibung Teschener Schlesiens von Reginald Kneifl im Jahr 1804 hatte Przno 41 Häuser mit 218 Einwohnern schlesisch-mährischer Mundart, die nach Borowa eingepfarrt waren.[4] Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete es ab 1850 eine Gemeinde in Österreichisch-Schlesien, Gerichtsbezirk Friedek bis 1901 im Bezirk Teschen, dann im Bezirk Friedek. 1894 wurde ein Bahnhof an einer Strecke der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn eröffnet. Das Dorf war von tschechischsprachigen (Oberostrauer Mundart) Römisch-Katholiken bewohnt, die sich Lachen nannten.

Nach dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns Ende 1918 wurde Pržno ein Teil der Tschechoslowakei.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pržno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  2. Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w początkach czasów nowożytnych (1528–1653). Cieszyn: Starostwo Powiatowe w Cieszynie, 2011, S. 225. ISBN 978-83-926929-5-9.
  3. a b Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, 1984, ISSN 0208-6336, S. 147 (polnisch).
  4. Reginald Kneifl: Topographie des kaiserl. königl. Antheils von Schlesien, 2. Teil, 1. Band: Beschaffenheit und Verfassung, insbesondere des Herzogtums Teschen, Fürstentums Bielitz und der freien Minder-Standesherrschaften Friedeck, Freystadt, Deutschleuten, Roy, Reichenwaldau und Oderberg. Joseph Georg Traßler, Brünn 1804, S. 294 (Digitalisat)