Parliamentary Jazz Awards

Die Parliamentary Jazz Awards sind ein britischer Jazzpreis, der seit 2005 jährlich vergeben wird.

Ziel und OrganisationBearbeiten

Die Preisverleihung wird von der All Party Parliamentary Jazz Appreciation Group (APPJAG) im Palace of Westminster in London organisiert. Die Gruppe besteht aus über achtzig Mitgliedern des House of Commons und des House of Lords. Es handelt sich um Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien des Vereinigten Königreichs. Ziel der Organisation ist es, einen breiteren und tieferen Jazzgenuss zu fördern, das Verständnis der Parlamentarier für die Jazzindustrie zu stärken, den Jazz als Musikform zu fördern und innerhalb und außerhalb des Parlaments bekannt zu machen.[1]

Die Preisverleihung wurde von Bob Blizzard initiiert, damals Abgeordneter im Unterhaus für den District Waveney in der Grafschaft Suffolk in England. Blizzard war langjähriger Jazzliebhaber, der sich sorgte, dass der Jazz nicht genügend nationale Anerkennung bekommt und Jazzkünstler und Jazzveranstaltungsorte im Vereinigten Königreich zu wenig Beachtung erhalten.[2]

Die Preisverleihung durch die APPJAG wird von der Service-Organisation JazzUK (ehemals Jazz Services)[3], der Monatszeitschrift Jazzwise, der Jazz-Sektion der Musicians’ Union des Vereinigten Königreiches und von dem Medienunternehmen Phonographic Performance Limited (PPL) unterstützt.[4]

PreiskategorienBearbeiten

Bis 2010 wurden beim Parliamentary Jazz Awards Auszeichnungen in neun verschiedenen Kategorien vergeben:[5]

  1. Jazz Musician of the Year (Jazz-Musiker des Jahres)
  2. Jazz Ensemble of the Year (Jazz-Ensemble des Jahres)
  3. Jazz Venue of the Year (Jazz-Veranstaltungsort des Jahres)
  4. Jazz Journalist of the Year (Jazz-Journalist des Jahres)
  5. Jazz CD of the Year (Jazz-CD des Jahres), veröffentlicht im letzten Jahr
  6. Jazz Broadcaster of the Year (Jazz-Berichterstatter des Jahres)
  7. Jazz Publication of the Year (Jazz-Veröffentlichung des Jahres)
  8. Jazz Education Award (Jazz-Ausbildungspreis), für eine Person aus dem Ausbildungsbereich
  9. Services to Jazz Award (Preis für Verdienste um den Jazz)

2009 erhielt der Jazzclub Ronnie Scott's zusätzlich einen „Special Award“, als Auszeichnung zum fünfzigjährigen Bestehen des bekannten Londoner Clubs in diesem Jahr.[5]

Seit 2011 wird als zusätzlicher zehnter Preis ein „APPJAG Special Award“ vergeben und seit 2014 existieren die folgenden zehn Preiskategorien:[6]

  1. Jazz Vocalist of the Year (Jazz-Sänger des Jahres)
  2. Jazz Instrumentalist of the Year (Jazz-Instrumentalist des Jahres)
  3. Jazz Album of the Year (Jazz-Album des Jahres)
  4. Jazz Ensemble of the Year (Jazz-Ensemble des Jahres)
  5. Jazz Newcomer of the Year (Jazz-Entdeckung des Jahres)
  6. Jazz Venue of the Year (Jazz-Veranstaltungsort des Jahres)
  7. Jazz Media Award: (Jazz-Medienpreis)
  8. Jazz Education Award (Jazz-Ausbildungspreis)
  9. Services to Jazz Award (Preis für Verdienste um den Jazz)
  10. APPJAG Special Award (APPJAG-Sonderpreis)

GewinnerBearbeiten

2020

2019

2018

  • Jazz Vocalist of the Year: Ian Shaw
  • Jazz Instrumentalist of the Year: Arun Ghosh
  • Jazz Album of the Year: „The Late Trane“, Denys Baptiste
  • Jazz Ensemble of the Year: ARQ – Alison Rayner Quintet
  • Jazz Newcomer of the Year: Shirley Tetteh
  • Jazz Venue of the Year: Jazz at the Lescar in Sheffield
  • Jazz Media Award: Lance Liddle – Bebop Spoken Here
  • Jazz Education Award: Jean Toussaint
  • Services to Jazz Award: Jill Rodger
  • APPJAG Special Award: Gary Crosby OBE[9]

2017

  • Jazz Vocalist of the Year: Cleveland Watkiss
  • Jazz Instrumentalist of the Year: Shabaka Hutchings
  • Jazz Album of the Year: „Together, As One“, Dinosaur
  • Jazz Ensemble of the Year: Phronesis
  • Jazz Venue of the Year: Scarborough Jazz Festival
  • Jazz Newcomer of the Year: Nerija
  • Jazz Media Award: Chris Philips
  • Jazz Education Award: Tomorrows Warriors
  • Services to Jazz Award: Tony Dudley-Evans
  • APPJAG Special Award: Jim Mullen[10]

