Hauptmenü öffnen

Nuno Júdice

portugiesischer Schriftsteller
Nuno Júdice 2014.

Nuno Júdice (* 29. April 1949 in Mexilhoeira Grande, Kreis Portimão, Algarve, Portugal) ist ein portugiesischer Schriftsteller. Júdice war auch Kulturfunktionär und ist als Lyriker, Kritiker, Drehbuchautor, Essayist und Romancier tätig.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nuno Júdice entstammt einer kleinen Gemeinde aus der Algarve, der südlichsten Provinz Portugals. In Lissabon studierte er Romanistik und war lange Zeit an der dortigen Universidade Nova als Professor für Mittelalterliche Literatur tätig.

Auch als Kulturfunktionär war er tätig. So war er Kulturattaché der portugiesischen Botschaft in Paris von 1997 bis 2004 und im selben Zeitraum auch Präsident des Instituto Camões, ebenfalls in Paris. Außerdem war er der offizielle Beauftragte der portugiesischen Regierung für die Frankfurter Buchmesse 1997, bei der Portugal Schwerpunktthema gewesen war.

Als Kritiker war er für diverse Literaturmagazine tätig, so für Jornal das Letras und Expresso.

Sein allererstes Buch erschien 1972 und war ein Gedichtband. Daraufhin erfolgten viele weitere Veröffentlichungen.

Für das Fernsehen hat er insgesamt gut vier Drehbücher geschrieben. Seine Bücher wurden auch in Spanien, Venezuela, Italien, Frankreich und Großbritannien publiziert.

Der Autor lebt heute in Lissabon.

Werk (Auswahl)Bearbeiten

  • A noçao do poema, 1972, Lyrik.
  • Plancton, 1981, Roman.
  • A manta religiosa, 1982, Roman.
  • A partilha dos mitos, 1982, Lyrik.
  • O tesouro da rainha de Saba, 1984, Roman.
  • Lira de Linquen, 1985, Lyrik.
  • As regras da perspectiva, 1990, Lyrik.
  • O processo poetico, 1992, Essays.
  • Voyage dans un siecle de litterature portugaise, 1993, (französisch), reübersetzt als Viagem por un seculo de literatura portuguesa, 1997 (Sachbuch).
  • O movimento do mundo, 1996, Lyrik.
  • As mascaras do poema, 1998, Essays.
  • Vesperos de sombras, 1999, Roman.
  • Por todos os seculos, 1999, Roman.
  • Linhas de Agua, 2000, Lyrik.
  • Navegação de acaso, 2013, Lyrik.

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Premio de Associacao Portuguesa de Escritores, 1994.
  • Premio Literario Fernando Namora, 2004.
  • Premio Cesario Verde, 2005.
  • Premio Nacional de Poesia Ramos Rosa.

QuellenBearbeiten