Hauptmenü öffnen
Enigma-K für die Schweizer Armee

Bei der Enigma-K (auch: Enigma K oder Enigma Modell K) handelt es sich um ein Modell der Rotor-Schlüsselmaschine Enigma.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Blick von oben auf Tastatur, Anzeige und Walzensatz (rechts: bei geöffnetem Deckel)

In der langen Geschichte der unterschiedlichen Enigma-Modelle war die im Jahr 1927 eingeführte Enigma-K chronologisch gesehen das fünfte Modell (siehe auch: Stammbaum der Enigma unter Weblinks). Wie ihre direkten Vorläufermodelle, die Enigma-C von 1924 und die 1926 eingeführte Enigma-D, war die Enigma-K eine „Glühlampenmaschine“, nutzte also zur Ausgabe Glühlampen (und keine Typenhebel wie noch die Modelle A und B). Im Vergleich zur Enigma-D wies die Enigma-K nur geringfügige praktische Verbesserungen auf und war kryptographisch nahezu identisch zu ihr. Gleichzeitig war sie eins der kommerziell erfolgreichsten Enigma-Modelle und wurde auf Kundenwunsch speziell modifiziert. Tasten und Lampen wurden in der auch damals für Schreibmaschinen und noch heute für Tastaturen üblichen QWERTZU-Belegung angeordnet. Mit Ausnahme des Vorläufer-Modells C und der später folgenden Enigma-Z hatten alle Enigma-Modelle diese Anordnung für Tasten und Lampen:

Q   W   E   R   T   Z   U   I   O
  A   S   D   F   G   H   J   K
P   Y   X   C   V   B   N   M   L

Die Umkehrwalze (UKW), die beim Modell C noch fest eingesetzt wurde, konnte bei der Enigma-K (wie auch bei der Enigma-D), ähnlich wie ihre drei rotierenden Walzen, auf eine von 26 unterschiedliche Stellungen (A–Z) manuell eingestellt werden. Die UKW war also „setzbar“, rotierte allerdings beim Schlüsselvorgang nicht mit. Die rotierenden Walzen befanden sich nun auf einer herausnehmbaren Achse. Dies erlaubte es, die „Walzenlage“, also die Reihenfolge der drei rotierenden Walzen innerhalb des Walzensatzes, leicht zu verändern.[1] Drei Walzen ergeben 3·2·1 = 6 mögliche unterschiedliche Walzenlagen. Der Schlüsselraum der Enigma-K berechnet sich aus dem Produkt der 6 Walzenlagen und den 264 unterschiedlichen Walzenstellungen (für UKW und die drei rotierenden Walzen) zu 6 × 456.976 = 2.741.856 oder etwa 21 bit. Die genaue Verdrahtung der Walzen ist im Kapitel Walzenverdrahtung des Artikels über die Enigma-Walzen angegeben.

VariantenBearbeiten

Schweizer Enigma-KBearbeiten

 
Enigma-K mit angeschlossenem Fernlesegerät
 
Externe Stromversorgung

Im Jahr 1938 wurde die Enigma-K speziell für die Schweizer Armee modifiziert. Sie erhielt ein zusätzliches externes Lampenfeld, genannt Fernlesegerät sowie eine separate Stromversorgung. Die Schweizer verdrahteten die Walzen neu und änderten alle drei Monate die Walzenverdrahtung ihrer Maschinen.[2]

Enigma-KDBearbeiten

Die Enigma-KD (auch: K.D. Enigma)[3] war im Prinzip eine Enigma-K, also eine steckerlose Dreiwalzen-Maschine. Zur Auswahl standen hierbei sechs neu verdrahtete Walzen mit jeweils neun Übertragskerben. Als wesentliche kryptographische Innovation verfügte die Maschine über eine frei verdrahtbare UKW, genannt Umkehrwalze D.

Der Einsatz der Maschine wurde von den Alliierten zum ersten Mal am 3. Dezember 1944 beobachtet. Sie diente dem „Militärischen Amt“ (Mil Amt) im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) zur Verschlüsselung von Funksprüchen und wurde zwischen den deutschen Militärattachés in Madrid beziehungsweise Lissabon und dem OKH in Berlin eingesetzt.

Enigma-TBearbeiten

Auch die 1943 in Betrieb genommene Enigma-T (Tirpitz-Maschine), die speziell für den Nachrichtenverkehr der beiden Kriegsverbündeten Deutschland und Japan konzipiert war, kann als eine Variante beziehungsweise Nachfolgerin der Enigma-K aufgefasst werden. Charakteristisch ist hier der Einsatz von Walzen mit fünf Übertragskerben (siehe auch: Übertragskerben der Enigma-T).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Louis Kruh, Cipher Deavours: The commercial Enigma – Beginnings of machine cryptography. (PDF; 0,8 MB) In: Cryptologia, Rose-Hulman Institute of Technology, Taylor & Francis, Philadelphia PA 26.2002,1 (Januar), S. 7. ISSN 0161-1194; abgerufen 3. März 2016.
  2. Notes on German High Level Cryptography and Cryptanalysis. (Memento vom 11. Juni 2014 im Internet Archive) (PDF; 7,5 MB) Army Security Agency, European Axis Signal Intelligence in World War II, Vol 2, Washington (D.C.), 1946 (Mai), S. 76; abgerufen 4. Nov. 2013.
  3. David H. Hamer, Geoff Sullivan, Frode Weierud: Enigma Variations – An Extended Family of Machines. Cryptologia. Rose-Hulman Institute of Technology. Taylor & Francis, Philadelphia PA 22.1998,1 (Juli), S. 9, ISSN 0161-1194. cryptocellar.org (PDF; 80 kB) abgerufen am 2. November 2018.