Hauptmenü öffnen

Mireille Hartuch

französische Sängerin, Komponistin und Schauspielerin

Mireille Hartuch (* 30. September 1906 in Paris; † 29. Dezember 1996 ebenda) war eine französische Sängerin, Komponistin und Schauspielerin. Ihr Künstlername war Mireille.

LebenBearbeiten

In Paris als Kind jüdischer Eltern geboren, wuchs sie in einem musikalischen Umfeld auf. Als Jugendliche begann sie, im Theater aufzutreten, und für diese Gelegenheiten auch Musik zu komponieren. Als sie 1928 den Texter Jean Nohain kennenlernte, war der Grundstein für ihren langjährigen Erfolg gelegt. Mit Nohain zusammen schrieb sie rund 600 Chansons.

Einem zweijährigen Aufenthalt in New York folgte der Beginn ihrer Filmkarriere in Hollywood, wo sie u. a. mit Douglas Fairbanks junior und Buster Keaton vor der Kamera stand. Als Pianistin begleitete sie 1932/33 Jean Sablon. 1937 heiratete sie den Schriftsteller Emmanuel Berl, mit dem sie sich drei Jahre später in der südfranzösischen Region Limousin vor den deutschen Besatzern verstecken musste und dort in der Résistance-Bewegung aktiv wurde.

Nach dem Krieg pflegte sie Freundschaften mit Jean Cocteau, Albert Camus und André Malraux. Mireille trat bis 1976 auf. Ihr Freund Sacha Guitry regte die Gründung des Petit Conservatoire de la chanson an, eines privaten Konservatoriums, das 1955 eröffnet wurde und an dem sie zahlreiche Nachwuchssänger ausbildete.

Mireille Hartuch liegt auf dem Friedhof von Montparnasse begraben.

LiteraturBearbeiten

  • Mireille in Jürgen Wölfer: Das große Lexikon der Unterhaltungs-Musik, Lexikon Imprint Verlag im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-89602-272-5, S. 366

WeblinksBearbeiten