Hauptmenü öffnen

Matthias Gotthilf Löschin

deutscher Pädagoge und Historiker

Gotthilf Löschin, eigentlich Matthias Gotthilf Löschin, (* 24. Februar 1790 in Danzig; † 31. Januar 1868 in Danzig) war ein deutscher Pädagoge und Historiker. Dr. phil. Löschin arbeitete als Direktor an der St.-Johannis-Schule in Danzig.[1]

EhrungenBearbeiten

Löschin wurde 1865 zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Danzig ernannt.

WerkeBearbeiten

[unter dem Namen Gotthilf Löschin:]

  • Geschichte Danzigs von der ältesten bis zur neuesten Zeit – Mit beständiger Rücksicht auf Cultur der Sitten, Wissenschaften, Künste, Gewerbe und Handelszweige – Erster und zweiter Theil, zum zweiten Mal bearbeitet. F. W. Ewert, Danzig 1822–1823, 2 Bände
  • Danzig und seine Umgebungen. F. W. Ewert, Danzig 1828
  • Mittheilungen aus der Bildungsgeschichte Goethe's und Schiller's zurBeantwortung der Frage: Haus oder Schule? oder Haus und Schule? Bertling, Danzig 1859
  • Die Bürgermeister, Rathsherren und Schöppen des Danziger Freistaates und die Patricierfamilien Patrizierfamilien, denen sie angehörten. In wohlgeneigt vergönnten Ruhetagen zunächst als herzlichste Dankerweisung für dieselben chronologisch und genealogisch zusammengestellt. Danzig 1868. [Ein Nachdruck der Ausgabe erschien 1974 im Selbstverlag des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreussen e.V. in Hamburg, ISBN 3-922953-29-8]

[anonym:]

  • Die Xenien aus Schiller's Musenalmanach für das Jahr 1797. Geschichte, Abdruck und Erläuterung derselben. Ein Supplement zu den Taschenausgaben der Werke Göthe's und Schiller's. F. W. Ewert, Danzig 1833

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herman Johan Selderhuis, Markus Wriedt (Hrsg.): Bildung und Konfession: Theologenausbildung im Zeitalter der Konfessionalisierung (= Spätmittelalter und Reformation. Band 27). Mohr Siebeck, 2006, ISBN 3-16-148931-4, ISSN 0937-5740, S. 73 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).