Hauptmenü öffnen
Patricia Acioli

Patrícia Lourival Acioli (* 14. Februar 1964 in Brasilien; † 12. August 2011 in Piratininga, Distrikt Niterói, Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien) war eine brasilianische Richterin. Sie griff hart gegen das Organisierte Verbrechen durch und wurde deshalb ermordet.[1][2] Obwohl es häufig Anschläge auch gegen Justizangehörige gibt, war es der erste Mord an einem Richter in der brasilianischen Geschichte überhaupt.[3]

Leben und WirkenBearbeiten

Patrícia Acioli trat 1992 in den juristischen Dienst und war zunächst für Strafsachen von Kindern und Jugendlichen zuständig. Seit 1999 arbeitete sie in der 4. Strafkammer des Gerichtes in São Gonçalo, Distrikt Niterói, wo sie als Richterin harte Urteile gegen Drogendealer, kriminelle Banden und auch korrupte Polizisten fällte. Sie hatte mehr als 60 Polizisten zu langen Gefängnisstrafen verurteilt, die meisten davon wegen Mordes.[3]

Am Morgen des 12. August 2011 wurde die Richterin in ihrem Auto bei Piratininga, einer kleinen Ortschaft in der Nähe von Niterói im Bundesstaat Rio de Janeiro, von zwei maskierten Männern auf Motorrädern mit 21 Schüssen aus Polizeiwaffen ermordet.[4][3] Acioli hatte keinen Polizeischutz bei sich, obwohl sie mehrfach Morddrohungen erhalten hatte. Sie wurde in Niterói beigesetzt.

Patrícia Aciolis Ermordung erschütterte ganz Brasilien. Der Präsident des höchsten Gerichtshofes Brasiliens bezeichnete die Tat als einen „Angriff auf den brasilianischen Staat und die Demokratie“. Das Gericht hat eine Untersuchung durch die Bundespolizei angeordnet.[5] Einen Monat nach der Tat wurden drei Polizisten wegen des Mordes angeklagt, gegen die Acioli kurz vor ihrem Tod einen Haftbefehl unterschrieben hatte; sie wollten die Ermittlungen gegen sich selbst verhindern.[3] Sie wurden am 30. Januar 2013 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt (25 Jahre, 25 Jahre und 6 Monate sowie 22 Jahre und 6 Monate Freiheitsentzug).[6] Die Straftat verweist auf die hohe Gefährdung von Richtern durch die Organisierte Kriminalität in Brasilien.

Acioli lebte in Niterói. Sie hatte drei Kinder.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brazil judge Patricia Acioli shot dead in Niteroi. BBC News, 13. August 2011, abgerufen am 13. August 2011 (englisch).
  2. AFP/cor: Anti-Mafia-Richterin aus Hinterhalt erschossen. Welt Online, 13. August 2011, abgerufen am 13. August 2011.
  3. a b c d Juliana Barbassa: Brazil judge's murder points to vigilante power. In: The Guardian. 16. September 2011, abgerufen am 4. August 2013 (englisch).
  4. Le Monde, AFP: Brésil : une juge qui combattait la mafia assassinée à Rio. Le Monde, 12. August 2011, abgerufen am 14. August 2011 (französisch).
  5. Brazilian judge Patricia Acioli gunned down near Rio. The Telegraph, 13. August 2011, abgerufen am 13. August 2011 (englisch).
  6. Acusados de terem articulado morte da juíza Patrícia Acioli serão transferidos para presídio no Rio. Daniel Benitez Lopes e Cláudio Oliveira estavam presos em Mato Grosso do Sul. In: R7 Notícias. 5. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2013 (portugiesisch).