Hauptmenü öffnen

My Sharona [ʃəˈroʊnə] ist die Debütsingle der US-amerikanischen Rockband The Knack. Das Lied wurde von Berton Averre und Doug Fieger geschrieben und 1979 auf ihrem Album Get the Knack veröffentlicht. Es erreichte Platz eins der US-amerikanischen Singles-Charts Billboard Hot 100, den es sechs Wochen lang hielt. Die Single war die Nummer eins auf den Jahresendcharts der Billboards Top Pop Singles 1979 und wurde von der Recording Industry Association of America mit Gold ausgezeichnet, was einer Million verkauften Exemplaren entspricht. Außerdem war My Sharona das schnellste Gold-Status-Debüt von Capitol Records seit der Beatles-Single I Want to Hold Your Hand (1964).[1]

Inhaltsverzeichnis

InspirationBearbeiten

Das charakteristische Riff von My Sharona wurde von Berton Averre, dem Leadgitarristen der Band, bereits Jahre vor Gründung der Gruppe The Knack erstellt. Averre präsentierte das Riff sowie einen Schlagzeug-Groove Doug Fieger, dem Lead-Sänger und Rhythmus-Gitarristen der Gruppe, dem es sehr gefiel und versprach, es in eine Komposition aufzunehmen, obwohl er keine Ideen für den Text hatte.

Als Fieger 25 Jahre alt war, lernte er die 17-jährige Sharona Alperin[2] kennen, die ihn zu einem zweimonatigen Songschreiben inspirierte und für die nächsten vier Jahre Fiegers Freundin wurde. Fieger berichtete: „Es war, als wäre ich mit einem Baseballschläger auf den Kopf getroffen worden, ich habe mich sofort in sie verliebt. Und als dies geschah, löste es etwas aus und ich fing an, fieberhaft in kurzer Zeit Songs zu schreiben.“ Fieger und Averre erarbeiteten Struktur und Melodie des Songs. Averre war ursprünglich ablehnend gegenüber Alperins Vornamen, aber Fieger wollte, dass es ein direkter Ausdruck seiner Gefühle war, und Averre gab schließlich nach.[3] Fieger behauptete, My Sharona sei in 15 Minuten geschrieben geworden.[4]

Musik und TextBearbeiten

Die Musik des Stücks spiegelt viele Elemente von Songs aus den 1960er Jahren wider. Laut einem Rezensenten von Trouser Press ist der wichtigste melodische Hook des Lieds „eine Umkehrung des Signature-Riffs“ von Gimme Some Lovin’, ein Hit der Spencer Davis Group aus dem Jahr 1967.[5] Fieger gab zu, dass der Rhythmus der Tomtoms des Songs „nur eine Umarbeitung“ von Going to a Go-Go ist, einem Song von Smokey Robinson and the Miracles aus dem Jahr 1965.[5] Schlagzeuger Bruce Gary sagte, dass er, obwohl er das Lied nicht besonders mochte, als Fieger es der Band vorstellte, für den stotternden Beat, der einem Surf-Stomp ähnelt, verantwortlich sei.[6] Er entschied sich auch, ein Flam-Schlagzeug-Rudiment einzuarbeiten, in dem zwei gestaffelte Schlagzeugschläge enthalten sind, die einen volleren Sound erzeugen, den Gary als entscheidend für den Erfolg des Songs erachtet.[6]

In einem Interview mit der Washington Post stellte Fieger fest, dass das Lied aus der Sicht eines 14-jährigen Jungen geschrieben wurde.[2]

Der stotternde Vokaleffekt des Songs durch die wiederholte Phrase „muh muh muh my Sharona“ erinnert an Roger Daltreys Gesang im Lied My Generation von The Who aus dem Jahr 1965.[5]

ArtworkBearbeiten

Sharona Alperin war nicht nur die Inspiration für den Song, sondern posierte auch für die Single, auf deren Cover sie das Debütalbum von The Knack Get the Knack hält.[7]

