Minobu-Linie

Eisenbahnlinie in Japan
Minobu-Linie
Triebzug der Baureihe 373, im Hintergrund der Fuji
Triebzug der Baureihe 373, im Hintergrund der Fuji
Strecke der Minobu-Linie
Streckenlänge:88,4 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:1500 V =
Maximale Neigung: 25 
Höchstgeschwindigkeit:85 km/h
Zweigleisigkeit:Fuji–Fujinomiya
Gesellschaft: JR Central
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZg+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
0,0 Fuji (富士) 1909–
BSicon exSTR.svgBSicon ABZgl.svg
↑→ Tōkaidō-Hauptlinie 1889–
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Motoichiba (本市場) –1969
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
1,5 Yunoki (柚木) 1969–
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
2,8 Tatebori (竪堀) 1926–
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svg
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Urui-gawa
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Tōmei-Autobahn
BSicon uexKBHFeq.svgBSicon HST.svg
5,6 Iriyamase (入山瀬) 1913–
BSicon .svgBSicon STR.svg
← Nekata-Straßenbahn 1910–1924
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Shin-Tōmei-Autobahn
BSicon .svgBSicon HST.svg
8,0 Fujine (富士根) 1913–
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,3 Gendōji (源道寺) 1930–
BSicon uexKBHFeq.svgBSicon BHF.svg
10,7 Fujinomiya (富士宮) 1913–
BSicon .svgBSicon STR.svg
← Fuji-Straßenbahn 1909–1939
BSicon .svgBSicon BHF.svg
11,9 Nishi-fujinomiya (西富士宮) 1927–
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Urui-gawa
BSicon .svgBSicon HST.svg
16,9 Numakubo (沼久保) 1929–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
(2 Tunnel)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
19,2 Shibakawa (芝川) 1915–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Shiba-kawa
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
(3 Tunnel)
BSicon .svgBSicon HST.svg
24,0 Inako (稲子) 1929–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Inako-gawa
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
(2 Tunnel)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
26,3 Tōshima (十島) 1918–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Sano-gawa
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
29,4 Ide (井出) 1929–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
31,9 Yorihata (寄畑) 1931–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
34,1 Utsubuna (内船) 1918–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
(5 Tunnel)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
39,8 Kai-Ōshima (甲斐大島) 1919–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Wada-Tunnel
BSicon .svgBSicon BHF.svg
43,5 Minobu (身延) 1920–
BSicon .svgBSicon HST.svg
45,7 Shionosawa (塩之沢) 1933–
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Shimobe-gawa
BSicon .svgBSicon BHF.svg
50,2 Hadakajima (波高島) 1927–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Shimobe-gawa (2×)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
51,7 Shimobe-Onsen (下部温泉) 1927–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Tokiwa-gawa
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
54,1 Kai-Tokiwa (甲斐常葉) 1927–
BSicon .svgBSicon HST.svg
56,1 Ichinose (市ノ瀬) 1932–
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Katsusaka-Tunnel
BSicon .svgBSicon HST.svg
58,8 Kunado (久那土) 1927–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
60,3 Kai-Iwama (甲斐岩間) 1927–
BSicon .svgBSicon HST.svg
61,8 Ochii (落居) 1930–
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Chūbu-Ōdan-Autobahn
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Wariishi-Tunnel
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Chūbu-Ōdan-Autobahn
BSicon .svgBSicon BHF.svg
66,8 Kajikazawaguchi (鰍沢口) 1927–
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Chūbu-Ōdan-Autobahn
BSicon .svgBSicon BHF.svg
69,8 Ichikawa-Daimon (市川大門) 1927–
BSicon .svgBSicon HST.svg
70,7 Ichikawa-Hommachi (市川本町) 1930–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Ashi-gawa
BSicon .svgBSicon HST.svg
71,7 Ashigawa (芦川) 1929–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
72,8 Kai-Ueno (甲斐上野) 1928–
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Fuefuki-gawa
BSicon .svgBSicon BHF.svg
76,3 Higashi-Hanawa (東花輪) 1928–
BSicon .svgBSicon HST.svg
77,5 Koikawa (小井川) 1929–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
78,9 Jōei (常永) 1928–
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Chūō-Autobahn
BSicon .svgBSicon BHF.svg
81,2 Kokubo (国母) 1928–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Ara-kawa
BSicon .svgBSicon HST.svg
83,1 Kai-Sumiyoshi (甲斐住吉) 1931–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
84,0 Minami-Kōfu (南甲府) 1928–
BSicon STR+4.svgBSicon HST.svg
86,3 Zenkōji (善光寺) 1928–
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
←↓ Chūō-Hauptlinie 1903–
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
87,2 Kanente (金手) 1929–
BSicon KRWgl.svgBSicon KRWg+r.svg
BSicon XBHF-L.svgBSicon KXBHFe-R.svg
88,4 Kōfu (甲府) 1903–

