Hauptmenü öffnen

Patricia Ann Hodge (* 29. September 1946 in Cleethorpes, England) ist eine britische Schauspielerin. Sie hatte ihr Theaterdebüt 1972 am West End Theatre in London und war 1973 in der West-End-Produktion von Pippin, Regie durch Bob Fosse zu sehen. Hodge wurde zwei Mal für den Laurence Olivier Award in der Kategorie Best Actress in a Musical nominiert, bevor sie 2000 den Olivier Award für Best Supporting Actress für ihre Rolle Money.

Bekanntheit erreichte sie im deutschen Sprachraum vor allem durch ihre Auftritte in der BBC-Sitcom Miranda, in der sie von 2009 bis 2014 die egozentrische Mutter Penny der namensgebenden Hauptdarstellerin Miranda verkörperte.

Inhaltsverzeichnis

Frühes LebenBearbeiten

Hodge wurde in Cleethorpes, Lincolnshire geboren.[1] Als Tochter vom Inhaber des Royal Hotel Eric und seiner Frau Marion (geborene Phillips),[2] studierte Hodge an der späteren Brunel University, um als Lehrerin arbeiten zu können.[3] Später studierte sie Englisch und Dramaturgie, unter anderem an der London Academy of Music and Dramatic Art.[4] Sie begann an der LAMDA als sie 22 Jahre alt war und wurde zeitgleich für den Eveline Evans Award for Best Actress nominiert.[5]

KarriereBearbeiten

Nach ihrem Abschluss konzentrierte sie sich auf die Arbeit am Theater und arbeitete 18 Monate später mit Bob Fosse an Pippin. Sie entschied sich damals, entgegen vielen Stimmen, am Theater zu bleiben und nicht zum Fernsehen zu wechseln.

Hodge ist in The Naked Civil Servant, der BBC-Version von Hay Fever, als Margaret Thatcher in The Falklands Play und 2007 als Betty im BBC-Drama Maxwell.[6] In Betrug (Betrayal) war sie 1983 als Hauptdarstellerin zu sehen.

Sie wurde für ihre Rolle in der Fernsehadaption Hotel du Lac für einen BAFTA nominiert.[7] Hodge is an Honorary Graduate (DLitt) of Brunel University and one of the founder members of the Brunel Club.[8] Von 2009 bis 2014 war sie als Penny, der egozentrischen Mutter von Miranda in der gleichnamigen Serie der BBC zu sehen.

PrivatlebenBearbeiten

Hodge heiratete am 31. Juli 1976 den Musikproduzenten Peter Douglas Owen in Tonbridge. Gemeinsam haben sie mit Alexander Richard Charles (* März 1989) und Edward Frederick James (* Januar 1992) zwei Söhne.[9]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

FilmBearbeiten

  • 1975: Wie man sein Leben lebt (The Naked Civil Servant)
  • 1977: Sein letzter Mord (The Disappearance)
  • 1978: Rosie Dixon - Night Nurse
  • 1978: The Waterloo Bridge Handicap
  • 1980: Der Elefantenmann (The Elephant Man)
  • 1981: Riding High
  • 1983: Betrug (Betrayal)
  • 1985: Behind Enemy Lines
  • 1988: Die Malteser des Falken (Just Ask for Diamond)
  • 1988: Sunset – Dämmerung in Hollywood (Sunset)
  • 1988: Thieves in the Night
  • 1989: Einer zuviel (In the Heat of the Night)
  • 1992: Künstliche Schwestern (The Cloning of Joanna May)
  • 2002: Before You Go
  • 2015: N-Day