RezeptionBearbeiten

Der saubere Produktionssound des Songs erinnerte auch an den Sound der British Invasion der 1960er Jahre.[5] Dick Nusser vom Billboard Magazine äußerte sich zu den „eingängigen, absichtlich unbeholfenen Stop-Go-Trommel- und Gitarrenpausen“, seinen „schrulligen Texten“ und seinem „suggestiven Ton“, und das Lied wird den Zuhörer „bereit, willens und fähig machen, den Refrain im richtigen Moment zu summen.“[8] In der Umfrage von Pazz & Jop 1979 teilten sich My Sharona und Tusk von Fleetwood Mac den sechsten Platz auf der Liste der besten Singles des Jahres. Chris Woodstra von Allmusic bezeichnete das Lied in der Folge als „unvergesslichen Hit“.[9] Der New Rolling Stone Album Guide behauptete, dass das Lied aus gutem Grund ein Hit war. Der Beat sei eindringlich, der Refrain animiere dazu, betrunken mitzugrölen und das Gitarrensolo sei „wie das Aufblitzen eines Feuerwerkkörpers.“[10]

ChartplatzierungenBearbeiten

WochenchartsBearbeiten

Charts (1979–1980) Höchste
Platzierung
Deutschland[11] 12 (15)
Österreich (Ö3 Austria Top 40)[12] 13 (8)
Schweiz[11] 7 (9)
US Billboard Hot 100[13] 1
Charts (1994) Höchst
platzierung
Australien (ARIA)[14] 72
US Billboard Hot 100[13] 91

JahresendchartsBearbeiten

Chart (1979) Position
Australien (KMR)[15] 11
Kanada (RPM)[16] 3
Neuseeland[17] 24
US Billboard Hot 100[18] 1

NachwirkungenBearbeiten

Die New York Times nannte das Lied „ein Emblem der New Wave-Ära im Rock und ein Paradebeispiel für die Kürze der Pop-Berühmtheit“.[4]

1994 trat My Sharona erneut in die Billboard Hot 100 ein und erreichte Platz 91[13], als es als Teil des Soundtrack-Albums zum Film Reality Bites – Voll das Leben veröffentlicht wurde.[19][20] Im Film selbst waren die Figuren zu sehen, wie sie zu My Sharona in einem Convenience Store tanzen.[21] Diese Version wurde von Dave Jerden remixt und bietet unter anderem einen viel markanteren Schlagzeug-Sound.[22]

Im Jahr 2005 erregte das Lied einige Aufmerksamkeit, als es auf der Playlist des iPods von US-Präsident George W. Bush erschien.[23]

Im Jahr 2008 erschien My Sharona in zwei Billboard-Charts zu deren 50-jährigen Jubiläum, und zwar auf Platz 75 der Billboard Hot 100 All-Time Top-Songs[24] und Platz 16 der Top Billboard Hot 100 Rock-Songs.[25][26]

In Videospielen ist ein Cover von My Sharona als herunterladbarer Inhalt für die Rock-Band-Serie enthalten. Diese Version wurde später für Rock Band 3 aktualisiert, um die Pro-Guitar-Funktion zu unterstützen.[27] Die ursprüngliche Version des Songs und das Musikvideo sind im Lips:Party Classics auf der Xbox 360 zu sehen.

Das Lied war zu hören im 1997er Disney-Film RocketMan[28], im Trailer zu 3 Engel für Charlie – Volle Power[29] in J. J. AbramsSuper 8[30] und in Richard Linklaters Everybody Wants Some!!.[31]

Sharona Alperin, die die Inspiration für den Hit war, war ein wichtiger Impulsgeber für die Band und brachte viele Mädchen zu ihren frühen Shows.[3] Seitdem ist sie Immobilienmaklerin für Sotheby’s in der Gegend von Los Angeles.[2][32][33] und besitzt den Domainnamen mysharona.com für ihr Unternehmen.[34]

Parodien, Samples und HommagenBearbeiten

My Sharona war sowohl durch die Bekanntheit als internationaler Hit als auch durch das unverwechselbare Rockgitarren-Riff Gegenstand zahlreicher Parodien und Samples, darunter:

