Megan Imrie

kanadische Biathletin
Megan Imrie Biathlon
Verband KanadaKanada Kanada
Geburtstag 14. Februar 1986
Geburtsort Kenora, Kanada
Karriere
Verein Falcon Sports Club
Trainer Matthias Ahrens
Geret Coyne
Aufnahme in den
Nationalkader
2002
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2007
Debüt im Weltcup 2007
Status zurückgetreten
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
NAM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
KM-Medaillen 8 × Gold 4 × Silber 2 × Bronze
Nordamerika-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2009 Valcartier Sprint
Silber 2009 Valcartier Einzel
Kanadische Meisterschaften
Gold 2005 Edmonton Staffel
Silber 2005 Edmonton Sprint
Silber 2005 Edmonton Massenstart
Gold 2006 Verfolgung
Silber 2006 Sprint
Bronze 2006 Einzel
Gold 2007 Charlo Einzel
Gold 2007 Charlo Sprint
Gold 2007 Charlo Verfolgung
Gold 2008 Callaghan Valley Einzel
Gold 2009 Valcartier Einzel
Gold 2009 Valcartier Sprint
Silber 2010 Canmore Sprint
Bronze 2011 Charlo Verfolgung
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 51. (2011/12)
letzte Änderung: Karriereende

Megan Imrie (* 14. Februar 1986 in Kenora, Ontario) ist eine ehemalige kanadische Biathletin.

Megan Imrie lebt in Falcon Lake, startet für Falcon Sports Club und trainiert in Canmore, Alberta bei Geret Coyne und Matthias Ahrens. Seit 2002 gehört sie zum Nationalkader Kanadas, seit 2004 nimmt sie an internationalen Wettkämpfen im Juniorenbereich teil. In Méribel debütierte sie im Junioren-Europacup, in Haute-Maurienne startete sie bei ihren ersten von vier Junioren-Weltmeisterschaften. Bestes Ergebnis war der 21. Rang im Sprint. Die Junioren-Weltmeisterschaften 2005 in Kontiolahti und 2006 in Presque Isle brachten keine nennenswerten Ergebnisse. Erst bei ihren letzten Junioren-Welttitelkämpfen in Martell erreichte sie mit Rang zehn im Einzel, 16 im Sprint, 20 in der Verfolgung und sieben mit der Staffel erreichte sie bessere Ergebnisse. Bei den Nordamerikanischen Juniorenmeisterschaften wurde Imrie 2006 Siegerin der Verfolgung, Zweite im Sprint und Vierte im Einzel. Beim Nordamerika-Cup der Junioren gewann sie die Gesamtwertung.

National gewann Imrie bei den Erwachsenen 2005 den kanadischen Meistertitel mit der Staffel und wurde Vizemeisterin im Sprint und Massenstart. Im Jahr darauf gewann sie den Titel in der Verfolgung, nachdem sie schon im Sprint Vizemeisterin wurde. Hinzu kam Bronze im Einzel. 2007 gewann sie in Charlo die Titel im Einzel, Sprint und der Verfolgung. Im selben Jahr debütierte sie in Nové Město na Moravě im Biathlon-Europacup. Im Sprint erreichte sie Rang 18, in der Verfolgung wurde sie Achte. Zum Auftakt der Saison 2007/08 gab Imrie auch ihren Einstand im Biathlon-Weltcup. In Kontiolahti belegte die Kanadierin den 76. Rang im Einzel. Bei der dritten Weltcup-Station in Pokljuka konnte sie als 49. im Sprint ihr bislang bestes Ergebnis im Weltcup erreichen. Höhepunkt der ersten Saison im Seniorenbereich wurde die Teilnahme an den Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 in Östersund, wo Imrie in vier Wettbewerben eingesetzt wurde. Mit der Mixed-Staffel wurde sie an der Seite von Megan Tandy, Robin Clegg und Jean-Philippe Leguellec 15., im Staffelwettbewerb der Frauen mit Tandy, Zina Kocher und Sandra Keith 19. Im Einzel konnte sie 51. werden, im Sprint 75. Zum Ende der Saison gewann sie den kanadischen Meistertitel im Einzel. Im Sommer 2008 gewann sie Gold in Sprint und Verfolgung sowie Silber hinter Kocher bei den Rollskie-Nordamerika-Meisterschaften. In Hochfilzen verpasste Imrie 2009 als 41. noch um einen Rang ihrem ersten Punkt im Weltcup. Imrie nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 teil. Ihr bestes Resultat war der 62. Platz im Einzel. Mit der Staffel belegte sie Rang 15. Nach den Spielen gewann sie in Kontiolahti als 32. eines Sprints erstmals Weltcuppunkte. Diese Leistung bestätigte sie in der nacholympischen Saison bei einem Sprint in Pokljuka. In der Saison 2011/12 verbesserte sie ihre Bestleistung bei einem Sprint in Hochfilzen zunächst auf den 25. Platz, später erreichte sie als 20. eines Einzels in Nové Město ihre erste Platzierung unter den besten 20, wenig später verbesserte sie sich nochmals auf Rang 17. bei einem Sprint am Holmenkollen in Oslo.

Nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, wo Imrie sich durchweg auf den Rängen zwischen 27 und 31 platzierte und zum einzigen Mal auch an einem Verfolgungsrennen teilnahm, beendete sie ihre Karriere.

Um für ihren Sport Geld zu sammeln, nahm Imrie am Bold Beautiful Biathlon-Kalender-Projekt teil.

Biathlon-Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 9 9
Punkteränge 3 10 4 1 26 44
Starts 21 45 15 1 26 108
Stand: Karriereende

WeblinksBearbeiten