Hauptmenü öffnen
Karl-Wilhelm Bollow, Deutscher Militärattaché (links), mit Mel Williams Jr., U.S. Navy Vizeadmiral, nach Unterzeichnung eines Dokuments, 2010

Ein Militärattaché (Sammelbegriff für Verteidigungsattaché, Heeresattaché, Luftwaffenattaché und Marineattaché) ist ein militärischer Experte, üblicherweise, aber nicht zwingend ein Berufsoffizier, der einer diplomatischen Mission zugeordnet (frz. attacher) ist und damit diplomatischen Status besitzt.

Aufgaben und TätigkeitenBearbeiten

So wie andere Entsandte in einer Botschaft die Leiter ihrer jeweiligen Ressorts (soweit vorhanden), repräsentiert der Militärattaché in erster Linie dessen Verteidigungsminister im Gastland. Dabei ist er zugleich erster Berater des Botschafters bei allen Belangen der Militär- und Verteidigungspolitik des Gastlandes, des Entwicklungsstandes der Streitkräfte, der Rüstungsindustrie sowie mit diesen Gebieten verbundenen Themen. Er führt Analysen und Lagebeurteilungen durch, nimmt an Konferenzen und Truppenbesichtigungen teil und ist Ansprechpartner für die eigenen Streitkräfte vor Ort.

Die Grenzen zwischen der Wahrnehmung diplomatischer Interessen im Gastland und unerlaubter Tätigkeit, insbesondere auch Spionage, sind nicht immer klar zu ziehen. Von jeher werden vereinzelt Militärattachés beziehungsweise deren diplomatische Mitarbeiter wegen Verdachts der Spionage zu einer persona non grata (lat. 'unerwünschte Person') erklärt und aus den Gastländern ausgewiesen. Nachrichtendienstliche Tätigkeit der Militärattachés wird vor allem in den Fällen vom Gastland als unfreundlicher Akt empfunden, wenn es sich um offiziell Verbündete handelt.

An vielen Botschaften sind die Militärattachés für mehrere Länder in Haupt- und Nebenakkreditierung zuständig.

NationalesBearbeiten

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland und Österreich dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

DeutschlandBearbeiten

In Deutschland wird ein Militärattaché jeweils in Abhängigkeit seiner Aufgabenstellung als Verteidigungs-, Heeres-, Luftwaffen-, Marine- oder Wehrtechnischer Attaché bezeichnet. Im 19. Jahrhundert wurden Militärattachés in einigen deutschen Staaten Militärbevollmächtigte genannt.[1]

Die Militärattachés werden vom Bundesministerium der Verteidigung zum Auswärtigen Amt abgeordnet und von diesem an eine deutsche Botschaft entsandt. An deutschen Botschaften mit Militärattachés ist eine Arbeitseinheit Militärattachéstab, die vom Verteidigungsattaché geführt wird, eingerichtet. An den fünf deutschen Groß-Botschaften (Washington, D.C., London, Paris, Moskau und Peking) ist diese Arbeitseinheit eine Abteilung. Neben dem Verteidigungsattaché wird einem Militärattachéstab mindestens noch ein Unteroffizier mit Portepee als Büroleiter sowie zumeist ein(e) Fremdsprachenassistent(in) zugeordnet. Militärattachéstäbe gibt es nicht an allen Botschaften.

Deutsche Militärattachés sind ein Mittel der Nachrichtengewinnung. Sie analysieren dabei mediale Veröffentlichungen innerhalb ihrer Expertise und führen Gespräche mit Angehörigen der Streitkräfte des Gastlandes, so dass sie über Stimmungen im Gastland sicher berichten können. Diese Tätigkeit ist deutlich zu trennen von nachrichtendienstlicher Erkenntnisgewinnung. Diese geschieht für gewöhnlich außerhalb von offiziellen oder legalen Quellen und wird von deutschen Militärattachés nicht ausgeübt. Eine weitere Aufgabe ist die Beratung von Interessenten für Arbeit und Dienst bei der Bundeswehr. In allen Angelegenheiten des Bundesministeriums der Verteidigung berichtet er diesem direkt.