ParodienBearbeiten

  • My Bologna von Weird Al Yankovic: Dieses Lied aus dem Jahr 1979 brachte Yankovics Karriere als Lied-Parodist in Gang.[35][36] The Knack stimmte der Parodie zu und ließ Yankovic sogar einen einmaligen Deal mit ihrem Label Capitol Records eingehen. Eine neu aufgenommene Version erschien auf seinem gleichnamigen Debütalbum.
  • Ayatollah von der Chicagoer Radio-Persönlichkeit Steve Dahl: Das Lied berichtete über aktuelle Ereignisse im Zusammenhang mit der Iranischen Revolution von 1979.[36]
  • Pull My Strings von den Dead Kennedys: Dieses Lied aus dem Jahr 1980 verwendete das Gitarrenriff und änderte die Phrase von „My Sharona“ in „My Payola“, um eine Satire auf die Musikindustrie zu machen.
  • My Scrotum von Cheech Marin: Das Lied wurde 1980 in dem Film Cheech and Chong’s Next Movie verwendet.[36]
  • 9 Coronas von John Mammoser, ursprünglich 1987 aufgenommen und 1995 veröffentlicht und mit zwei Folgeversionen (10 Coronas (1996) und 9 Coronas ('99) 1999) In den Radioprogrammen von Dr. Demento präsentiert.[37]
  • Vaiche boa von der galizischen Band Heredeiros da Crus 1997 auf ihrem Album Des minutos veröffentlicht.
  • Babylona von der christlichen Parodie-Band ApologetiX erschien 2001 ihrem Album Keep the Change.
  • Comme des Connards (Like Jerks) des französischen Komikers Michaël Youn, eine Parodie für den 2004er Film Les 11 commandements.
  • My Menorah von American Comedy Network, - eine Flash-Parodie aus dem Jahr 2004 mit singenden Kerzen.[36][38][39]
  • My Toyota vom Radiomoderator Bob Rivers, eine Video-Parodie anlässlich der Toyota-Rückrufaktion im Jahr 2010.[40]
  • My Fevola, eine Parodie, die in der australischen AFL Footy Show über den Australian-Football-Spieler Brendan Fevola gesungen wurde.
  • Der Hongkonger Popsänger Alan Tam nahm eine kantonesische Version des Songs mit dem Titel 愛到你發狂 (englisch: loving you make me crazy) für sein gleichnamiges Album aus dem Jahr 1980 auf.
  • Parodien des Lieds wurden auch in mehreren Fernsehwerbespots gezeigt, darunter My Chalupa (Taco Bell), My Toyota (Toyota), My Mohegan (Mohegan Sun) und Pepperona (Hormel).
  • Girl U Want von Devo auf dem Album Freedom of Choice wurde angeblich von My Sharona inspiriert, was von Gerald Casale von Devo abgestritten wurde.[41]

Audio SamplesBearbeiten

  • Run-DMC verwendete 1986 ein nicht autorisiertes Audio-Sample des Songs im Hit It’s Tricky. 2006 klagten Berton Averre und Doug Fieger gegen Apple, Run DMC und andere wegen der elektronischen Verbreitung ihres Werkes. Der Prozess wurde 2009 beigelegt.[42]
  • Rogue Traders verwendeten in ihrem 2006er Hit Watching You erneut aufgenommene Elemente des Riffs.
  • Die Hip-Hop-Künstler Everlast und DJ Lethal verwendeten Samples des Songs für den Titel I Got the Knack, der 1990 auf dem Everlast-Album Forever Everlasting erschien.
  • Die britische Mädchengruppe Girls Aloud hat Teile des Songs für den Titel No Good Advice übernommen.[43]

Let Me Out, die B-Seite der SingleBearbeiten

Die B-Seite der Single My Sharona ist Let Me Out. Sie wurde von Fieger und Averre geschrieben, um den Bedarf der Band nach einem starken Eröffnungsstück für Konzerte und für ihr Album Get the Knack zu decken.[44] Averre erklärte, dass der Song „absurd schnell“ sei.[44] Der Schlagzeuger Bruce Gary war der Meinung, dass der Text von Let Me Out dazu beigetragen habe, dass der Song zu einem perfekten Eröffnungslied wurde, da die Band alles "rauslassen" wollte, und Bassist Prescott Niles stellte fest, dass die Band mit dem Lied plötzlich groß rauskam.[44] Gary behauptete zudem, dass der Song „mich beschrieb, wie ich versuchte, Buddy Rich in einer Rock-’n’-Roll-Band zu sein. Es war einfach voll drauf.“[44]

