Hauptmenü öffnen

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg

deutsch-dänische Dressurreiterin
Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg auf dem Internationalen Pfingstturnier Wiesbaden 2013

Nathalie Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, vollständiger Name Nathalie Xenia Margareta Benedikte Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (* 2. Mai 1975 in Kopenhagen), ist eine deutsch-dänische Dressurreiterin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Familienwappen

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg ist die jüngste Tochter von Prinzessin Benedikte zu Dänemark (* 1944) und Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1934–2017), ältester Sohn von Gustav Albrecht Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und der schwedischen Gräfin Margareta Fouché d’Otrante. Ihre Großeltern mütterlicherseits sind der dänische König Friedrich IX. und Prinzessin Ingrid von Schweden. Sie ist somit eine Nichte von Königin Margrethe II. und der griechischen Ex-Königin Anne-Marie von Dänemark. Sie wuchs zusammen mit ihren Geschwistern auf Schloss Berleburg und in Dänemark auf. 1996 nahm Sayn-Wittgenstein-Berleburg auch die dänische Staatsangehörigkeit an.

Bereits in frühester Kindheit entdeckte sie ihre Liebe zu Pferden und zum Reitsport. Nach dem Abitur begann sie 1994 eine Ausbildung in der Reiterei auf dem schwedischen Gestüt Flyinge bei der finnischen Lehrmeisterin Kyra Kyrklund, der Vizeweltmeisterin von 1990 im Dressur-Reiten. Ihre Erfolge begannen mit der Teilnahme der dänischen Mannschaft an der Europameisterschaft für junge Reiter, die sie mit der Bronzemedaille abschloss. Später wechselte sie in die Ausbildung des damaligen Cheftrainers der deutschen Dressurmannschaft und späteren Trainers der US-amerikanischen Dressurmannschaft, Klaus Balkenhol. Neben der Reiterei züchtet sie zusammen mit ihrer Mutter in Bad Berleburg Dressurpferde.

Bei den Olympischen Sommerspielen in Peking 2008 gewann sie auf Digby mit der dänischen Dressur-Mannschaft die Bronzemedaille.

Sayn-Wittgenstein-Berleburg war seit dem 4. Januar 2010 mit Alexander Johannsmann, dem Sohn von Heinrich-Wilhelm Johannsmann, verlobt.[1] Die standesamtliche Hochzeit fand am 27. Mai 2010 in der Orangerie im Schlosspark von Berleburg statt, die kirchliche Hochzeit am 18. Juni 2011 in der evangelischen Kirche von Bad Berleburg.[2] Der gemeinsame Sohn wurde am 24. Juli 2010 geboren.[3] Er wurde am 26. Dezember in der Kapelle von Schloss Berleburg auf den Namen Konstantin Gustav Heinrich Richard getauft. Seine Taufpaten sind Kronprinzessin Mary zu Dänemark, Ann-Kathrin Johannsmann und Gustav Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg.[4] Eine Tochter Louisa wurde am 28. Januar 2015 geboren.

Erfolge und MedaillenBearbeiten

 
Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg mit Fabienne
  • 2000 Olympische Sommerspiele 2000 in Sydney mit der dänischen Olympia-Equipe; Ersatzreiterin
  • 2001 Dänische Dressur-Meisterschaft; Bronzemedaille
  • 2001 Europäische Dressur-Meisterschaft in Verden; Bronzemedaille für das dänische Team
  • 2002 Dänische Dressur-Meisterschaft; Goldmedaille
  • 2002 Weltmeisterschaft; 4. Platz mit der dänischen Mannschaft
  • 2003 Europameisterschaft
  • 2004 Olympische Sommerspiele 2004 in Athen mit der dänischen Olympia-Equipe
  • 2008 Olympische Sommerspiele 2008 in Peking mit der dänischen Olympia-Equipe; Bronzemedaille[5]
  • 2010 Weltreiterspiele; 5. Platz mit der dänischen Mannschaft, 7. Platz in den Einzelwertungen (GP Spécial und GP Kür)
  • 2011 Weltcupfinale: 2. Platz

LiteraturBearbeiten

  • Johannes Burkardt und Ulf Lückel: Das Fürstliche Haus zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Börde-Verlag Theresia Platte, Werl 2005, ISBN 3-9810315-0-4.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Offizielle Bekanntgabe der Verlobung durch das dänische Königshaus, 4. Januar 2010
  2. Offizielle Bekanntmachung der kirchlichen Heirat durch das dänische Königshaus, 3. März 2011
  3. Prinzessin Nathalie ist Mutter geworden, 25. Juli 2010
  4. [1]
  5. Bronzemedaille für Prinzessin Nathalie (Memento vom 19. September 2008 im Internet Archive)