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr wählt in einer gemeinsamen Konferenz mit Teilnehmern des Auswärtigen Amtes die Militärattachés nach Kriterien aus, die auf das Anforderungsprofil eines Diplomaten und Repräsentanten Deutschlands im Ausland ausgerichtet sind. Die Leitungsebene des Bundesministeriums der Verteidigung bestätigt diese Auswahl. Die designierten Militärattachés erhalten eine 17-wöchige Fachausbildung, deren Inhalte eng mit dem Auswärtigen Amt abgestimmt sind. Je nach Gastland und individuellen Sprachkenntnissen findet eine bis zu zwei Jahren dauernde Sprachausbildung, meist beim Bundessprachenamt in Hürth, statt. Militärattachés sind grundsätzlich Stabsoffiziere der Bundeswehr (wenige nach A 14, die überwiegende Anzahl nach A 15 und A 16 besoldet). Die „großen“ Militärattachéstäbe bei den Botschaften in Washington, D.C., London, Paris, Moskau und Peking werden von je einem Brigadegeneral oder Flottillenadmiral (Besoldungsgruppe B 6 BBesG) geführt. Neben den Soldaten gibt es auch bis zu 17 zivile Dienstposten als Wehrtechnische Attachés, die mit Beamten (Besoldungsgruppe A 13–A 16, Technischer Regierungsrat, Technischer Oberregierungsrat, Technischer Regierungsdirektor oder Leitender Technischer Regierungsdirektor) besetzt werden.

In das Ausland versetzte Angehörige der Bundeswehr (wie andere an Botschaften tätige Beamte) erhalten für ihren Dienst neben den Inlandsdienstbezügen nach dem Bundesbesoldungsgesetz Auslandsdienstbezüge (evtl. auch Auslandskinderzuschlag und Mietzuschuss). Dienstposteninhaber mit erhöhtem Repräsentationsaufwand erhalten darüber hinaus eine Aufwandsentschädigung. Daneben können ein Kaufkraftausgleich (siehe u. a. Weblink) und Reisebeihilfen für Familienheimfahrten gewährt werden.

Die Fachaufsicht über den Deutschen Militärattachédienst hat das BMVg, Abteilung SE I 4, bundeswehrspezifische Belange werden im Auftrag des BMVg durch das Streitkräfteamt wahrgenommen. Grundsätzlich unterstehen die Angehörigen der Militärattachéstäbe sowohl dem Auswärtigen Amt und somit dem Botschafter als auch dem BMVg. Sie sind damit zugleich Angehörige des Auswärtigen Amts und des BMVg.

Zurzeit sind in rund 130 Ländern deutsche Militärattachés akkreditiert. An 65 Botschaften sind knapp 200 deutsche Soldaten und Wehrtechnische Attachés eingesetzt.[2] Durch 71 Nebenakkreditierungen sind Attachés in insgesamt 140 Ländern präsent.

ÖsterreichBearbeiten

Derzeit werden zu über 40 Staaten direkte militärdiplomatische Beziehungen gepflegt. Umgekehrt sind in Österreich etwa 60 ausländische Militärattachés aus über 45 Staaten akkreditiert.[3] Die Attaché stehen unter Kommando der Abteilung Attachéwesen (Att) der Direktion für Sicherheitspolitik (DionSihPol) direkt unter dem Generalstab (GStb), unterstehen als Beamte dem österreichischen Verteidigungsministerium. Ihren Dienst verrichten sie an den österreichischen Botschaften (die dem Außenministerium unterstehen), zunehmend für die europäischen Nachbarländer auch als Rovingattaché mit Sitz in Wien und Dienstreisen.

LiteraturBearbeiten

  • Generalmajor a. D. Werner Weisenburger: Der Militärattachédienst der Bundesrepublik Deutschland – heute wichtiger denn jemals zuvor. In: Zu Gleich – Zeitschrift der Artillerietruppe und der Streitkräftegemeinsamen Taktischen Feuerunterstützung. Nr. 2, 2018, S. 7–10.
  • Reinhard Bettzuege: Der Deutsche Militärattachédienst – Von den Anfängen der Bundeswehr bis heute. TUDpress, Dresden 2001, ISBN 978-3-938863-34-3 (d-nb.info [PDF; abgerufen am 26. Mai 2019] Dissertation).
  • Robert O. Kirkland: Observing our 'Hermanos de Armas'. US military attachés in Guatemala, Cuba, and Bolivia, 1950–1964. Routledge, New York u. a. 2003, ISBN 0-415-94784-7.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Deutschland:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 186.
  2. Heike Pauli: 50 Jahre Zentralkonferenz der deutschen Militärattachés. In: Aus der Sicherheitspolitik. Bundesministerium der Verteidigung, 28. April 2011, abgerufen am 21. Dezember 2013.
  3. Österreichs Bundesheer: Wechsel des Doyen beim ausländischen Militärattaché-Korps, Wien, 6. April 2010