Die Minobu-Linie (jap. 身延線, Minobu-sen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Honshū, die von der Bahngesellschaft JR Central betrieben wird. Sie verläuft von Fuji in der Präfektur Shizuoka nach Kōfu in der Präfektur Yamanashi. Dabei stellt sie westlich des Vulkans Fuji eine Querverbindung zwischen der Tōkaidō-Hauptlinie und der Chūō-Hauptlinie her.

BeschreibungBearbeiten

Die in Kapspur (1067 mm) verlegte Minobu-Linie ist 88,4 km lang und mit 1500 V Gleichstrom elektrifiziert. Sie bedient 39 Bahnhöfe und Haltestellen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 km/h. Südlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Fuji an der Tōkaidō-Hauptlinie. Die Strecke verläuft zunächst nordwestwärts durch das dicht besiedelte Urui-Tal, wobei die ersten 10,7 km bis zum Bahnhof Fujinomiya zweigleisig ausgebaut sind. Nach dem Bahnhof Nishi-Fujinomiya und der zweiten Überbrückung des Usui wendet sich die nun eingleisige Strecke nach Süden, um ins Fujikawa-Tal zu gelangen. Danach verläuft die Trasse erneut in nordwestlicher bis nördlicher Richtung. Aufgrund der Lage am Rande des Akaishi-Gebirges war der Bau zahlreicher Tunnel erforderlich. Unter anderem wird der Ort Minobu passiert, nach dem die Linie benannt ist. Bei Kajikazawaguchi erreicht die Strecke das flache Kōfu-Becken. Zwischen der Haltestelle Zenkōji und dem Bahnhof Kōfu, dem nördlichen Endpunkt, verläuft die Minobu-Linie parallel zur Chūō-Hauptlinie.

ZügeBearbeiten

Täglich verkehren sieben Zugpaare des Schnellzugs Fujikawa (ふじかわ). Von Kōfu aus fahren sie auf der gesamten Minobu-Linie bis Fuji und weiter auf der Tōkaidō-Hauptlinie nach Shizuoka. Eingesetzt werden Triebwagen der Baureihe 373.[1]

Von Regionalzügen werden Streckenabschnitte entsprechend der Bevölkerungsdichte unterschiedlich oft befahren:[2]

  • Zwischen Fuji und Nishi-Fujinomiya: ein bis drei Züge je Stunde (während der Hauptverkehrszeit vier Züge je Stunde)
  • Zwischen Nishi-Fujinomiya und Kajikazawaguchi: Alle 1 bis 2 Stunden, wobei die Züge in Shibakawa und Minobu längere Pausen einlegen, um Züge in der Gegenrichtung passieren zu lassen.
  • Zwischen Kajikazawaguchi und Kōfu: ein bis zwei Züge je Stunde

GeschichteBearbeiten

Vorgängerin der Minobu-Linie war die vom Papierkonzern Fuji Seishi errichtete Fuji-Pferdebahn (富士馬車鉄道, Fuji Basha Tetsudō) von Yoshiwara an der Tōkaidō-Hauptlinie nach Ōmiya (heute Fujinomiya). Sie war 14,1 km lang, hatte eine Spurweite von 609 mm und folgte zum Teil der historischen Tōkaidō-Straße. Nach ihrer Eröffnung am 26. Juni 1890 diente sie neben dem lokalen Post- und Personenverkehr vor allem dem Transport von Holz zum Papierwerk in Yoshiwara.[3] 1908 erfolgte die Umbenennung der Gesellschaft in Fuji Tetsudō. Sie eröffnete am 17. April 1910 eine kurze Zweigstrecke zum Bahnhof Fuji.[4]

