Hauptmenü öffnen

Fischbauchträger

Weiterentwicklung des Linsenträgers
Brücke mit Fischbauchträger
Brücke mit mehreren Fischbauchträgern

Der Fischbauchträger ist ein im Bauwesen verwendeter Träger mit der äußeren Form eines Fischbauches. Er ist häufig als „unechter“ Brückenbogen in Balkenbrücken als Abwandlung eines Fachwerkträgers mit geraden und parallelen Gurten zu finden. Dessen gerader Obergurt bleibt erhalten, während der Untergurt konvex gewölbt wird.[1] Fischbauchträger werden unter der Fahrbahn angeordnet, denn der gerade Obergurt ist prädestiniert dafür, die in der Regel ungekrümmte Fahrbahn aufzunehmen.

In der Literatur wird gelegentlich auch der Linsenträger, dessen beide Gurte konvex geformt sind, als Fischbauchträger bezeichnet.

Geschichte, Funktion und AnwendungBearbeiten

Vorgänger des Fischbauchträgers ist der Linsenträger.

Nicht lange nach dessen Anwendung setzte sich die Auffassung durch, dass der gerade Fahrbahnträger ausreiche, um die Druckkräfte aufzunehmen, und deshalb auf den oberen Bogen verzichtet werden könne. Daraus entstand der unter der Fahrbahn liegende Fischbauchträger. Aus dem druckbeanspruchten Oberbogen ist der zugbeanspruchte Unterbogen ("Fischbauch)" geworden.

Die Form der Unterseite der Fischbauchträger wird bevorzugt parabolisch ausgeführt, was dem Verlauf des Biegemomentes in ihm bei konstanter Streckenlast entspricht. Der Kräfteverlauf kann direkt an der Form abgelesen werden. Deswegen empfinden sowohl Fachleute als auch Laien diese Form als harmonisch, elegant und ästhetisch, besonders wenn eine Brücke mit einer Vielzahl von solchen Trägern hintereinander gebaut wird.

Eine Brücke aus Fischbauchträgern wird als Fischbauchbrücke bezeichnet. Die meisten Fischbauchbrücken wurden beim Bau von Bahnstrecken, seltener auch beim Straßenbau, in Eisen- oder Stahlbauweise errichtet. Fischbauchbrücken in Spannbetonbauweise sind hingegen äußerst selten. Fischbauchträger wurden gelegentlich auch bei Vollwandträgern (alte gusseiserne Barrenträger oder Blechträger) als eine Form für Träger gleicher Festigkeit verwendet.[1] Diese Bauweise ist heute unüblich geworden. Man findet sie vor allem bei Eisenbahnbrücken aus dem 19. Jahrhundert und bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, oder im Industriebau.

Eine bekannte, noch existierende Fischbauchbrücke ist die der Wuppertal-Bahn über den Beyenburger Stausee in Wuppertal-Beyenburg. Weitere sind der Sitterviadukt der Südostbahn (SOB) im schweizerischen Kanton St. Gallen und der Lengenfelder Viadukt in Thüringen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Fischbauchträger Otto Lueger (Hrsg.): Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4, Stuttgart, Leipzig 1906, S. 41.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fischbauchträger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien