Hauptmenü öffnen
Paul König, Autogrammkarte von 1916

Paul Lebrecht König (* 20. März 1867 in Rohr; † 8. September 1933 in Gnadau) war ein Kapitän des Norddeutschen Lloyds (NDL) in Bremen und Marineoffizier.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

König war Sohn eines Pfarrers. Von 1878 bis 1883 besuchte er das Lateinische Gymnasium in Halle (Saale). Im Alter von 16 Jahren fuhr er als Schiffsjunge zur See und erhielt seine seemännische Ausbildung. Anschließend besuchte er die Navigationsschule in Bremerhaven-Geestemünde, fuhr als Steuermann und machte 1894 schließlich sein Kapitänspatent.

1896 begann König seine Seefahrtszeit beim Norddeutschen Lloyd. Zunächst fuhr er als Offizier, ab 1911 als Kapitän. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde König als Kapitänleutnant der Reserve in die kaiserliche Marine eingezogen. Eingesetzt wurde er zunächst als Wachoffizier, später als 1. Offizier an Bord der für den Küstenschutz vor allem in der Jade- und Wesermündung eingesetzten Brandenburg.

 
Paul König (Mitte) im Kreis der Besatzung von U-Deutschland, Baltimore 1916
 
Die Besatzung des Handels-U-Boots "Deutschland" am 24. August 1916 in Bremen nach der Rückkehr aus den USA
 
Gedenktafel am Eingang zum Bremer Rathaus
 
Figurentafel von Hoetger am Haus des Glockenspiels in Bremen

Nachdem er Ende 1915 aus dem aktiven Flottendienst genommen worden war, besuchte er ab Januar 1916 die U-Boot-Schule. Im Frühjahr 1916 dann wurde er von der Marine beurlaubt, im Juni erhielt er das Kommando über das erste Handels-U-Boot U-Deutschland der Deutschen Ozean Reederei, an der der Norddeutsche Lloyd die Mehrheit hielt. Mit dem U-Boot gelangen im selben Jahr zwei Fahrten in die USA, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht am Krieg beteiligt waren. Nachdem die USA 1917 auf der Seite der Entente in den Krieg eingetreten waren, wurden die Fahrten nicht fortgeführt.

König führte 1917 bis Kriegsende eine Gruppe von Sperrbrechern und war nach Kriegsende in der Marineleitung tätig. 1920 verließ er als Korvettenkapitän die Marine.

Bis 1931 arbeitete er wieder beim Norddeutschen Lloyd, u. a. als nautischer Offizier an Bord des Passagierschiffs Columbus, später dann als Abteilungsleiter und als Prokurist.

Nach seinem Abschied vom Norddeutschen Lloyd ging er 1932 nach Gnadau, wo er bereits ein Jahr später im Alter von 66 Jahren starb.

Paul König war seit dem 5. September 1901 mit der 1878 als Tochter eines Londoner Geistlichen geborenen Muriel Pennington verheiratet. Mit ihr hatte er einen Sohn und eine Tochter.

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • Paul König: Die Fahrt der Deutschland. Verlag Ullstein & Co, Berlin 1916

LiteraturBearbeiten

  • Jan Heitmann: Unter Wasser in die neue Welt. Handelsunterseeboote und kaiserliche Unterseekreuzer im Spannungsfeld von Politik und Kriegführung. Spitz, Berlin 1999, ISBN 3-87061-788-8 (Universitätsreihe – Geschichte), (Dissertation Universität Hamburg, 1996, 365 Seiten).
  • Bodo Herzog: König, Paul. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 347 f. (Digitalisat).
  • Norddeutscher Lloyd Bremen (Hrsg.): Jahrbuch 1916/1917. Der Krieg und die Seeschiffahrt unter besonderer Berücksichtigung des Norddeutschen Lloyd. III. Teil. Welt-Reise-Verlag, Berlin 1917, ZDB-ID 217886-2
  • Eberhard Rössler: Die deutschen U-Kreuzer und Transport-U-Boote. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2003, ISBN 3-7637-6246-9.
  • Hartmut Schwerdfeger, Erik Herlyn: Die Handels-U-Boote „Deutschland“ und „Bremen“. Das Abenteuer der sensationellen Ozeanüberquerungen. (Ein vergessenes Kapitel der Seefahrt). Kurze-Schönholtz und Ziesemer Verlag, Bremen 1997, ISBN 3-931148-99-8.

WeblinksBearbeiten