Molėtai

Stadt in Litauen

Molėtai (deutsch, 18. Jahrhundert: Mulau) ist eine Stadt mit 5762 Einwohnern (Stand: 2017)[1] und Sitz der Rajongemeinde Molėtai im Bezirk Utena im Osten Litauens.[2] Die Fläche der Stadt beträgt 3,77 km². Sie bildet in der Gemeinde einen eigenen städtischen Amtsbezirk (miesto seniūnija).

Molėtai
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Utena
Rajongemeinde: Molėtai
Gegründet: 1387
Koordinaten: 55° 15′ N, 25° 25′ OKoordinaten: 55° 15′ N, 25° 25′ O
 
Einwohner (Ort): 5.762 (2017)
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Website:
Molėtai (Litauen)
Molėtai (55° 14′ 55,52″ N, 25° 25′ 11,35″O)
Molėtai
Kirche der Apostel Petrus und Paulus in Molėtai
Statue für Johannes Nepomuk in Molėtai

LageBearbeiten

Molėtai liegt 30 Kilometer südlich von Utena, 63 Kilometer nördlich von der litauischen Hauptstadt Vilnius, an der Landstraße Vilnius–Utena an der Siesartis.

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung erfuhr der Ort durch eine Überlassungsurkunde im Jahre 1387, die der polnische König und litauische Großfürst Jogaila den Kirchendienern aus Vilnius für das Gebiet um Molėtai ausstellte. Im 19. Jahrhundert siedelten sich zahlreiche Kaufleute und Handwerker an, was zu einem schnellen Wachstum führte. In Moletai wurden am 29. August 1941 während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg mehr als 2000 Juden umgebracht, darunter fast 1.500 Kinder.

PolitikBearbeiten

Partnerstadt von Molėtai ist Hörstel in Nordrhein-Westfalen.

InfrastrukturBearbeiten

Die katholische Kirche der Apostel Petrus und Paulus in Molėtai wurde von 1905 bis 1907 im neubarocken Stil mit Doppelturmfassade erbaut. Weiter existieren ein Landeskundemuseum, ein Krankenhaus, ein Kulturzentrum, die Post (LT-33001) und das Kreisgericht Molėtai. Von Molėtai gibt es Landstraßen nach Ukmergė, Pabradė, Labanoras und Anykščiai.

PersonenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Resident population by age group by county and municipality, 2017. (xls) (Nicht mehr online verfügbar.) Statistics Lithuania, archiviert vom Original am 25. Februar 2017; abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/osp.stat.gov.lt
  2. litauen.info: Moletai