2016

2015

  • Jazz Vocalist of the Year: Norma Winstone
  • Jazz Instrumentalist of the Year: Laura Jurd
  • Jazz Album of the Year: „Swamp“ by Partisans
  • Jazz Ensemble of the Year: Engines Orchestra
  • Jazz Venue of the Year: St Ives Jazz Club
  • Jazz Newcomer of the Year: Peter Edwards
  • Jazz Media Award: London Jazz News Website
  • Jazz Education Award: National Youth Jazz Orchestra
  • Services to Jazz Award: Chris Hodgkins
  • APPJAG Special Award: Peter Ind[12]

2014

2013

2012

2011

  • Jazz Musician of the Year: Brian Kellock
  • Jazz Album of the Year: „Midas“, John Turville
  • Jazz Ensemble of the Year: Brass Jaw
  • Jazz Promoter/Venue of the Year: The Hideaway (Streatham, London)
  • Jazz Journalist of the Year: John Fordham
  • Jazz Broadcaster of the Year: Paul Barnes
  • Jazz Publication of the Year: Goin' Home: The Uncompromising Life and Music of Ken Colyer von Mike Pointon, Ray Smith, Martin Colyer
  • Jazz Education Award: Ian Darrington
  • Services to Jazz Award: Coleridge Goode
  • APPJAG Special Award: Cleo Laine[15]

2010

2009

  • Jazz Musician of the Year: Phil Robson
  • Jazz Album of the Year: „Howeird, The Sam Crockatt Quartet
  • Jazz Ensemble of the Year: The Ryan Quigley Sextet
  • Jazz Venue of the Year: Fleece Jazz (South East England)
  • Jazz Journalist of the Year: Kevin LeGendre
  • Jazz Broadcaster of the Year: Sarah Ward
  • Jazz Publication of the Year: jazzreloaded.com
  • Jazz Education Award: Richard Michael
  • Services to Jazz Award: Val Wilmer
  • Special Award: Ronnie Scott’s Jazz Club, London[5]

2008

  • Jazz Musician of the Year: Liane Carroll
  • Jazz Album of the Year: „The Amadeus Project“ – Guy Barker
  • Jazz Ensemble of the Year: Empirical
  • Jazz Venue of the Year: Tithe Barn, Needham, Norfolk
  • Jazz Journalist of the Year: John Fordham
  • Jazz Broadcaster of the Year: Helen Mayhew
  • Jazz Publication of the Year: Jazz UK
  • Jazz Education Award: Dennis Rollins
  • Services to Jazz Award: Paul Pace (von Ray’s Jazz)

2007

  • Jazz Musician of the Year: Gwilym Simcock
  • Jazz Venue of the Year: Pizza Express, London
  • Jazz Broadcaster of the Year: Jez Nelson
  • Jazz Publication of the Year: Jazzwise
  • APPJAG Special Award: Bill Ashton

2006

  • Jazz Musician of the Year: Zoë Rahman
  • Jazz Journalist of the Year: Jon Newey

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Recipients announced for the All Party Parliamentary Jazz Awards 2017. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  2. The Most Sought After Parliamentary Awards. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  3. Jazz Services rebrands as JazzUK. Abgerufen am 30. November 2017 (englisch).
  4. Jazz breaking news: Voting Now Open For 2010 All Parliamentary Jazz Awards. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  5. a b c Parliamentary Jazz Awards Winners Are Announced. Abgerufen am 30. November 2017 (englisch).
  6. a b 10th Annual Parliamentary Jazz Award Winners Revealed. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  7. Recipients Announced for 2020 Parliamentary Jazz Award Winners. All Party Parliamentary Jazz Appreciation Group, 20. Juni 2020, abgerufen am 27. Juli 2020 (englisch).
  8. 2019 Parliamentary Jazz Award Winners. In: londonjazznews.com. Abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  9. NEWS: 2018 Parliamentary Jazz Award winners. In: londonjazznews.com. Abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  10. Winners announced for Parliamentary Jazz Awards. Abgerufen am 30. November 2017 (englisch).
  11. 2016 Parliamentary Jazz Awards. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  12. This year's Parliamentary Jazz Awards. In: Jazzwise, 10. März 2015. 
  13. WINNERS ANNOUNCED FOR 2013 PARLIAMENTARY JAZZ AWARDS. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  14. WINNERS ANNOUNCED AT THE PARLIAMENTARY JAZZ AWARDS 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  15. WINNERS ANNOUNCED AT THE PARLIAMENTARY JAZZ AWARDS. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  16. WINNERS ANNOUNCED FOR 2010 PARLIAMENTARY JAZZ AWARDS. Abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).