Hauptmenü öffnen

Oberlandesgericht Königsberg

oberes Gericht in Ostpreußen
Nordflügel vom Königsberger Schloss: Oberlandesgericht und Blutgericht (ganz links unten)

Das Oberlandesgericht Königsberg war ein Oberes Gericht in Ostpreußen. Der Sitz war Königsberg (Preußen). Das Oberlandesgericht stand seit Inkrafttreten der Reichsjustizgesetze in der Tradition des 1657 gegründeten früheren Oberappellationsgerichts Königsberg.[1]

Inhaltsverzeichnis

Unterstellte GerichteBearbeiten

 
Siegelmarke bis 1918
 
Siegelmarke 1921–1933

Zum Oberlandesgerichtsbezirk Königsberg gehörten am 1. Oktober 1879 zunächst sechs Landgerichte mit 70 Amtsgerichten; schon 1882 kam ein weiteres Amtsgericht in Wischwill hinzu und durch Teilung des Landgerichtsbezirks Tilsit entstand 1885 der neue Landgerichtsbezirk Memel; seither blieb die Anzahl der Gerichte – bis zum Verlust von Preußisch Litauen und Soldau – unverändert:

  1. Allenstein (10) – Allenstein, Gilgenburg, Hohenstein, Neidenburg, Ortelsburg, Osterode, Passenheim, Soldau (1920 an Polen abgetreten), Wartenburg und Willenberg
  2. Bartenstein (17) – Barten (Kreis Rastenburg), Bartenstein, Bischofsburg, Bischofstein, Domnau, Friedland, Gerdauen, Guttstadt, Heilsberg, Kreuzburg, Landsberg, Nordenburg, Preußisch Eylau, Rastenburg, Rößel, Schippenbeil und Seeburg
  3. Braunsberg (10) – Braunsberg, Heiligenbeil, Liebstadt, Mehlsack, Mohrungen, Mühlhausen, Preußisch Holland, Saalfeld (Ostpreußen), Wormditt und Zinten
  4. Insterburg (6) − Darkehmen, Goldap, Gumbinnen, Insterburg, Pillkallen und Stallupönen
  5. Königsberg (8) – Allenburg, Fischhausen, Königsberg, Labiau, Mehlauken, Pillau, Tapiau und Wehlau
  6. Lyck (10) – Angerburg, Arys, Bialla, Johannisburg, Lötzen, Lyck, Marggrabowa, Nikolaiken, Rhein und Sensburg
  7. Tilsit (6) – Heinrichswalde, Kaukehmen, Ragnit, Skaisgirren, Tilsit und Wischwill
  8. Memel (4) – Heydekrug, Memel, Prökuls, Ruß.

Im Januar 1945 wurden dem OLG Königsberg kurzzeitig auch noch die eigentlich schon in Auflösung begriffenen Landgerichtsbezirke Zichenau und Bialystock zugeordnet.[2]

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs wurden evakuierte Teile des Gerichtspersonals in Rostock und ab 24. Februar 1945 in Schwerin zu einer „Auffangstelle für die Justiz aus dem Freimachungsgebiet Königsberg“ verlegt.[3][4]

BehördenleiterBearbeiten

 
Wilhelm Schimmelpfennig, Richter (Ernst Bischoff-Culm, 1910)
Präsidenten
1819–9999: Carl von Wegnern
1832–1868: Friedrich von Zander
1879–1885: Karl Gustav von Goßler
1886–9999: unbesetzt
1887–1899: Ernst von Holleben
1900–1911: Karl Ludwig von Plehwe
1913–1921: von der Trenck
1922–1925: Karl Eichner[5]
1926–1927: Max Witte (Jurist)
1928–9999: Bruno Krüger (Richter)
1929–1931: Hugo Holthöfer
1932–9999: Walter Moehrs, Präsident des OLG Frankfurt am Main (1946–1948)[6]
1933–9999: Otto Minde[7]
1934–9999: Otto Hardt
1937–1944: Max Draeger
1945–9999: Max Engel
Oberstaatsanwälte/Generalstaatsanwälte
 
Siegelmarke des Oberstaatsanwalts bis 1918
1880–1888: Otto Saro
1889–9999: unbesetzt
1890–0000: Dahlke
1892–1899: Karl Ludwig von Plehwe
1901–1911: E. P. F. Voswinckel
1913–1920: Preuß
1922–1929: Krause
1930–9999: Krause-Harder
1930–1933: Hans Danckwortt
1934–0000: Franz Hagemann
1937–0000: Günther Vollmer[8]
1939–0000: Curt Capeller
1943–0000: Fritz Szelinski[9]
1945–9999: Heinz Büttner

Bedeutende VerfahrenBearbeiten

1842 wurde Johann Jacoby wegen Majestätsbeleidigung und „frechen, unehrerbietigen Tadels der Landesgesetze“ zu zweieinhalb Jahren Festungshaft verurteilt.[10]

1904 fand am Landgericht Königsberg der Königsberger Geheimbundprozess gegen Otto Braun und andere statt.[11]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Georg Conrad: Geschichte der Königsberger Obergerichte. Duncker & Humblot, Leipzig 1907.
  • Gothaisches Jahrbuch für Diplomatie, Verwaltung und Wirtschaft. 163. Jg., Gotha 1926.
  • Wilhelm Keil: Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde, 3. Auflage. Leipzig 1894.
  • Christian Tilitzki: Alltag in Ostpreußen 1940–1945. Die geheimen Lageberichte der Königsberger Justiz. Sonderausgabe. Flechsig, Würzburg 2003, ISBN 3-88189-481-0.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. auch Königsberger Tribunal, ab 1808 bereits auch als Oberlandesgericht bezeichnet.
  2. Verwaltungsgeschichte
  3. Peter Lindemann: territorial.de
  4. Pommersche Gerichtsbarkeit.
  5. Acta Borussica (PDF; 1,92 MB)
  6. Blog
  7. Lothar Gruchmann: Justiz im Dritten Reich
  8. Günther Vollmer in der englischsprachigen Wikipedia
  9. Szelinski erhängte sich in der Gestapohaft; siehe Max Draeger
  10. Blog
  11. Kurt Eisner: Der Geheimbund des Zaren. Berlin 1904 (Neuausgabe Berlin 1988). Nach Ernst-A. Seils: Hugo Haase (2016), S. 212–225