Eine Gruppe von Unternehmern aus Kōfu gründete 1912 die Bahngesellschaft Fuji Minobu Tetsudō (富士身延鉄道), deren Ziel es war, die Städte Kōfu und Shizuoka miteinander zu verbinden. Sie übernahm die Fuji Tetsudō und errichtete eine Kapspur-Bahnstrecke für den Dampfbetrieb zwischen Fuji und Fujinomiya. Ihre Eröffnung erfolgte am 20. Juli 1913 und der weitgehend parallel verlaufende Abschnitt der Pferdebahn wurde stillgelegt. In den folgenden Jahren verlängerte die Fuji Minobu Tetsudō ihre Strecke in mehreren Etappen: am 1. März 1915 von Fujinomiya nach Shibakawa, am 10. August 1918 nach Tōshima, am 8. Oktober 1918 nach Utsubuna, am 8. April 1919 nach Kai-Ōshima und am 18. Mai 1920 nach Minobu.[5]

1926 beschloss die Fuji Minobu Tetsudō die Elektrifizierung der Strecke; die entsprechenden Arbeiten waren am 20. Juni 1927 abgeschlossen. Am 17. Dezember 1927 wurde die Strecke von Minobu nach Ichikawa-Daimon verlängert, am 30. März 1928 erreichte sie schließlich den Endbahnhof Kōfu. In den 1930er Jahren wurden mehrere neue Haltestellen eingerichtet. Am 1. Oktober 1938 schloss die Fuji Minobu Tetsudō einen Leasingvertrag mit dem Staat und am 1. Mai 1941 übernahm das Eisenbahnministerium die neu als Minobu-Linie bezeichnete Strecke ganz.[5] Mit dem Fahrplanwechsel vom 20. März 1964 führte die Japanische Staatsbahn den Schnellzug Fujikawa ein.

Ab 1960 begann die Zahl der von der buddhistischen Laienbewegung Sōka Gakkai gecharterten Sonderzüge auf der Minobu-Linie markant zuzunehmen. Sie beförderten Gläubige auf ihrer Pilgerreise zum Taiseki-ji, dem Haupttempel der Nichiren-Shōshū-Schule. Die Sonderzüge waren bald derart zahlreich, dass sie den Straßenverkehr beim Bahnübergang der Nationalstraße 1 (heutige Präfekturstraße 396) massiv behinderten. Die Staatsbahn errichtete deshalb zwischen den Bahnhöfen Fuji und Tatebori eine neue zweigleisige Streckenführung in erhöhter Lage, die am 28. September 1969 in Betrieb ging. Die alte Trasse durch das Stadtzentrum von Fuji wurde zu einer zwei Kilometer langen, parkähnlichen Promenade namens Fuji Green Road umgestaltet.[6] Anschließend baute die Staatsbahn folgende Abschnitte zweigleisig aus: am 28. März 1971 zwischen Fujinomiya und Fujine, am 13. März 1972 zwischen Fujine und Iriyamase sowie am 27. September 1974 zwischen Iriyamase und Tatebori.[5] Mit dem Ausschluss von Sōka Gakkai aus der Nichiren-Shōshū-Schule im Jahr 1991 ging die Zahl der Sonderzüge massiv zurück.

Im Rahmen der Staatsbahnprivatisierung ging die Minobu-Linie am 1. April 1987 in den Betrieb der neuen Gesellschaft JR Central über. JR Freight übernahm am selben Tag den Güterverkehr zwischen Kōfu und Higashi-Hanawa, stellte ihn aber auf der übrigen Strecke nach Fuji ein. Infolge des Lastabwurfs nach dem Tōhoku-Erdbeben waren Teile der Minobu-Linie vom 14. März bis 8. April 2011 außer Betrieb. Am 22. September 2011 richtete der Taifun Roke derart große Schäden am Bahndamm an, dass der Verkehr auf dem größten Teil der Strecke eingestellt werden musste. Während er zwischen Minobu und Kōfu nach vier Tagen wieder aufgenommen werden konnte, zog sich die Instandsetzung zwischen Nishi-Fujinomiya und Minobu bis zum 14. November 2011 hin. Erst am 17. März 2012 konnte der Fahrplan in vollem Umfang wieder durchgeführt werden.[7]

