Hauptmenü öffnen
3D-Sensor nichtnavigatorischer Ortungsfunkdienst, Typ AN/TPS-77 der Royal Australian Air Force

Der Ortungsfunkdienst (englisch radiodetermination service) ist ein Funkdienst zum Zwecke der Funkortung.[1] Diese benutzt den Empfang von Funkwellen zur Bestimmung des Ortes eines Gegenstandes unter der Voraussetzung, dass dieser Funkwellen reflektiert oder aussendet.

Dem Ortungsfunkdienst dienen u. a. Peilfunkstellen, Navigationsfunkstellen, Funkfeuer, Radarsensoren, Decca-Ketten etc. vorwiegend an Land, aber auch in Satelliten, Schiffen oder Flugkörpern.

Die VO Funk[2] kategorisiert die Ortungsfunkdienste wie folgt:

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Radiocommunication Conference, 9. Juni – 4. Juli 2003, Genf, Final Acts.
  2. Radio Regulations, Edition of 2012