Nah- und Mittelost-Verein

Wirtschaftsverband von im Nahen und Mittleren Osten aktiven deutschen Unternehmen

Der Nah- und Mittelost-Verein e.V. (NUMOV) ist ein 1934[1] gegründeter Zusammenschluss von im Nahen und Mittleren Osten aktiven deutschen Unternehmen zur Vertretung der Handels- und Investitionsinteressen der deutschen Wirtschaft in den Ländern dieser Region.

Nah- und Mittelost-Verein e. V.
(NUMOV)
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 30. Mai 1934 in Berlin
Sitz Berlin
Vorsitz Johann Erich Wilms (Präsident)
Geschäftsführung Helene Rang
Personen Oliver Hermes, Martin Herrenknecht, Jan Mrosik (stellvertretende Vorsitzende)
Mitglieder 650 (2022)
Website www.numov.de

Der Verein hat seinen Sitz in Berlin und unterhält in rund zehn deutschen Städten Repräsentanzbüros. NUMOV ist Herausgeber des größten deutschen Nah- und Mittelost-Wirtschaftsmagazins „Wirtschaftsforum Nah- und Mittelost“ und länderbezogener Fachmagazine. Ehrenvorsitzender war bis Ende 2021[2][3] der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder.

GeschichteBearbeiten

Der Verein ist nach eigenen Angaben der älteste deutsche Interessensverband zur Förderung wirtschaftlicher Beziehungen im Nahen und Mittleren Osten.[4] Er wurde als Deutscher Orient-Verein am 30. Mai 1934 in Berlin gegründet und wählte den Siemens-Direktor Hermann Reyss zum ersten Vorsitzenden. Mit der I.G. Farben, der Allianz, der Dresdner Bank, der Deutschen Bank, Krupp, MAN, Julius Berger und Hochtief entsandten weitere große deutsche Konzerne Vertreter in den NUMOV-Vorstand.

Von 1998 bis 2005 war Hans-Jürgen Wischnewski Ehrenvorsitzender von NUMOV.

Gerhard Schröders Iran-Reise 2016Bearbeiten

Im Januar 2016 reiste Schröder als Ehrenvorsitzender des Nah- und Mittelost-Vereins an der Spitze einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation in den Iran. Er traf dort mit dem amtierenden Präsidenten Rohani zusammen, außerdem mit dem Schlichtungsratsvorsitzenden und früheren Präsidenten Rafsandschani, dem Chef des Sicherheitsrats Schamchani und dem Außenminister des Iran, Mohammad Javad Zarif.[5]

Deutsche Orient-StiftungBearbeiten

Aus dem Verein geht die Gründung der Deutschen Orient-Stiftung zurück, unter der seit 1960 das Deutsche Orient-Institut mit dem Ziel einer Intensivierung der Beziehungen auf kulturellem sowie wissenschaftlichem Gebiet arbeitet. Finanziert wurde sie zu gleichen Teilen von der Stadt Hamburg und dem Auswärtigen Amt.

StrukturBearbeiten

Im September 2020 hatte der NUMOV-Vorstand folgende Mitglieder:[6]

VorstandBearbeiten

  • Geschäftsführender Vorstand: Helene Rang, Inhaberin Helene Rang & Partner
  • Vorsitzender: Johann Erich Wilms, Präsident WILMS group

Stellvertretende VorsitzendeBearbeiten

Weitere VorstandsmitgliederBearbeiten

International BoardBearbeiten

EhrenvorsitzendeBearbeiten

BeiratBearbeiten

Der Beirat setzt sich zusammen aus (Oktober 2018):[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PDF
  2. Gerhard Schröder in der Kritik: Ein Kanzler verschwindet msn.com, 4. März 2022.
  3. Ein Kanzler verschwindet wiwo.de, 4. März 2022
  4. NUMOV-Historie (Eigendarstellung) (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.numov.org, numov.org.
  5. Schröder in Iran: Altkanzler reist nach Teheran. In: Handelsblatt. Abgerufen am 19. Juni 2016.
  6. NUMOV-Vorstand
  7. NUMOV-Beirat