Hauptmenü öffnen

Otto von Grote (Beamter)

Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft

Otto von Grote (* 1. September 1620 in Breese im Bruche (Lüchow-Dannenberg); † 24. Mai 1687 in Berlin) war Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, einer literarischen Gruppe des Barock.

LebenBearbeiten

Grote ist der Sohn des schwedischen Obristen Johann von Grote und dessen Ehefrau Margarethe Gertrud von Spörcken.

Mit 22 Jahren immatrikuliert sich Grote am 24. Januar 1642 an der Universität Königsberg. Doch schon 1648 (1650 ?) finden wir Grote als kurbrandenburgischen Amtshauptmann von Tangermünde. Um 1664 avanciert er in gleicher Stellung in Neuendorf (Potsdam-Babelsberg).

Am 27. März 1648 wird Grote zusammen mit Joachim von der Marwitz, Joachim Sigismund von Loeben (1604–1654) und Georg de Hertoghe in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Grote wird der Gesellschaftsname der Hindernde und die Devise dem schweren Atem zugedacht. Als Emblem verleiht man ihm die Meerzwibel ihr essig davon (Urginea maritima L.). Grotes Eintrag im Köthener Gesellschaftsbuch findet man unter der Nr. 503. Dort ist auch das Reimgesetz zu lesen, welches Grote zum Dank für die Aufnahme gedichtet hat:

Meerzwibbeln essig wird von denen Zugericht
Die weis von schalen seind, den schweren Atem hindert,
Wan uns der Zähe schleim in holer brust sehr sticht,
Und man fast sticken wil, als dan wird er gemindert:
Drum Hindernd' heist man mich: Das schwere wird Zernicht
Durch steten treuen fleis', also wird auch gelindert
Wie schwer sonst ein geschäft uns immer fallen kan,
Hier hindert nichts wan wir mit Gott' es gehen an.

1651 wird Grote als Kammergerichtsrat nach Berlin berufen und 1656 hier zum Geheimen Rat befördert. Mit Wirkung vom 7. September 1655 übt Grote zusätzlich das Amt eines Dompropst im Sprengel Havelberg aus.

Im Alter von 67 Jahren stirbt Otto von Grote am 24. Mai 1687 in Berlin.

FamilieBearbeiten

Am 12. Juli 1649 heiratet Grote im Schloss Berlin Louise Margaretha von Rochow (* 1626; † 13. November 1660), eine Hofdame der Kurfürstin Louise Henriette von Brandenburg. Sie war die Tochter von Wolf Dietrich I. von Rochow und dessen Ehefrau Magaretha von Lewetzow[1] . Otto von Grote hatte mit seiner Frau fünf Söhne und drei Töchter, darunter:

Am 13. November 1660 stirbt seine Ehefrau Louise Margaretha. Nach dem obligaten Trauerjahr heiratet Grote 1661 Anna Elisabeth von Strantz, doch diese Ehe wird einvernehmlich 1676 geschieden.

LiteraturBearbeiten

  • Leopold Zedlitz, Neues preussisches Adels-Lexicon, S. 289, Digitalisat

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adolph Friedrich August von Rochow, Nachrichten zur Geschichte des Geschlechts derer von Rochow und ihrer Besitzungen, S. 71, Digitalisat@1@2Vorlage:Toter Link/diglib.hab.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.