Hauptmenü öffnen

Der Nah- Und Mittelost-Verein e.V. (NUMOV) ist ein 1934[1] gegründeter Zusammenschluss von im Nahen und Mittleren Osten aktiven deutschen Unternehmen zur Vertretung der Handels- und Investitionsinteressen der deutschen Wirtschaft in den Ländern dieser Region.

Der Verein hat seinen Sitz in Berlin und unterhält in rund zehn deutschen Städten Repräsentanzbüros. NUMOV ist Herausgeber des größten deutschen Nah- und Mittelost-Wirtschaftsmagazins „Wirtschaftsforum Nah- und Mittelost“ und länderbezogener Fachmagazine. Ehrenvorsitzender ist der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein ist nach eigenen Angaben der älteste deutsche Interessensverband zur Förderung wirtschaftlicher Beziehungen im Nahen und Mittleren Osten.[2] Er wurde als Deutscher Orient-Verein am 30. Mai 1934 in Berlin gegründet und wählte den Siemens-Direktor Hermann Reyss zum ersten Vorsitzenden. Mit der I.G. Farben, der Allianz, der Dresdner Bank, der Deutschen Bank, Krupp, MAN, Julius Berger und Hochtief entsandten weitere große deutsche Konzerne Vertreter in den NUMOV-Vorstand.

Obwohl unter den weiteren Vorstandsmitgliedern unter anderem das fördernde SS- und NSDAP-Mitglied Kurt Weigelt (Deutsche Bank) und der SA-Führer und Direktor der I.G. Farben Heinrich Gattineau waren und 1954 mit Alfred Toepfer ein Mitfinanzierer der NSDAP-Kulturpolitik zum Vorsitzenden gewählt wurde,[2] findet sich in der Festschrift „70 Jahre Nah- und Mittelost-Verein e.V. – Hintergründe und Entwicklung“ und in der von NUMOV veröffentlichten Verbandshistorie keine Erwähnung dieser Fakten.[2][3]

Von 1998 bis 2005 war Hans-Jürgen Wischnewski Ehrenvorsitzender von NUMOV.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
1934 bis 2009
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Gerhard Schröders Iran-Reisen 2009 und 2016Bearbeiten

In seiner Funktion als NUMOV-Ehrenvorsitzender reiste Gerhard Schröder in die Islamische Republik Iran und traf dort u. a. mit dem damaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad,[4][5][6] Ali Laridschani und Ajatollah Ali Chamene’i zusammen. Insbesondere Schröders nicht-öffentliches[7] Treffen mit dem iranischen Präsidenten stieß auf Kritik.[8][9][10]

Im Januar 2016 reiste Schröder erneut als Ehrenvorsitzender des Nah- und Mittelost-Vereins an der Spitze einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation in den Iran. Er traf dort mit dem amtierenden Präsidenten Rohani zusammen, außerdem mit dem Schlichtungsratsvorsitzenden und früheren Präsidenten Rafsandschani, dem Chef des Sicherheitsrats Schamchani und dem Außenminister des Iran, Mohammad Javad Zarif.[11]

Deutsche Orient-StiftungBearbeiten

Aus dem Verein geht die Gründung der Deutschen Orient-Stiftung zurück, unter der seit 1960 das Deutsche Orient-Institut mit dem Ziel einer Intensivierung der Beziehungen auf kulturellem sowie wissenschaftlichem Gebiet arbeitet. Finanziert wurde sie zu gleichen Teilen von der Stadt Hamburg und dem Auswärtigen Amt.

Da NUMOV sich weigerte, sein Orient-Institut dem Hamburger GIGA („Deutsches Institut für Globale und Regionale Studien“) zu überlassen, obwohl die öffentlichen Geldgeber dem zugestimmt hatten, wurde auch die Bibliothek des Deutschen Orient-Instituts, aus Steuergeldern finanziert, zusammen mit der NUMOV-Dependance in Hamburg im Jahr 2007 geschlossen. Das Deutsche Orient-Institut wurde offiziell nach Berlin verlegt, die Bücher in Kisten verpackt und eingemottet. Einsicht ist bis dato nicht möglich.[12]

