Hauptmenü öffnen

Nikola Eterović

kroatischer Kurienerzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls
Nikola Eterović (2012)
Erzbischöfliches Wappen

Nikola Eterović (* 20. Januar 1951 in Pučišća auf Brač, Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien, heute Kroatien) ist ein Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche und Diplomat des Heiligen Stuhls. Seit dem 21. September 2013 ist er Apostolischer Nuntius in Deutschland. Er ist zugleich Doyen des Diplomatischen Corps.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nikola Eterović trat in das Priesterseminar von Split ein und studierte Philosophie und Theologie. An der Päpstlichen Universität Gregoriana wurde er promoviert. Er empfing am 26. Juni 1977 durch Bischof Celestin Bezmalinović in der Kathedrale von Hvar das Sakrament der Priesterweihe. 1977 trat er in die Päpstliche Diplomatenakademie in Rom ein und erwarb einen Abschluss im Fach Missiologie sowie in Kanonischem Recht.

Am 25. März 1980 trat Eterović in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Er war in den Apostolischen Nuntiaturen in der Elfenbeinküste, in Spanien und Nicaragua sowie in der Sektion für die Beziehungen mit den Staaten des Vatikanischen Staatssekretariates tätig. Papst Johannes Paul II. verlieh ihm am 22. Februar 1984 den Ehrentitel Kaplan Seiner Heiligkeit[2] (Monsignore). Am 25. März 1993 wurde Nikola Eterović zum Nuntiaturrat der Sektion für die Beziehungen mit den Staaten berufen und bekam am 22. Januar 1996 von Johannes Paul II. den Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit[3] verliehen.

Am 22. Mai 1999 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Siscia und bestellte ihn zum Apostolischen Nuntius in der Ukraine. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano am 10. Juli 1999 im Petersdom; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Split-Makarska, Ante Jurić, und der Bischof von Hvar, Slobodan Štambuk.

Am 11. Februar 2004 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Generalsekretär der Bischofssynode. Am 30. November 2009 optierte Eterović auf das Titularbistum Cibalae.

Am 21. September 2013 ernannte ihn Papst Franziskus zum Apostolischen Nuntius in Deutschland.[4]

Neben seiner kroatischen Muttersprache spricht er Italienisch, Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch und Ukrainisch fließend, dazu etwas Polnisch und Russisch.

MitgliedschaftenBearbeiten

Nikola Eterović ist Mitglied folgender Institutionen der römischen Kurie:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nikola Eterović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lucas Wiegelmann: Nuntius Eterović, neue Schlüsselfigur der Kirche. welt.de, 14. November 2013, abgerufen am 12. August 2015
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1982, Città del Vaticano 1982, S. 1849.
  3. Annuario Pontificio per l’anno 1996, Città del Vaticano 1996, S. 2154.
  4. http://archive.md/20130921102442/http://de.radiovaticana.va/news/2013/09/21/personal%C3%A4nderungen_in_der_kurie_-_m%C3%BCller_best%C3%A4tigt_-_neuer_nuntius_in/ted-730495
  5. Nomina di Membri della Congregazione per l'Evangelizzazione dei Popoli, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 9. Mai 2009.
  6. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio per la Promozione della Nuova Evangelizzazione, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 5. Januar 2011.
VorgängerAmtNachfolger
Antonio FrancoApostolischer Nuntius in der Ukraine
1999–2004
Ivan Jurkovič
Jan Pieter Schotte CICMGeneralsekretär der Bischofssynode
2004–2013
Lorenzo Kardinal Baldisseri
Jean-Claude PérissetApostolischer Nuntius in Deutschland
seit 2013
...