Hauptmenü öffnen

Nils Århammar

schwedischer Sprachwissenschaftler

Nils Rudolf Århammar (* 7. August 1931 in Katrineholm, Schweden) ist ein schwedischer Sprachwissenschaftler, der sich vor allem mit der Frisistik beschäftigt, speziell der Nordfriesischen Sprache.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Århammar studierte Germanistik in Uppsala, Münster, Köln und Marburg.[1] In den frühen 1960er Jahren führte Århammar als wissenschaftlicher Assistent der Nordfriesischen Wörterbuchstelle der Universität Kiel Feldforschung über die Verwendung der nordfriesischen Dialekte Öömrang und Fering auf den Inseln Amrum und Föhr durch. Anschließend arbeitete er am Germanistischen Institut der Universität Marburg, wo er ab 1966 Lektor für Schwedisch wurde.[1]

1968 erhielt Århammar von der Mainzer Akademie der Wissenschaften den Auftrag zur Fortführung des wissenschaftlichen Helgoländer Wörterbuchs, der jedoch später zurückgenommen wurde. 1974 erfolgte die Habilitation für „Germanische Philologie mit besonderer Berücksichtigung des Friesischen und des Niederdeutschen“.[1] 1976 nahm er einen Ruf an den Lehrstuhl für Friesisch und Gotisch an der Reichsuniversität Groningen in den Niederlanden an.[1] 1988 wurde er erster Lehrstuhlinhaber für „Friesisch und seine Didaktik“ an der damaligen Pädagogischen Hochschule Flensburg, so dass erstmals in Deutschland Friesischlehrer ausgebildet werden konnten. Mit der Professur in Flensburg war die Position eines Direktors am Nordfriisk Instituut in Bredstedt verbunden.[1]

Nach seiner Emeritierung 1996 nahm er zusammen mit seiner Frau Ritva Århammar die Arbeit am Helgoländer Wörterbuch wieder auf.[2] Die Professorenstelle an der PH Flensburg wurde in eine Honorarprofessur umgewandelt.

EhrungenBearbeiten

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Nordische Lehnwörter und lexikalische Stützung im Nordfriesischen. 1966
  • Die Amringer Sprache. Die Amringer Literatur. In: Margot und Nico Hansen (Herausgeber): Amrum – Geschichte und Gestalt einer Insel. Verlag Hansen & Hansen, Itzehoe 1969, ohne ISBN, auch als Sonderdruck o. J.
  • Die Syltringer Sprache, die Syltringer Literatur. 1967 und 1975
  • Die Sprachen der Insel Föhr: Föhrer Friesisch (Fering) und Plattdeutsch. Hansen & Hansen, Münsterdorf 1975
  • Scripta Frisica: tinkbondel foar Arne Spenter (1926-1977). 1979
  • Miscellanea Frisica: in nije bondel Fryske stúdzjes = een nieuwe bundel Friese studies = a new collection of Frisian studies. 1984
  • Skriiw fresk; Schriw frasch; Skriiv friisk: Texte aus einem friesischen Literaturwettbewerb 1989/90. 1993
  • A Frisian and Germanic miscellany: published in honour of Nils Århammar on his sixty-fifth birthday. 1996
  • Handbuch des Friesischen – Handbook of Frisian studies. 2001 (zusammen mit Horst Haider Munske und anderen)
  • Aspects of language: studies in honour of Mario Alinei. Papers presented to Mario Alinei
  • Zahlreiche Beiträge in der Zeitschrift Der Helgoländer, 1996–2011[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Das Nordfriesische. Vortrag von Nils Århammar (2007), S. 29 (zum Herunterladen: PDF-Datei, 2,6 MB), abgerufen am 23. Dezember 2012
  2. Århammar und das Helgoländer Wörterbuch, abgerufen am 23. Dezember 2012
  3. Porträt bei nordfriesland.de, abgerufen am 9. Dezember 2014
  4. Verzeichnis aller Beiträge (PDF-Datei; 110 kB), abgerufen am 23. Dezember 2012