BilderBearbeiten

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Name km Anschlusslinien Lage Ort Präfektur
Fuji (富士) 00,0 Tōkaidō-Hauptlinie Koord. Fuji Shizuoka
Yunoki (柚木) 01,5 Koord.
Tatebori (竪堀) 02,8 Koord.
Iriyamase (入山瀬) 05,6 Koord.
Fujine (富士根) 08,0 Koord.
Gendōji (源道寺) 09,3 Koord. Fujinomiya
Fujinomiya (富士宮) 10,7 Koord.
Nishi-Fujinomiya (西富士宮) 11,9 Koord.
Numakubo (沼久保) 16,9 Koord.
Shibakawa (芝川) 19,2 Koord.
Inako (稲子) 24,0 Koord.
Tōshima (十島) 26,3 Koord. Nambu Yamanashi
Ide (井出) 29,4 Koord.
Yorihata (寄畑) 31,9 Koord.
Utsubuna (内船) 34,1 Koord.
Kai-Ōshima (甲斐大島) 39,8 Koord. Minobu
Minobu (身延) 43,5 Koord.
Shionosawa (塩之沢) 45,7 Koord.
Hadakajima (波高島) 50,2 Koord.
Shimobe-onsen (下部温泉) 51,7 Koord.
Kai-Tokiwa (甲斐常葉) 54,1 Koord.
Ichinose (市ノ瀬) 56,1 Koord.
Kunado (久那土) 58,8 Koord.
Kai-Iwama (甲斐岩間) 60,3 Koord. Ichikawamisato
Ochii (落居) 61,8 Koord.
Kajikazawaguchi (鰍沢口) 66,8 Koord.
Ichikawa-Daimon (市川大門) 69,8 Koord.
Ichikawa-Hommachi (市川本町) 70,7 Koord.
Ashigawa (芦川) 71,7 Koord.
Kai-Ueno (甲斐上野) 72,8 Koord.
Higashi-Hanawa (東花輪) 76,3 Koord. Chūō
Koikawa (小井川) 77,5 Koord.
Jōei (常永) 78,9 Koord. Shōwa
Kokubo (国母) 81,2 Koord. Kōfu
Kai-Sumiyoshi (甲斐住吉) 83,1 Koord.
Minami-Kōfu (南甲府) 84,0 Koord.
Zenkōji (善光寺) 86,3 Koord.
Kanente (金手) 87,2 Koord.
Kōfu (甲府) 88,8 Chūō-Hauptlinie Koord.

WeblinksBearbeiten

Commons: Minobu-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. JR新幹線&特急列車ファイル. Kōtsū Shimbun, Tokio 2008, ISBN 978-4-330-00608-6, S. 30–32.
  2. JR時刻表 2018年3月号 (JR-Fahrplan März 2018). Kōtsū shinbunsha, Tokio 2018.
  3. Geschichtskommission der Stadt Fuji (Hrsg.): 鷹岡町史. Fuji 1984, S. 964.
  4. Morio Nagi, Hideo Endo (Hrsg.): 目で見る富士・富士宮の100年. Kyōdo shuppansha, Nagano 1990, ISBN 978-4-87665-026-2, S. 45.
  5. a b c Tetsu Ishino (Hrsg.): 停車場変遷大事典 国鉄・JR編 1. JTB, Tokio 1998, ISBN 4-533-02980-9 (Bahnhofwechselverzeichnis JNR/JR).
  6. 身延線沿線をウロウロ… 1.富士緑道(前半). 4travel.jp, 26. Oktober 2015, abgerufen am 7. November 2018 (japanisch).
  7. 【社長会見】身延線 全線運転再開について. JR Central, 15. Februar 2012, abgerufen am 7. November 2018 (japanisch).