Der Pontiac Grand Ville war ein von dem US-amerikanischen Automobilhersteller General-Motors unter der Automobilmarke Pontiac gebautes Modell der oberen Mittelklasse, das von 1970 bis 1975 angeboten wurde. Es zählt in den USA zu den so genannten Full-Size-Cars.

Pontiac
Pontiac Grand Ville Coupé (1972)
Pontiac Grand Ville Coupé (1972)
Pontiac Grand Ville Coupé (1972)
Grand Ville
Produktionszeitraum: 1970–1975
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
6,6–7,5 Liter
(138–242 kW)
Länge: 5710–5875 mm
Breite: 2020 mm
Höhe: 1360–1380 mm
Radstand: 3150–3200 mm
Leergewicht: 1902–2316 kg

Modellgeschichte Bearbeiten

Im Zuge der Modellerneuerung zum Modelljahr 1971 ordnete Pontiac das Programm seiner großformatigen Full-Size-Baureihen neu. Hatte sich das Programm zuvor in das Einstiegsmodell Catalina, den besser ausgestatteten Executive und das Spitzenmodell Bonneville gegliedert (letztgenannte beide auf einem längeren Radstand als der Catalina), so bot das Werk nun Catalina und Catalina Brougham auf kurzem (3140 mm) und Bonneville sowie das neue Spitzenmodell Grand Ville auf langem Radstand (3200 mm) an; 1973 wurde der Radstand aller großen Pontiac-Limousinen auf 3150 mm vereinheitlicht.

Den Grand Ville gab es als zweitüriges Coupé, viertürige Limousine, Cabriolet sowie 1973 bis 1974 auch als sechs- bis neunsitzigen Kombi (unter der Bezeichnung „Grand Safari“). Angetrieben wurde der Grand Ville bis 1974 ausschließlich von einem 7,5-Liter-V8-Ottomotor (455 in3) mit einem Doppel-Registervergaser der 215 bhp bei 3600 min−1 leistete. Als Extra war eine 250 bhp starke Version verfügbar.

1975 wurde der Motor durch einen 6,6-Liter-V8 ersetzt, mit nur noch 185 bhp.

Der Grand Ville hob sich vom Bonneville vor allem durch seine gehobene Ausstattung ab (Holzeinlagen am Armaturenbrett, hintere Leseleuchte usw.) und besaß bis 1974 zudem eine andere Dachlinie mit breiteren C-Säulen. 1975 erhielt der Bonneville ebenfalls dieses Dach und die Grand Ville-Baureihe trug nun offiziell die Bezeichnung Grand Ville Brougham.

Zum Modelljahr 1976 wurde der Grand Ville durch den Bonneville Brougham abgelöst.

In fünf Jahren wurden vom Grand Ville 272.000 Stück gebaut.

Quellen Bearbeiten

  • Gunnell, John: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publication, Iola 2002, ISBN 0-87349-461-X, S. 744–761.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Pontiac Grand Ville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
« vorher Zeitleiste der Pontiac-Modelle seit 1945
Typ 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
Kleinwagen Firefly[CDN] Firefly[CDN] Wave[CDN] G3
Kompaktklasse Sunburst[CDN]
Astre T1000/1000 / Acadian[CDN] LeMans Vibe Vibe
Sunbird J2000/2000 Sunbird/Sunbird Sunfire G5
Mittelklasse Ventura / Phoenix Phoenix Grand Am Grand Am Grand Am G6
Tempest Grand Am Grand Am 6000
Torpedo Tempest LeMans Tempest LeMans / LeMans LeMans Bonneville Grand Prix Grand Prix Grand Prix
Obere Mittelklasse Streamliner Grand Prix Grand Prix Grand Prix Grand Prix G8
Chieftain Catalina / Laurentian[CDN] Bonneville Bonneville Bonneville
Ventura / Star Chief Executive Catalina Brougham
Oberklasse Bonneville / Grand Safari Parisienne / Safari
Grand Ville
SUV Aztek Torrent
Van Trans Sport Trans Sport/Montana Montana
Sportwagen / Coupé Firebird Firebird Firebird Firebird
GTO GTO GTO Fiero GTO
Roadster Solstice

[CDN] Hauptsächlich in Kanada angeboten

  •  Fahrzeug von Pontiac bzw. GM
  •  von Suzuki bzw. CAMI (JV von GM und Suzuki)
  •  von Isuzu
  •  von GM-Daewoo
  •  von GM-Holden
  •  von NUMMI (Joint-Venture von GM und Toyota)