Hauptmenü öffnen
Parabelträger

Ein Parabelträger oder Bogenträger ist ein Fachwerkträger mit einem geradlinigen, horizontalen Gurt für die Fahrbahn und einem gemäß einer Parabel gekrümmten Gurt, deren Enden miteinander verbunden sind. Die Träger bieten in der Seitenansicht die Form eines Bogensegments.

Eine Variante ist der Halbparabelträger.

BeschreibungBearbeiten

Bei der häufigsten Form des Parabelträgers sind das Fachwerk und der gekrümmte Obergurt oberhalb des horizontalen Untergurts für die Fahrbahn angeordnet. Parabelträger wurden aber auch als Fischbauchträger mit weitgehend gleichen Konstruktionsprinzipien, aber anderen Druck- und Zuglasten ausgeführt. Bei dem gekrümmten Gurt liegen die Knoten auf einer Parabel, der Gurt besteht jedoch aus einzelnen geraden Stäben. Anstelle eines gemäß einer Parabel geformten Gurtes wurden auch einfacher herzustellende kreislinienförmige Gurte verwendet.[1]

Mit dem Parabelträger lässt sich gegenüber einem Fachwerkträger mit parallelen, geraden Gurten eine Gewichtsersparnis von 10 bis 15 % erreichen, dem aber die höheren Herstellungskosten der gekrümmten Träger gegenüberstehen. An den Enden werden die Gurte in großen Knotenblechen spitzwinklig zusammengeführt.

Wenn Parabelträger seitlich der Fahrbahnen einer Bogenbrücke platziert werden, können Querverbände zwischen den Trägern nur im ausreichend hohen, mittleren Teil vorgesehen werden, um die Durchfahrt der Fahrzeuge nicht zu blockieren.[2]

Mit dem Parabelträger verwandte Formen sind der Linsenträger und der Pauliträger, bei denen auch der zweite Gurt parabelförmig gestaltet wurde.

Der Parabelträger wurde als bowstring truss oder genauer bowstring arch truss häufig in England und vor allem in Nordamerika ausgeführt.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Parabelträger. In: Otto Lueger (Hrsg.): Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften. Bd. 7, Stuttgart, Leipzig 1909, S. 21–23. Auf Zeno.org
  2. a b Parabelträger. In: Röll, Freiherr von: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, Band 4. Berlin, Wien 1913, S. 176–201. Auf Zeno.org