Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Von der Hand abgeleitete Längenmaße:
2 = Handbreit á 5 Finger
3 = Handbreit á 4 Finger
5, 6 = Fingerbreit
1, 4 = Handspanne
Weitere: Faust

Der Begriff Hand oder Handbreit bezeichnet ein altes Längenmaß, das sich an der Breite der Handfläche orientiert. Dem entspricht auch faustbreit (das ist etwas größer). Die handhabbare Länge entspricht etwa 10 cm.

Inhaltsverzeichnis

DefinitionenBearbeiten

Es gibt dieses Maß seit der Antike (die Hand als Maß wird auch in der Bibel erwähnt), mit verschiedenen Bezeichnungen und Definitionen:

  • Fingerbreit (= ¼ Fuß, je nach Definition für den Fuß ca. 7,62 cm)
    • im alten Ägypten: Schesep = 4 Djeba, 7,48 cm
    • im alten Griechenland: παλαιστή (palaiste) = 4 δάκτυλοι (daktyloi) = ¼ πους (pous)
    • im alten Rom: palmus = 4 digitus = ¼ pes á 7,41 cm (der davon abgeleitete italienische Palmo betrug aber eine Spanne bis ein Fuß)
  • Dezimeter (dm = 10 cm)
  • Zoll = ⅓ Fuß (je nach Definition für Zoll bzw. Fuß gut 10 cm)
  • im Angloamerikanischen Maßsystem als Hand (große Spanne) bzw. Palm (kleine Spanne, dieses auch niederländidisch):[1]
    • 1 Hand = 4 Inches = ⅓ Palm = 10,16 Zentimeter (exakt. nach Definition 1 Inch = 25,4 mm, 1956)[2]
    • 1 Palm = 3 Inches = 7,62 cm
    • als Hands bzw. „hands high“ im Englischen als Größenmaß für Pferde − dem entpricht die österreichische Faust

RedewendungBearbeiten

In Seefahrtskreisen ist der Wunsch „Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!“ verbreitet. Man wünscht damit dem anderen viel Glück, und dass er unter seinem Kiel immer mindestens 10 cm Wasser habe, damit er nie auf Grund aufsitze.

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Handbreit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg Kaspar Chelius: Maß- und Gewichtsbuch. Verlag der Jäger'schen Buch-, Papier- und Landkartenhandlung, Frankfurt am Main 1830, S. 237.
  2. Edward Wight Washburn: International Critical Tables of Numerical Data, Physics, Chemistry and Technology, Band 1, National Academies, London 1926, S. 13.