Maurice Pialat

französischer Filmregisseur und Schauspieler

Maurice Pialat (* 21. August 1925 in Cunlhat, Département Puy-de-Dôme, Frankreich; † 11. Januar 2003 in Paris) war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler.

LebenBearbeiten

 
Grab von Maurice Pialat auf dem Friedhof Montparnasse

Der in der Auvergne geborene Pialat kam noch in jungen Jahren nach Paris, wo er sich zunächst als Maler versuchte, bevor er als Regisseur und Schauspieler zu arbeiten begann. Ab 1958 drehte er zunächst Kurz- und Dokumentarfilme, 1970 mit Laiendarstellern den ersten von insgesamt zehn langen Spielfilmen, L'enfance nue (dt. Titel: Nackte Kindheit), zu dem er auch das Drehbuch verfasste. Für seinen Film Sous le soleil de Satan (Die Sonne Satans) erhielt er 1987 die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes.

Maurice Pialat starb im Alter von 77 Jahren in Paris. Er wurde auf dem Friedhof Montparnasse begraben.

FilmografieBearbeiten

RegisseurBearbeiten

  • 1961: L’amour existe
  • 1961: Pigalle
  • 1961: La corne d’or
  • 1962: Janine
  • 1966: Les Champs-Élysées
  • 1967: De la mer jaillera la lumière
  • 1967: Paris étudiant
  • 1968: Tauromachie en France
  • 1968: Lugdunum
  • 1968: Nackte Kindheit (L’enfance nue)
  • 1970: Das Haus im Wald (La maison des bois, Fernsehserie, auch Schauspieler)
  • 1972: Wir werden nicht zusammen alt (Nous ne vieillirons pas ensemble) – auch Drehbuch und Dialoge
  • 1974: Die Qual vor dem Ende (La gueule ouverte) – auch Drehbuch
  • 1978: Mach erst mal Abitur (Passe ton bac d’abord…) – auch Drehbuch
  • 1980: Der Loulou (Loulou) – auch Drehbuch
  • 1983: Auf das, was wir lieben (À nos amours) – auch Drehbuch, Schauspieler
  • 1985: Der Bulle von Paris (Police) – auch Drehbuch
  • 1987: Die Sonne Satans (Sous le soleil de Satan) – auch Drehbuch, Schauspieler
  • 1991: Van Gogh – auch Drehbuch
  • 1995: Mein Vater, das Kind (Le garçu) – auch Drehbuch

SchauspielerBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le dictionnaire Pialat (Taschenbuch), hrsg. von Antoine de Baecque, Editions Léo Scheer, 2008, ISBN 2756101206
  • Pascal Mérigeau: Maurice Pialat. L'imprécateur, Grasset & Fasquelle, 2003, ISBN 2246615313; auch als TB: Editions Ramsay, 2007
  • Marja Warehime: Maurice Pialat (French Film Directors), Manchester University Press, 2006, ISBN 0719068223
  • Maurice Pialat im Gespräch mit Harun Farocki und Manfred Blank; in: Filmkritik vom März 1981; im Heft außerdem Anmerkungen von Farocki und Blank zu den Pialat-Filmen L'Enfance nue, Nous ne viellirons pas ensemble, La Gueule ouverte, Passe ton bac d'abord und Loulou.
  • Cahiers du cinéma No. 778 vom Juli-August 2021: L'été Pialat (50-seitiges Special Maurice Pialat).

PrivatesBearbeiten

Maurice Pialat war von 1987 bis zu seinem Tod am 11. Januar 2003 mit der Filmproduzentin Sylvie Pialat verheiratet und hat mit ihr ein Kind.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sylvie Pialat. Abgerufen am 12. Juni 2021.