FernsehenBearbeiten

  • 1975: The Girls of Slender Means
  • 1975: The Naked Civil Servant
  • 1978: Edward and Mrs Simpson
  • 1978–1992: Rumpole of the Bailey
  • 1979: The Professionals
  • 1980–1981: The Other ’Arf
  • 1980–1982: Holding the Fort
  • 1981: Winston Churchill: The Wilderness Years
  • 1981–1982: Nanny
  • 1983: Jemima Shore Investigates
  • 1984: Hay Fever
  • 1985: Time for Murder
  • 1986: Die Wiederkehr von Sherlock Holmes (Serie, Folge The Second Stain)
  • 1986: Hotel du Lac
  • 1986: Robin of Sherwood
  • 1986: The Death of the Heart
  • 1986: The Life and Loves of a She-Devil
  • 1988: Heat of the Day
  • 1989: Inspector Morse
  • 1989: Spymaker: The Secret Life of Ian Fleming
  • 1989: Victoria Wood
  • 1989: Rosamunde Pilcher: Die Muschelsucher (The Shell Seekers)
  • 1991: Rich Tea and Sympathy
  • 1992: The Cloning of Joanna May
  • 1996: The Legacy of Reginald Perrin
  • 2002: The Falklands Play
  • 2002: Waking the Dead – Im Auftrag der Toten
  • 2003: Sweet Medicine
  • 2006: Agatha Christie's Marple
  • 2007: Hustle
  • 2007: Maxwell
  • 2009–2014: Miranda
  • 2013: Agatha Christie's Poirot: The Big Four
  • 2014: You Can't Get The Staff

TheaterBearbeiten

  • 1971: No-One Was Saved
  • 1972: Rookery Nook
  • 1972: Popkiss
  • 1973: Pippin
  • 1973: Two Gentlemen of Verona
  • 1974: Hair
  • 1975: The Beggar's Opera
  • 1976: Look Back in Anger
  • 1976: Pal Joey
  • 1979: Then and Now
  • 1981: The Mitford Girls
  • 1983: As You Like It
  • 1984: Benefactors
  • 1988: Lady in the Dark
  • 1989–1990: Noël and Gertie
  • 1992: Shades
  • 1993: Separate Tables
  • 1994: The Prime of Miss Jean Brodie
  • 1995: A Little Night Music
  • 1999–2000: Money
  • 1999–2000: Summerfolk
  • 2001–2002: Noises Off
  • 2003–2004: His Dark Materials
  • 2006: Dream Me a Winter
  • 2007: Boeing Boeing
  • 2007–2008: The Country Wife
  • 2008: Calendar Girls
  • 2008: The Clean House
  • 2011: The Breath of Life
  • 2012: Dandy Dick
  • 2013–2014: Relative Values

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Jahr Preis Für Resultat
1981 Olivier Award für die beste Schauspielerin in einem Musical The Mitford Girls Nominiert
1987 BAFTA TV Award die beste Schauspielerin Hotel du Lac Nominiert
1990 Olivier Award für die beste Schauspielerin in einem Musical Noel and Gertie Nominiert
2000 Olivier Award die beste Nebendarstellerin Money Gewonnen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Miranda actress Patricia Hodge speaks at Everyman Club meeting. In: Grimsby Telegraph. 12. September 2013. Archiviert vom Original am 11. September 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimsbytelegraph.co.uk Abgerufen am 15. Dezember 2014.
  2. Biografie auf filmreference.com
  3. Hester Lacey: The Inventory: Patricia Hodge. In: Financial Times. 9. Mai 2014. Abgerufen am 15. Dezember 2014.
  4. LAMDA past (Memento des Originals vom 21. September 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lamda.org.uk
  5. The Big Interview: Patricia Hodge London Theatre Guide – 2 May 2007
  6. B Dessau: A taste of plummy. In: Theatre. The Times. 29. September 2007. Abgerufen am 3. Oktober 2007.
  7. O'Toole honoured at Oliviers BBC News – 18 February 2000
  8. Southbank Sinfonia and Patricia Hodge (Memento des Originals vom 29. Dezember 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brunel.ac.uk Brunel University – 2004
  9. Eintrag bei filmreference.com