Mastadenovirus

Gattung der Familie Adenoviridae
Mastadenovirus
Adenoviridae.jpg

Mastadenovirus

Systematik
Klassifikation: Viren
Bereich: Varidnaviria[1]/Divdnaviria[2][3]
Reich: Bamfordvirae[1]
Phylum: Preplasmiviricota[1][3]
Klasse: Tectiliviricetes[1][3]
Ordnung: Rowavirales[1][2][3]
Familie: Adenoviridae
Gattung: Mastadenovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Mastadenovirus (englisch)
Links

Die Gattung Mastadenovirus umfasst Viren der Familie Adenoviridae, die ausschließlich bei Säugetieren vorkommen. Von dieser Eigenschaft leitet sich auch der Name der Gattung ab (gr. μαστός: weibliche Brust). Mastadenoviren sind bislang bei Rindern, Pferden, Schafen, Ziegen und Schweinen, sowie bei Nagetieren wie Mäusen, Hörnchen und Meerschweinchen gefunden worden. Auch beim Menschen und bei nahe verwandten Menschenaffen wurden Mastadenoviren gefunden (siehe Humane Adenoviren). Mastadenoviren verursachen meist Infektionen des Respirationstraktes, der Augenbindehäute und der Harnblase.

MorphologieBearbeiten

Die etwa 70–90 nm großen unbehüllten Virusteilchen (Virionen) bestehen aus einem ikosaedrischen Kapsid, das aus 240 Hexonproteinen (Triangulationszahl T=4) und an den Ecken zusätzlich 12 Pentonproteinen gebildet wird. Bei einigen Spezies der Mastadenoviren finden sich an den Pentonen ein oder zwei Proteinfortsätze (Fibern). Typisch für die Gattung Mastadenovirus ist das zusätzliche Vorhandensein zweier Proteine im Kapsid, den Proteinen V und IX. Das Protein IX ist neben der strukturellen Stabilisierung der Hexone auch als ein funktionelles Protein aktiv, das als Transkriptionsfaktor bei der Vermehrung des Virus beteiligt ist. Das Protein V ist zusätzlich für den Transport der viralen DNA in den Zellkern verantwortlich. Im Inneren des Kapsids befindet sich die virale DNA.
Die Oberfläche des Virions, besonders die Fibern, bestimmen die serologische Reaktionsweise und Induktion von Antikörpern. Die Spezies und unterschiedlichen Isolate der Mastadenoviren sind serologisch besonders durch die Proteine E3 und E4 gut zu unterscheiden; es zeigen sich aber erhebliche Abweichungen zu Spezies anderer Gattungen der Adenoviridae.

GenomBearbeiten

Das Genom der Mastadenoviren besteht aus einem einzigen, linearen Molekül einer doppelsträngigen DNA mit einer Länge von 30.288 bis 36.521 bp. Am 5'-Ende der DNA ist ein virales Protein (VPg) nicht-kovalent gebunden. Die für Adenoviren typischen Sequenzmotive (Inverted terminal repetitions, ITRs) sind bei den Mastadenoviren mit 93–371 bp besonders lang; sie beinhalten an die Säuger-Zelle angepasste Bindungsstellen für zelluläre Proteine, die der Steuerung der DNA-Replikation dienen.
Die Spezies der Mastadenoviren können mit abhängigen Viren (Satelliten-Viren) der Gattung Dependovirus (Familie Parvoviridae) vergesellschaftet sein, denen sie als Helfervirus die Vermehrung erst ermöglichen.

SystematikBearbeiten

Die Zuordnung der entdeckten Virusisolate der Mastadenoviren zu einzelnen Spezies ist sehr komplex. Ursprünglich wurde eine Einteilung aufgrund unterschiedlicher Eigenschaften dieser Vviren inklusive serologischer Untersuchungen, GC-Basen-Gehalt, Hämagglutinationseigenschaften durchgeführt, die jedoch u. a. durch Vergleiche der Genomsequenzen ersetzt wurde. Beide Systeme weichen erheblich voneinander ab. So kommt es beispielsweise zur Einordnung des ursprünglichen Serotyps Bovines Adenovirus 9 in die Spezies Humanes Mastadenovirus C.

