Peter Thorau (* 1. September 1949 in Lohr am Main) ist ein deutscher Historiker.

LebenBearbeiten

Von 1973 bis 1978 studierte er an der Universität Tübingen Geschichte und Orientalistik. Er erwarb im Januar 1978 den Magister bei Heinz Löwe, im Juni 1985 die Promotion in Tübingen Sultan Baibars I. von Ägypten. Ein Beitrag zur Geschichte des Vorderen Orients im 13. Jahrhundert (Heinz Löwe, Heinz Halm) und die Habilitation im Februar 1996 an der Universität des Saarlandes. Im Juli 2002 ernannte ihn die Universität des Saarlandes zum außerordentlichen Professor für mittelalterliche Geschichte und Orientalistik. Von 1978 bis 1979 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Tübingen), von 1979 bis 1986 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Tübinger Atlas des Vorderen Orients, von 1987 bis 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter (Bayerische Akademie der Wissenschaften) und seit 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter der (Mainzer Akademie der WissenschaftenRegesta Imperii).

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Kreuzzüge, Mamluken, Osmanisches Reich, Geschichte der Staufer, Heinrich VII. und die Dynastie der Luxemburger.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Sultan Baibars I. von Ägypten. Ein Beitrag zur Geschichte des Vorderen Orients im 13. Jahrhundert. Wiesbaden 1987, ISBN 3-88226-397-0. Englisch: The Lion of Egypt. Sultan Baybars I and the Near East in the Thirteenth Century, London 1992 (2. Auflage 1995), ISBN 0-582-06822-3.
  • König Heinrich (VII.), das Reich und die Territorien. Untersuchungen zur Phase der Minderjährigkeit und der „Regentschaften“ Erzbischof Engelberts I. von Köln und Herzog Ludwigs I. von Bayern (1211) 1220–1228. Berlin 1998, ISBN 3-428-09384-4.
  • Lawrence von Arabien. Ein Mann und seine Zeit. München 2010, ISBN 978-3-406-60627-4.
  • Die Kreuzzüge. München 2012, ISBN 978-3-406-50838-7.

WeblinksBearbeiten