Hauptmenü öffnen

Nikethamid oder Nicethamid ist ein Psychostimulans und bewirkt im Wesentlichen eine Atem- und Kreislaufstimulation. Es wurde früher unter anderem als medizinische Gegenmaßnahme nach Überdosierungen von Beruhigungsmitteln eingesetzt.

Strukturformel
Strukturformel von Nikethamid
Allgemeines
Freiname Nikethamid
Andere Namen
  • Nikotinsäurediethylamid
  • Nicotinsäurediethylamid
  • N,N-Diethylnicotinamid
Summenformel C10H14N2O
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 59-26-7
EG-Nummer 200-418-5
ECHA-InfoCard 100.000.380
PubChem 5497
Wikidata Q902548
Arzneistoffangaben
ATC-Code

R07AB02

Wirkstoffklasse

Stimulans

Eigenschaften
Molare Masse 178,23 g·mol−1
Aggregatzustand

fest bis flüssig

Dichte

1,06 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

23 °C[1]

Siedepunkt

296–300 °C[1]

Brechungsindex

1,524 (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​301+310​‐​305+351+338 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Im Sport gehört Nikethamid wie alle Stimulantien zu den verbotenen Dopingmitteln. Bekannt wurde der Fall der amerikanischen Sprint-Weltmeisterin Torri Edwards, die 2004 der Einnahme von Nikethamid überführt und deshalb für zwei Jahre gesperrt wurde.

2012 wurde der 12-jährige polnische Kartsportler Igor Walilko vom Internationalen Sportsgerichthof freigesprochen, nachdem zuvor bei einer Dopingkontrolle erhöhte Nikethamid-Werte festgestellt wurden und deswegen zunächst eine zweijährige Sperre ausgesprochen worden war. Der Sportgerichtshof wertete die Sperre als übertrieben und unverhältnismäßig. Der Junge hat zuvor Energie-Riegel gegessen, die Nikethamid enthielten.[2]

Im Rahmen der BMW Open 2013 wurde Marin Čilić bei einer Dopingprobe positiv auf Nikethamid getestet.[3][4] Čilić gab dazu an, das Mittel unwissentlich über eine in einer Apotheke beschaffte Tablette zu sich genommen zu haben. Da dadurch keine leistungssteigernde Absicht vorlag, erhielt er eine reduzierte Sperre von neun Monaten, die rückwirkend vom 1. Mai 2013 bis zum 31. Januar 2014 galt. Der Internationale Sportgerichtshof reduzierte die Sperre dann nochmals auf lediglich vier Monate, da er die Schuld Čilićs als nicht so schwerwiegend erachtete wie das Schiedsgericht der ITF.[5]

In der Schweiz werden Lutschtabletten gegen Ermüdungserscheinungen vertrieben, die neben Glucose Nicethamid enthalten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Datenblatt N,N-Diethylnicotinamide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. April 2011 (PDF).
  2. James Corrigan: The Last Word: War on drugs guilty of wounding youngsters.
  3. Dopingfall: Wurde Cilic positiv getestet?, tennisnet.com. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  4. Decision In The Case Of Marin Cilic, atpworldtour.com. Abgerufen am 16. September 2013.
  5. CAS reduziert Dopingsperre für Cilic auf vier Monate, tennisnet.com. Abgerufen am 26. Oktober 2013.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!