Mitglieder des NUMOV-VorstandesBearbeiten

Im Oktober 2018 hatte der NUMOV-Vorstand folgende Mitglieder:[13]

VorstandBearbeiten

Stellvertretende VorsitzendeBearbeiten

Weitere VorstandsmitgliederBearbeiten

International BoardBearbeiten

Ehrenvorstand 1998 – 2005Bearbeiten

BeiratBearbeiten

Der Beirat setzt sich zusammen aus (Oktober 2018):[14]

  • Wolf-Ruthart Born, Botschafter a. D.
  • Jürgen Bubendey, Botschafter a. D.
  • Ulrich Dill, Consultant
  • Rudolf Dreßler, Botschafter a. D.
  • Thomas Ellerbeck, Mitglied des TUI AG Management Board
  • Aly Masednah El-Kothany, Botschafter a. D.
  • Bernd Erbel, Botschafter a. D.
  • Henryk Frystacki, Mitglied des Vorstandes Siemens AG a. D.
  • Wilfried H. Graf, Mitglied des Vorstandes Arab Bank a. D.
  • Gabriela Guellil, Auswärtiges Amt
  • Jürgen Hellner, Botschafter a. D.
  • Herbert Honsowitz, Botschafter a. D.
  • Wolfgang Kenntemich, Chefredakteur Fernsehen Mitteldeutscher Rundfunk a. D.
  • Norbert Kloppenburg, KFW Bankengruppe a. D.
  • Hubert Lang, Botschafter a. D.
  • Eckhard Lübkemeier, Botschafter a. D.
  • Michael Ludwig, Rechtsanwalt, Mitglied der Geschäftsführung Verbundnetz Gas AG a. D.
  • Gunter Mulack, Botschafter a. D. Direktor des Deutschen Orient-Instituts
  • Bernd Mützelburg, Botschafter a. D.
  • Jürgen K. Nehls, Vorsitzender der Geschäftsführung Giesecke & Devrient a. D.
  • Dietmar Ossenberg, Leiter des ZDF-Studios in Kairo a. D.
  • Bernhard von der Planitz, Protokollchef a. D., Auswärtiges Amt
  • Klaus Rollenhagen, Managing Director a. D., Verband Beratender Ingenieure VBI
  • Gerhard Sabathil, Botschafter a. D.
  • Eberhard Schanze, Botschafter a. D.
  • Rainald Steck, Botschafter a. D.
  • Folkmar W.O. Stoecker, Botschafter a. D.
  • Ludolf von Wartenberg, Staatssekretär a. D., Hauptgeschäftsführer BDI a. D.
  • Knut Witschel, Managing Director und Leiter der Abteilung Naher und Mittlerer Osten /Afrika a. D., Deutsche Bank AG
  • Karl Heinz Wittek, Botschaftsrat a. D.
  • Thomas Wülfing, Rechtsanwalt, GERMELA (German Middle East Lawyer Association)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PDF
  2. a b c NUMOV-Historie (Eigendarstellung) (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.numov.org, numov.org.
  3. „70 Jahre Nah- und Mittelost-Verein e.V. – Hintergründe und Entwicklung“, Festschrift 2004.
  4. Schröder trifft Ahmadinedschad. Spiegel Online. 19. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  5. Altkanzler Schröder will Ahmadinedschad kritisieren. Spiegel Online. 20. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  6. Schröder führt kühles Gespräch mit Ahmadinedschad. Spiegel Online. 21. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  7. Schröder trifft Ahmadinedschad hinter verschlossenen Türen. Spiegel Online. 21. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  8. Zentralrat der Juden greift Schröder an. Spiegel Online. 21. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  9. Schröder Iran-Trip lässt Zentralrat zürnen. Focus Online. 21. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  10. Was Schröder in Teheran wollte. stern.de. 23. Februar 2009. Abgerufen am 27. August 2012.
  11. Schröder in Iran: Altkanzler reist nach Teheran. In: Handelsblatt. Abgerufen am 19. Juni 2016.
  12. Daniel Gerlach: Hamburger Orient-Institut: Hofintrigen mit Krummdolchen Spiegel vom 28. August 2007
  13. NUMOV-Vorstand
  14. NUMOV-Beirat