Das Billboard Magazine beschrieb Let Me Out als „jugendliche Hymne, die mit Vollgas geliefert wird“ und lobte die „entzückenden“ Harmonien des Songs, das Schlagen der Gitarren und „perfekt abgestimmtes“ Trommeln.[8] Jon Wurster, Schlagzeuger bei Superchunk und The Mountain Goats, lobte die "volle Kraft" von Garys Drumming auf Let Me Out.[45] Ira Robbins und Michael Sandlin von Trouser Press beschrieben den Song als "tighter Gitarren-Pop".[46] Autor John Borack beschrieb das Lied als „verdammt feine Popmelodie“.[47] Das Magazin Audio nannte es einen „Basher“ mit „viel Stil“.[48] Allmusic-Kritiker Mark Deming erklärte, die Live-Version von Let Me Out habe „eine freudige Kraft, die fast jeder Live-Act beneiden würde.“[49] Dave Swanson von Ultimate Classic Rock nannte es „einen der stärksten Album-Opener aller Zeiten“.[50]

Eine Live-Aufnahme von Let Me Out in der Carnegie Hall aus dem Jahr 1979 wurde auf die Laser-Disc von Live in der Carnegie Hall aufgenommen.[51] Der Song wurde auf das Compilation-Album Premium Gold Collection aufgenommen.[52] Eine Vinyl-EP 2012 für den Record Store Day umfasst Live-Auftritte von Let Me Out und My Sharona aus Los Angeles aus dem Jahr 1978 sowie zwei weitere Songs. Die beiden Aufführungen sind auch auf der Live-CD des gesamten 1978er Los Angeles-Konzerts Havin ’a Rave-Up enthalten.[49][53]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Terry Atkinson: The Knack: yesterday … and today. In: Rolling Stone. 18. Oktober 1979, S. 32.
  2. a b c Richard Lieby: 'My Sharona,' Revealing a Knack for Current Affairs?. In: The Washington Post, S. D3. 
  3. a b Beiheft, 2002 „Get the Knack“ digital überarbeitete Wiederöffentlichung.
  4. a b Ben Sisario: Doug Fieger Dies at 57, Singer of 'My Sharona'. In: New York Times, 15. Februar 2010, S. A25. 
  5. a b c d Theodore Cateforis: Are We Not New Wave?: Modern Pop at the Turn of the 1980s. University of Michigan Press, 2011, ISBN 978-0-472-03470-3, S. 123–127.
  6. a b J. Kelly: Knack Drummer's Beat Burrows into the Brain. In: Toledo Blade, 26. August 2006, S. D3, D7. 
  7. Women Behind the Songs: 'My Sharona'. In: Spinner.com. 3. August 2007. Abgerufen am 11. Januar 2013.
  8. a b Dick Nusser: Closeup: Get The Knack. In: Billboard Magazine. 28. Juli 1979, S. 52, 66. Abgerufen am 14. Juli 2011.
  9. Chris Woodstra: Get the Knack review at Allmusic. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  10. Nathan Brackett, Christian David Hoard (Hrsg.): The New Rolling Stone Album Guide, 4th. Auflage, Simon & Schuster, 2004, ISBN 978-0-7432-0169-8, S. 462.
  11. a b My Sharona, swisscharts.com, abgerufen am 15. Februar 2019
  12. My Sharona, austriancharts.com, abgerufen am 15. Februar 2019
  13. a b c The Knack awards on Allmusic. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  14. The ARIA Australian Top 100 Singles Chart – Week Ending 04 Sep 1994. ARIA. Abgerufen am 14. März 2016.
  15. David Kent: Australian Chart Book 1970–1992. Australian Chart Book, St Ives, N.S.W. 1993, ISBN 0-646-11917-6, S. 431.
  16. Top 100 Singles (1979). RPM. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  17. End of Year Charts 1979. Recorded Music NZ. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  18. Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955–1990 ISBN 0-89820-089-X
  19. Editors Rolling Stone: Rolling Stone Encyclopedia of Rock & Roll: Rolling Stone Encyclopedia of Rock & Roll. Touchstone, 8 November 2001, ISBN 978-0-7432-0120-9, S. 536: „In 1994 the Knack began touring again after „My Sharona“ found a new audience through its inclusion in the Reality Bites soundtrack.“
  20. Talk About Coming From Nowhere. In: Electronic Gaming Monthly, EGM Media, LLC, June 1994, S. 212. 
  21. Kelly Woo: Scenes We Love: Reality Bites – The Moviefone Blog. In: News.moviefone.com. 25. Juni 2010.
