Paul Jakobi

deutscher römisch-katholischer Theologe und Publizist
Paul Jakobi an seinem 90. Geburtstag.

Paul Jakobi (* 17. Januar 1928) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Publizist. Von 1988 bis 2004 war er Propst am Dom zu Minden.

WerdegangBearbeiten

Der Sohn eines Justizamtmanns diente als Jugendlicher als Luftwaffenhelfer und im Reichsarbeitsdienst und geriet anschließend in Kriegsgefangenschaft. Nach dem Abitur 1947 in Lippstadt studierte er Theologie und Philosophie in Paderborn und Freiburg im Breisgau. Am 21. März 1953 wurde er in Paderborn durch Lorenz Kardinal Jaeger zum Priester geweiht.

Jakobi war zuerst als Vikar in Bochum und Paderborn tätig. Danach wurde er Diözesanjugendseelsorger für das Erzbistum Paderborn und Leiter der Bischöflichen Hauptstelle für Jugendseelsorge in Düsseldorf.

Von 1968 bis 1988 war er Bundespräses der DJK.[1] Bei den Olympischen Spielen in Montreal 1976 und in Los Angeles 1984 war er überdies als katholischer Olympiapfarrer tätig. Danach ging er zurück in die Gemeindeseelsorge und war von 1988 bis 2004 Propst am Dom zu Minden und wurde dort Nachfolger von Wilhelm Garg.[2]

Jakobi ist der Onkel des Staatskirchenrechtlers Ansgar Hense.[3]

AuszeichnungenBearbeiten

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • (Mit Hans Leo Drewes) Jugend ohne Scheuklappen: Briefe u. Kerngedanken zum geistlichen Leben für junge Menschen. Würzburg 1965.
  • Junge Kirche: bibl. Betrachtungen im Jahreslauf. München 1974. ISBN 3-7904-0102-1
  • (Mitherausgeber) Sport und Religion. Mainz 1986. ISBN 3-7867-1260-3
  • Damit das Glück Wurzeln schlägt: Erzählungen, Märchen und Gedichte, aufgeschlossen für Gespräch in Schule, Gemeinde und Jugendarbeit. Vierte Auflage. Paderborn 1993. ISBN 3-7867-1282-4
  • Was gläubige Katholiken heute glauben: eine Gemeinde gibt Antwort. Paderborn 2001. ISBN 3-89710-167-X
  • Der Dom zu Minden – Zeuge des Glaubens. 2. Auflage. Bonifatius, 2005, ISBN 3-00-015541-4.
  • Verkünde das Evangelium: Gedanken und Anregungen zu den Evangelien der Werktage. Paderborn 2010. ISBN 978-3-89710-463-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Homepage der DJK/Wir über uns
  2. Mindener Tageblatt vom 29. März 2013 (Hauptquelle für die biographischen Angaben)
  3. Mindener Tageblatt vom 2. April 2013