Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Michael Nißl (* 3. November 1964 in Leverkusen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler auf der Position des Torwarts.

LaufbahnBearbeiten

Nißl entstammte der eigenen A-Jugend des 1. FC Köln, mit der er 1983 Deutscher A-Junioren-Vizemeister werden konnte. Er erhielt daraufhin einen Profivertrag. Drei Jahre lang stand der Torwart im Schatten des damaligen Nationaltorwarts Toni Schumacher. Zeitweise war der talentierte Nachwuchsschlussmann sogar nur dritter Torwart; zunächst hinter Gerry Ehrmann und dann hinter Bodo Illgner, der 1985 ebenfalls aus der eigenen A-Jugend in den Profikader aufgestiegen war. Lediglich in einem DFB-Pokal-Spiel kam er zum Zuge, als Schumacher in der 67. Minute verletzt ausgewechselt werden musste. Die Kölner gewannen in der 1. Runde gegen die Stuttgarter Kickers mit 8:0. Beim Stand von 6:0 musste Nißl ins Tor. 1986 verließ er die Rheinländer und ging in den Amateurbereich. Mit dem SC Köln-Brück wurde er 1988 und 1991 jeweils Verbandsligameister und stieg in die Oberliga Nordrhein auf.

VereineBearbeiten

ErfolgeBearbeiten