Nema (Maschine)

Die Schweizer Armee benutzte ab 1947 die Nema.

Die Nema (auch: NEMA) ist eine Rotor-Chiffriermaschine aus der Schweiz. Das Akronym „NeMa“ wurde gebildet aus „Neue Maschine“ und bezieht sich auf die Nachfolge der deutschen Schlüsselmaschine Enigma.

EinsatzBearbeiten

Die Nema wurde für militärische und diplomatische Zwecke eingesetzt. Es gab eine Version für Ausbildungszwecke, eine nie eingesetzte Version für den Kriegsfall und eine Version für den Botschaftsfunk.

GeschichteBearbeiten

 
Die deutsche Enigma K war die Vorläuferin der Nema.

Das Gerät wurde von Hugo Hadwiger, Heinrich Emil Weber und Paul Glur als Nachfolgemodell für die deutsche Enigma K entwickelt, die von der Schweizer Armee während der Zeit des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde.[1] Die Nema wurde ab 1946 in 640 Exemplaren von der Zellweger Uster AG hergestellt. Für die Beschriftung der Geräte und in der Bedienungsanleitung wurde auch die Bezeichnung T-D (Tasten-Drücker-Maschine) verwendet.

In der Schweizer Armee wurde die Nema ab Ende der 1950er-Jahre weitgehend vom Krypto-Funk-Fernschreiber KFF-58/68 abgelöst, im Botschaftsfunk wurde die Nema bis etwa 1976 verwendet. Im Jahr 1992 wurde die Nema entklassifiziert und 1994 verkaufte die Armee etliche Exemplare an Sammler.

TechnikBearbeiten

 
Bei geöffnetem Deckel erkennt man die einzelnen Walzen.

Der erste Unterschied zur Enigma betrifft die Anzahl der Rotoren. Neben vier normalen Rotoren, bei der Nema Kontaktwalzen genannt, ist der Reflektor drehbar angeordnet. Der Reflektor (links im Bild) wird bei der Nema wie auch bei der Enigma als Umkehrwalze bezeichnet, die rote Walze (rechts im Bild) als Eintrittswalze. Die Verbesserung gegenüber der Enigma liegt beim Vorschubsystem der Walzen. Während bei der Enigma der Vorschub wie bei einem Zähler geschieht, wird bei der Nema der Vorschub jeder Kontaktwalze von einer eigenen Fortschaltwalze gesteuert. Bei jedem Tastendruck bewegen sich mehrere Walzen gleichzeitig.

Die eingangs erwähnten drei Modellvarianten (Modell zur Ausbildung, Mobilmachungs-Modell, Modell für den Botschaftsfunk) sind am einfachsten durch die Seriennummer unterscheidbar: TD 100 bis TD 199 gehörten zum damaligen Eidgenössischen Politischen Departement, TD 200 bis TD 419 waren als Ausbildungsmaschinen bei der Truppe im Einsatz, und TD 420 bis TD 740 waren für den Fall einer Mobilmachung vorgesehen.

Bei den Botschaftsmaschinen standen mindestens drei verschiedenen Walzensätze im Einsatz (Umkehrwalzen A, B und T). Die Ausbildungsmaschinen sind mit folgenden Walzen ausgerüstet: Kontaktwalzen A, B, C, D und Fortschaltwalzen 16, 19, 20, 21, 23/2. Die Kriegsmaschinen haben die Kontaktwalzen A, B, C, D, E, F und die Fortschaltwalzen 12, 13, 14, 15, 17, 18 und 22/1.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Henk C.A. van Tilborg, Sushil Jajodia (Hrsg.): Encyclopedia of Cryptography and Security. Springer, New York 2011, Seite 281 f.