Matthias Meyer (Künstler)

deutscher Maler

Matthias Meyer (* April 1969 in Göttingen) ist ein zeitgenössischer deutscher Künstler.

Leben und WerkBearbeiten

Matthias Meyer studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Dieter Krieg und Gerhard Richter, von dem er 1994 zum Meisterschüler ernannt wurde. Im gleichen Jahr absolvierte er ein Gaststudium am Chelsea College of Art in London. Der Maler lebt und arbeitet in Mülheim an der Ruhr. Seine Werke sind in zahlreichen namhaften Sammlungen im In- und Ausland vertreten.

Meyers Werk ist geprägt durch Landschaftsbilder, Stadtansichten und Interieurs, die auf Fotovorlagen basieren. Mittels einer eigens entwickelten nass-in-nass gemalten Lasurtechnik entfernt sich der Künstler zunehmend vom Realismus der Bildvorlage und verleiht dem Gemälde den Charakter einer flüchtigen Erinnerung. Seit 2012 entstehen dabei vermehrt abstrakte, an Wasseroberflächen erinnernde Landschaften, die Einflüsse des abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei erkennen lassen.

Stipendien und PreiseBearbeiten

  • 1994: Max-Ernst-Stipendium
  • 1995: SBC European Art Competition, Preisträger Deutschland
  • 2015: Arbeitsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung

Einzelausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1994: Max Ernst Stipendium, Galerie am Schloss, Brühl
  • 2007: Maha Kumbh Mela, Junge Kunst e.V. Wolfsburg (Kat.)
  • 2009: The Ornament of Beauty is suspect, Danese, New York (Kat.)
  • 2010: Into the Deep, Galerie Andreas Binder(Kat.)[1]
  • 2011: Vom tatsächlich Sichtbaren, Kunstverein Duisburg (Kat.)[2]
  • 2013: Wetland, Danese Corey, New York (Kat.)
  • 2014: Insomnia, Kunstverein Leverkusen (Kat.)
Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt/Main
  • 2015: New Drawings/Horizontal Paintings, Kyoto Galerie Weissraum, Japan
Drawings, Caso, Osaka, Japan
Pouring Oil on Troubled Waters, Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt/Main

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1995: SBC European Art Competition, Smith's Gallery, London
  • 1998: Sklizen II, Manes Museum, Prag (Kat.)
  • 1999: Moerser Kunstpreis, Städtische Galerie Peschkenhaus, Moers
  • 2002: Jahresgaben 2002, Kestnergesellschaft, Hannover (Kat.)
  • 2003: Lebt und arbeitet in..., Neuer Kunstverein Aschaffenburg (Kat.)
  • 2004: Realismus? Landschaft zwischen Wirklichkeit und Konstruktion, KunstRaum Hüll e.V.
  • 2006: The Vern Collective, Walker's Point Center for the Arts, Milwaukee (Kat.)
Architecture and Landscapes, The Flat a Villa Noris, Verona
  • 2007: Palisadenparenchum, Danese, New York
  • 2008: Landschaft entdecken, Kunstsammlung Gera
Pures Wasser – Elementares Motiv der Gegenwartskunst, Kunstverein Villa Streccius Landau (Kat.)
  • 2010: Works on Paper II, Danese, New York (Kat.)
inter-cool 3.0, Hartware Medienkunstverein, Dortmund (Kat.)[4]
Ruhrbiennale, Duisburg (Kat.)
  • 2011: Unlängst im Wald, Zentrale der Bayerischen Staatsforsten, Regensburg, (Kat.)
In the Presence of Light, Danese, New York
  • 2012: Die Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, (Kat.)
Megacool 4.0, Künstlerhaus k/haus Wien (Kat.)
Alles Wasser, Selected works from the SOR Rusche Collection, Galerie Mikael Andersen, Berlin
Konstruktives Widersprechen, Sammlung Alison & Peter W. Klein, Nussdorf
Das flüssige Element – Seestücke des 17. und 21. Jahrhunderts, SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin in Kooperation mit dem Kunstmuseum Ahrenshoop(Kat.)
  • 2015: Arcadia: Land and Sea, Danese Corey, New York
Mehr Kunst! Neuerwerbungen und Schenkungen für die Sammlung, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
  • 2016: salondergegenwart, Hamburg (Kat.)
  • 2017: Bild und Bildnis, Kunstverein Duisburg

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Meyer – Into the Deep, 2010, ISBN 978-3-940985-14-9
  2. On What Is Really Seen / Vom tatsächlich Sichtbaren: Matthias Meyer, 2011, ISBN 978-3-86678-504-5
  3. Matthias Meyer. Gläserner Tag, 2017, ISBN 978-3-86206-662-9
  4. Birgit Richard / Heinz-Hermann Krüger (Hrsg.): Inter-cool 3.0, Jugend Bild Medien, Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung, ISBN 978-3-7705-4926-9
  5. BIELEFELD CONTEMPORARY Zeitgenössische Kunst aus Bielefelder Privatsammlungen, 2015, ISBN 978-3-7356-0073-8