  22. Reality Bites: Original Motion Picture Soundtrack. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  23. Peter Wilkinson: Bush bares soul with 'iPod One'. In: CNN.com, Cable News Network LP, LLLP., 13. April 2005. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Dezember 2008. 
  24. Billboard Hot 100 Chart 50th Anniversary. Abgerufen am 15. Februar 2010.
  25. It's Only Rock & Roll: Top Billboard Hot 100 Rock Songs. Billboard Magazine. Abgerufen am 11. August 2011.
  26. Billboard Hot 100 Songs of the Year. Billboard Magazine. Abgerufen am 11. August 2011.
  27. Kyle Gaddo: Eleven Legacy Rock Band Tracks Getting PRO Upgrades On Monday. The Gaming Vault. 25. Februar 2011. Archiviert vom Original am 25. Mai 2013.
  28. Keith Simanton: Entertainment & the Arts – 'Rocketman' Is Hardly A Stellar Disney Movie. In: The Seattle Times, 10. Oktober 1997. Abgerufen am 20. September 2013. 
  29. Steve Head: The New Charlie's Angels: Full Throttle Trailer. IGN. 16. April 2003. Abgerufen am 20. September 2013.
  30. Lynn Barker: "Super8"'s New Star Joel Courtney. In: TeenHollywood.com. 6. Juni 2011. Abgerufen am 20. September 2013.
  31. Richard Brody: "Everybody Wants Some!!" Is Richard Linklater's Personal Best. In: The New Yorker, 5. April 2016. Abgerufen am 25. April 2016. 
  32. Alejandro Lazo: M-m-m-my career in real estate: Sharona Alperin, who at 17 was the real-life inspiration for the 1979 Knack megahit, now sells high-end homes to celebrities.. In: Los Angeles Times. 18. Februar 2010.
  33. Gustavo Turner: Real-Life 'My Sharona' Inspiration Cashes In On Knack Singer's Death – Los Angeles – Music – West Coast Sound. In: Blogs.laweekly.com. 17. Februar 2010. Abgerufen am 11. Januar 2013.
  34. Sharona Alperin. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  35. Iain Ellis: Rebels Wit Attitude: Subversive Rock Humorists. Counterpoint Press, 2008, ISBN 978-1-59376-206-3, S. 205.
  36. a b c d Tom Szaroleta: a.m. stir: The many faces of 'My Sharona'. In: Jacksonville.com. 12. Februar 2012.
  37. Jeff Morris: details for 9 Coronas – John Mammoser. In: Dmdb.org. Abgerufen am 10. Januar 2013.
  38. Israel and Jewish Videos – My Menorah Spoof Animation. WeJew.com. Archiviert vom Original am 25. März 2012. Abgerufen am 11. Januar 2013.
  39. ACN: My Menorah. Americancomedynetwork.com. 13. November 2006.
  40.  (3. März 2010). Bob Rivers Twisted Tune: "My Toyota" (YouTube).
  41. DJ Ivan: Interview with Gerald Casale of DEVO (6-12-05). In: earcandymag.com. Juli 2005.
  42. Steve Bryant: 'My Sharona' Creators Sue Yahoo, Apple, Amazon and Run DMC for Copyright Infringement. In: eWeek.com. QuinStreet Inc.. 4. Oktober 2006.
  43. Alan Connor: Who was My Sharona?. In: News.bbc.co.uk, BBC News, 17. Februar 2010. 
  44. a b c d M. McLaughlin, K. Sharp. (2004). Getting the Knack. Passport Productions.
  45. Bruce Gary: Controlled Bombast with the Knack. In: Modern Drummer, 1. September 2011. 
  46. Ira Robbins & Michael Sandlin: The Knack. Trouser Press. Abgerufen am 14. April 2012.
  47. John M. Borack: Shake some action: the ultimate power pop guide. Not Lame Recordings, 2007, ISBN 978-0-9797714-0-8, S. 23, 60.
  48. Get the Knack: The Knack. In: 'Audio', CBS Magazines, S. 104. 
  49. a b Mark Deming: Havin' a Rave-Up! Live In Los Angeles, 1978. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 24. April 2012.
  50. Swanson, D.: The History of 'My Sharona' – How One Song Doomed the Knack. 11. Juni 2014. Abgerufen am 24. März 2015.
  51. Live at Carnegie Hall. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 14. April 2012.
  52. Premium Gold Collection. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 14. April 2012.
  53. The Knack Takes You Back ... to 1978. The Knack. 10. März 2012. Abgerufen am 14. April 2012.