Owerri

Ort in Nigeria

Owerri ist die Hauptstadt des nigerianischen Bundesstaates Imo und liegt im Südosten von Nigeria. Einer Berechnung von 2012 zufolge hat sie knapp 540.000 Einwohner.

Owerri
Owerri (Nigeria)
(5° 29′ 0″ N, 7° 2′ 0″O)
Koordinaten 5° 29′ N, 7° 2′ OKoordinaten: 5° 29′ N, 7° 2′ O
Basisdaten
Staat Nigeria

Bundesstaat

Imo
Einwohner 538.666 (Berechnung 2012[1])
Lage Owerris in Südostnigeria

GeschichteBearbeiten

Nachdem Umuahia im Biafra-Krieg von nigerianischen Truppen besetzt worden war, wurde Owerri am 22. April 1969 zur dritten Hauptstadt Biafras ernannt. Am 9. Januar 1970, sechs Tage vor der Kapitulation Biafras, wurde auch Owerri besetzt.[2]

Im Jahr 1948 wurde das römisch-katholische Erzbistum Owerri als Apostolisches Vikariat errichtet. 1950 wurde dieses zum Bistum und 1997 zum Erzbistum erhoben.

Am 5. April 2021 gab die Strafvollzugsbehörde bekannt, dass bei einem Angriff mit Sprengstoff und Schusswaffen auf ein Gefängnis mehr als 1800 Gefangene befreit worden sind.[3]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wichtige Land- oder Forstwirtschaftserzeugnisse der Stadt sind Yams, Maniok, Taro, Mais, Kautschuk und Palmöl. Der Flughafen Owerri liegt ca. 23 km südlich und verbindet Owerri mit Abuja, Lagos, Port Harcourt und Enugu.

Owerri ist der Sitz zweier Universitäten, der Federal University of Technology, die der Bundesrepublik untersteht, und der Imo State University, der Universität des Bundesstaates Imo. In Owerri befindet sich das Dan-Anyiam-Stadion, ein Mehrzweckstadion mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Zuschauern, das den Heartland FC in der ersten nigerianischen Fußballliga beherbergt.

StädtepartnerschaftBearbeiten

Partnerstadt von Owerri ist Gresham im Bundesstaat Oregon der USA.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungsdaten der Stadt Owerri
  2. World statesmen: Biafra
  3. Nigeria: Mehr als 1.800 Häftlinge aus Gefängnis befreit orf.at, 5. April 2021, abgerufen 5. April 2021.

WeblinksBearbeiten