Palmo (Einheit)

Längeneinheit‎

Der Palmo war ein Längenmaß. Durch seine Verbreitung war er ein italienisches, spanisches und portugiesisches Maß. Lateinisch palmus (‚Handfläche‘) heißt ‚handbreit‘, bei den Römern war das ¼ pes (Fuß), also 7 ½ cm, ein recht kleines Maß. Je nach Land war der Palmo in der mittleren Neuzeit dann eher der Spanne (gut 20 cm) oder dem Fuß (um 30 cm) gleichzusetzen. Auch wurde aus dem Palmo ein Flächenmaß und ein Volumenmaß abgeleitet.

ItalienBearbeiten

RomBearbeiten

Im Kirchenstaat Rom unterschied man drei verschiedene Bezeichnungen. Es gab den Palmo mercantile oder Handelspalmo, den Palmo architettonico oder Baupalmo und Palmo d’ara, den Altarpalmo. Letzterer wurde auch mit Heiliger Palmo oder Palmo sacro bezeichnet. Die Maße waren entsprechend abweichend.

  • 1 Palmo mercantile oder Handelspalmo = 110,4157 Pariser Linien = 0,249079 Meter
  • 1 Palmo architettonico oder Baupalmo = 98,9393 Pariser Linien = 0,22319 Meter
  • 1 Palmo d’ara, der Altarpalmo = 55,412 Pariser Linien = 0,125 Meter

CarraraBearbeiten

KorsikaBearbeiten

  • 1 Palmo = 110,9 Pariser Linien = 250 Millimeter

GenuaBearbeiten

  • 1 Palmo = 110 ¾ Pariser Linien = 250 Millimeter
  • 1 Canna = 10 Palmi, gelegentlich auch 8 oder 12

NeapelBearbeiten

Hier galt das Maß ab 1840

  • 1 Palmo = 117,274 Pariser Linien = 10 Decime = 100 Centesime (alt 12 Once = 60 Minuti = 120 Punti)
  • 1 Palmo = 116,866 Pariser Linien = 263 Millimeter (= 263,63 Millimeter)
  • 1 Canna = 8 Palmi

Abweichend waren auch für eine Canna

Bei der Verwendung als Feld- und Ackermaß wurde der Palmo zum Geviert-Palmo (Flächenmaß).

  • 1 Geviert-Palmo = 94 7/9 Pariser Geviert-Zoll
  • 7 Geviert-Palmi = 1 Geviert-Passo in Apulien
  • 70 Geviert-Palmi = 1 Cantana
  • 420 Geviert-Palmi = 1 Versura
  • 8400 Geviert-Palmi = 1 Caro

PisaBearbeiten

  • 1 Palmo = 132,3 Pariser Linien = 298 Millimeter

NizzaBearbeiten

  • 1 Palmo = 117,3 Pariser Linien = 264 Millimeter (1 Palmo = 0,265 Meter)

SardinienBearbeiten

  • 1 Palmo = 110 1/10 Pariser Linien (Entsprach dem römischen Handelspalmo)

SizilienBearbeiten

  • 1 Palmo = 117 Pariser Linien = 263 Millimeter (Messina)
  • 1 Palmo = 107 ⅝ Pariser Linien = 243 Millimeter (Palermo)
  • 1 Canna = 8 Palmi

SpanienBearbeiten

Hier waren verschiedene Palmi verbreitet. Bei den sogenannten castilianischen Palmi unterschied man zwei verschiedene Palmo, der kleine und der große Palmo und diese standen im Verhältnis 3 kleine = 1 großer.

  • 1 kleiner Palmo = 31 ⅓ Pariser Linien = 68 Millimeter
  • 4 kleine Palmi = 1 Pies
  • 6 kleine Palmi = 1 Codo
  • 12 kleine Palmi = 1 Vara
  • 20 kleine Palmi = 1 Passo
  • 24 kleine Palmi = 1 Estado

Katalanischer PalmoBearbeiten

Abweichend gab es den katalanischen Pam (Palmo), der in Barcelona galt.

  • 1 Pam = 4 Quartos = 87 5/6 Pariser Linien = 182 Millimeter
  • 8 Pams = 1 Cana

Valencianischer PalmoBearbeiten

Es gab auch den valencianischen Palmo.

  • 1 Palmo = 16 Quartos = 101 4/5 Pariser Linien = 229,5 Millimeter
  • 4 Palmi = 1 Vara
  • 180 Palmi = 1 Braza
  • 360 Palmi = 1 Cuerda

ValenciaBearbeiten

  • 1 großer Palmo/Palmo major = 9 Pollegadas = 3 kleine Palmos/Palmo menor/Palmo ribeira[1][2]
  • 1 Vara = 4 Palmo = 402,069 Pariser Linien = 0,907 Meter

Als Volumenmaß war der Palmo cubo, Kubik. Palmo, für Bau und Nutzholz auf Malta und Gozzo in Anwendung.[3]

  • 1 Tratto = 12 Palmo cubo
  • 1 Palmo = 17,193 Liter[4]

Mallorquinischer PalmoBearbeiten

Der mallorquinische Palmo war in Anwendung auf den Balearen.

Brasilien und PortugalBearbeiten

  • 1 Palmo = 96,37 Pariser Linien = 218 Millimeter
  • 3 Palmi = 1 Covado (die kleine Elle)
  • 5 Palmi = 1 Vara
  • 10 Palmi = 1 Braca

In Portugal gab es auch den Normal-Palmo, der mit Palmo de craveiro bezeichnet wurde. Dieser war

  • 1 Palmo de craveiro = 8 Pollegadas = 97,27 Pariser Linien = 220 Millimeter

Etwas größer war der Palmo de craveiro avantejado oder Palmo gutes Maß mit 8 ¼ Pollegadas entsprach, 0,68062 Meter. Zur Bestimmung des Flüssigkeitsmaßes und das Maß für trockene Waren bei Schiffsfrachten in den Kolonien war es der Palmo da junta mit 10 Pollegadas; benannt nach der Handelsgesellschaft aus dem Jahr 1756, der Handelskooperation (Junta do commercio).[5] In Lissabon waren es nur 0,218588 Meter.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Gottfried Basse, Quedlinburg/Leipzig 1830, S. 225, 226.
  • Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse..., Band 2, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 1031, 1046, 1099.
  • Johann Baptist Eckl: Angewandte Arithmetik zum Gebrauche in Latein- und Realschulen. J. J. Lentner’sche Buchhandlung, München 1861.
  • Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 2, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 1309.
  2. Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863, S. 263.
  3. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 2, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 1785.
  4. Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863, S. 332.
  5. Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863, S. 217.
  6. Carl Friedrich Schlegel: Lehrbuch der bürgerlichen und ländlichen Baukunst. Heinsius’sche Buchhandlung, Gera/Leipzig 1852, 1. Band, S. 218.