Plagalschluss

Ein Plagalschluss oder auch plagaler Schluss (von mittellateinisch plagalis, plaga, plage, „seitlich, hergeleitet“ im Unterschied zu authentisch) ist in der Harmonielehre die Akkordverbindung SubdominanteTonika, die als Ganzschluss dient.

Ein in der Dur-Moll-Tonalität aufgebautes Musikstück endet meist auf der Tonika (dem auf dem Grundton aufgebauten Akkord). Ist der vorangehende Akkord eine vierte Stufe im Sinne der Stufentheorie bzw. eine Subdominante im Sinne der Funktionstheorie, so nennt man dies einen Plagalschluss. Mit anderen Worten: Ein Plagalschluss liegt vor, wenn der Schlussakkord nicht durch einen Quintfall erreicht wird, sondern durch einen Quintstieg oder Quartfall.

Ist der vorangehende Akkord dagegen die Dominante, so handelt es sich um einen authentischen Schluss. Der authentische Schluss ist – wie der Name schon nahelegt – gegenüber dem Plagalschluss die gebräuchlichere und häufigere Variante der Schlussbildung. Der Plagalschluss wird dagegen als weniger spannungsgeladen empfunden, da der Leitton der Grundtonart im Subdominantakkord nicht vorkommt.

Wegen seiner häufigen Verwendung in sakraler Musik, insbesondere für die AkklamationAmen“, wird der Plagalschluss in musikalischer Umgangssprache auch als Kirchenschluss bezeichnet. (Die Subdominante wird gelegentlich noch verstärkt durch die Doppelsubdominante.)

Vollkadenz in allen drei Lagen Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i

Oft wird er nach dem eigentlichen Schluss eines Stückes noch als „feierliche“ Ergänzung hinzugefügt. Bei Kompositionen in Molltonarten führt ein solcher angehängter Plagalschluss oftmals nach Dur.[1] Die Moll-Subdominante im Plagalschluss wirkt „dominantischer“ durch die kleine Terz, welche bei der Auflösung um einen Halbton in die Quinte der Tonika fällt.

Ebenfalls möglich ist ein Plagalschluss über einem Orgelpunkt: Der Grundton bleibt hierbei im Bass liegen, während die Subdominante in Form eines Quartsextakkordes erreicht wird. Aufgrund ihrer relativ schwachen Schlusswirkung ist diese Variante vor allem bei Binnenschlüssen innerhalb eines Werks anzutreffen.[2]

Der Plagalschluss ist vor allem in der Barockmusik anzutreffen[2] und findet sich vereinzelt auch im 19. Jahrhundert, z. B. bei Robert Schumann und Johannes Brahms.[3]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Richter, Lehrbuch der Harmonie, S. 184
  2. a b vgl. Acta Musicalia – Plagalschluss@1@2Vorlage:Toter Link/acta-musicalia.jimdo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. vgl. Harmonielehre – Beispiele Plagalschluss