Maurer SE

deutsches Stahlbauunternehmen
(Weitergeleitet von Maurer Söhne)
Maurer SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
Gründung 1876
Sitz München
Leitung Christian Braun & Max Meincke
Mitarbeiterzahl 449[1]
Umsatz 89,6 Mio. EUR[1]
Branche Maschinen- und Anlagenbau
Website www.maurer.eu
Stand: 31. Dezember 2017

Schema einer Dehnfuge

Die Maurer SE ist ein Unternehmen des Stahl-, Maschinen- und Anlagenbaus. Es wurde 1876 in München gegründet, wo sich auch heute noch das Stammhaus befindet. Darüber hinaus gibt es eine Niederlassung in Lünen/Westfalen und ein Zweigwerk in Bernsdorf bei Dresden. In China, Indien und der Türkei unterhält das Unternehmen eigene Produktionsstätten.

BasisdatenBearbeiten

Das Unternehmen ist in den drei Bereichen Bauwerksschutzsysteme, Stahlbau und Sondermaschinenbau tätig. Im Jahr 2017 wurden durchschnittlich 449 Mitarbeiter beschäftigt, die einen Umsatz von 89,6 Mio. Euro realisiert haben.[2] 2014 firmierte die zuvor als GmbH & Co. KG geführte Firma zur Aktiengesellschaft Maurer AG um[3], am 21. November 2016 erfolgte die Umfirmierung in eine Europäische Gesellschaft zur Maurer SE.[4]

BauwerksschutzsystemBearbeiten

Hier werden Dehnfugen und Brückenlager hergestellt. In der 2012 fertiggestellten Russki-Brücke über den östlichen Bosporus in Wladiwostok installierte Maurer Söhne Schwenktraversen mit einer Bewegung bis zu 2.400 mm, Kalotten- und Horizontalkraftlager mit bis zu 34.000 kN Auflast, semi-aktive Seildämpfer mit 1.100 mm Hub und Hydraulikdämpfer mit 3.000 kN Überlastschutz.[5] Es werden Erdbebenvorrichtungen und Schwingungsdämpfer unter anderem für Brücken und Stahlschornsteine hergestellt.

Den schwärzesten Tag erlebte Maurer Söhne am 11. April 1996, als ein Subunternehmer bei der Reparatur einer Dehnfuge am Düsseldorfer Flughafen einen Großbrand verursachte. Bei dem Brandunglück starben 17 Menschen und 88 wurden verletzt. Die Terminals A und B wurden fast vollständig zerstört, das Terminal C wurde durch Rauchgase in Mitleidenschaft gezogen.

StahlbauBearbeiten

In diesem Bereich werden Stahlhochbauten, Stahlbrücken und Stahlschornsteine realisiert. Die BMW Welt in München wurde unter anderem mit Maurer Söhne und dem Architekten-Büro Coop Himmelb(l)au realisiert.

SondermaschinenbauBearbeiten

Maurer RidesBearbeiten

Maurer Rides ist eine Marke und als Tochtergesellschaft ein deutscher Hersteller von Freizeitparkattraktionen ansässig in München. Sie wurde 2003 als selbständige Einheit der Maurer Gruppe gegründet. Die Produktion erfolgt zum großen Teil am Standort München durch die Muttergesellschaft.[6]

Zu den bekannten Freizeitparkattraktionen von Maurer Rides zählen Venus GP im japanischen Kitakyūshū, Winja’s Fear & Winja’s Force im Phantasialand in Brühl, Tarántula und Abismo im Parque de Atracciones de Madrid in Madrid, Formule X als Abschuss-Stahlachterbahn im Freizeitpark Drievliet Family Park bei Den Haag.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bundesanzeiger: Maurer SE - Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017. 15. Juni 2019, abgerufen am 23. Juli 2019.
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 der Maurer Söhne GmbH & Co. KG
  3. http://www.maurer.eu/de/unternehmen/geschichte.html
  4. Unternehmensregister, Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  5. Umfassender Bauwerkschutz an der längsten Schrägseilbrücke der Welt. (PDF; 1,1 MB) Maurer Söhne, abgerufen am 8. Januar 2013.
  6. Über uns - Maurer Rides. Abgerufen am 23. Juli 2019.

Koordinaten: 48° 11′ 15,4″ N, 11° 36′ 1,3″ O