Schimpansen-Adenoviren: Aus Schimpansen isolierte Adenoviren werden aufgrund ihrer großen Ähnlichkeit mit bestimmten Humanen Adenoviren (HAdVs) in „menschliche“ Adenovirus-Arten klassifiziert. So gehören die Simian-Adenoviren SAdV-22 bis SAdV-25 zur Spezies Human-Mastadenovirus E und SAdV-21 zur Spezies Human-Mastadenovirus B.[4]

  • Spezies Bovines Mastadenovirus A (BAdV-1)
  • Spezies Bovines Mastadenovirus B (BAdV-3)
  • Spezies Bovines Mastadenovirus C (BAdV-10)
  • Spezies Canines Mastadenovirus A (CAdV-1 und -2)
  • Spezies Hirsch-Mastadenovirus B (Deer Mastadenovirus B; OdAdV-2)
  • Spezies Delfin-Mastadenovirus A und B (BDAdV-2 und BDAdV-1, sic!)
  • Spezies Equines Mastadenovirus A (EAdV-1)
  • Spezies Equines Mastadenovirus B (EAdV-2)
  • Spezies Fledermaus-Mastadenovirus AG (Bat Mastadenovirus AG; BaAdV-3, -2, -4, -7, -8, -9 und -11)
  • Spezies Humanes Mastadenovirus A (HAdV-12 mit den Serotypen 12, 18, 31)
  • Spezies Humanes Mastadenovirus B (HAdV-3 mit den Serotypen 3, 7, 11, 14, 16, 21, 34, 35, 50, 55; SAdV-21)
  • Spezies Humanes Mastadenovirus C (HAdV-2 mit den Serotypen 1, 2, 5, 6, 57)[7]
  • Spezies Humanes Mastadenovirus D (HAdV-9 mit den Serotypen 8, 9, 10, 13, 15, 17, 19, 20, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 32, 33, 36, 37, 38, 39, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 51, 53, 54, 56)[8]
  • Spezies Humanes Mastadenovirus E (HAdV-4 mit dem Serotyp 4, SAdV-22 – SAdV-25)
  • Spezies Humanes Mastadenovirus F (HAdV-40 mit den Serotypen 40, 41)
  • Spezies Humanes Mastadenovirus G (SAdV-1; HAdV-52 mit dem Serotyp 52)[9]
  • Spezies Murines Mastadenovirus AC (MAdV-1 – MAdV-3)
  • Spezies Neuweltaffen-Mastadenovirus A (Platyrrhini Mastadenovirus A; TMAdV)
  • Spezies Ovines Mastadenovirus A (BAdV-2, sic!)
  • Spezies Ovines Mastadenovirus B (OAdV-1)
  • Spezies Porcines Mastadenovirus A (PAdV-3)
  • Spezies Porcines Mastadenovirus B (PAdV-4)
  • Spezies Porcines Mastadenovirus C (PAdV-5)
  • Spezies Seelöwen-Mastadenovirus A (Sea lion Mastadenovirus A; CSLAdV-1)
  • Spezies Simianes mastadenovirus AI (SAdV-3, SAdV-49, BabAdV-3, SAdV-13, SAdV-16, SAdV-18, SAdV-20, SAdV-54, SAdV-55)
  • Spezies Skunk-Mastadenovirus A (SkAdV)
  • Spezies Spitzhörnchen-Mastadenovirus A (Baumhörnchens-Mastadenovirus, Tree shrew mastadenovirus; TSAdV-1)
  • Spezies Mastadenovirus des Hörnchens (Squirrel mastadenovirus A; SqAdV-1)

Vorläufige und nicht-klassifizierte Spezies der Gattung Mastadenovirus:

  • Spezies Caprines Adenovirus (Goat adenovirus 2, GAdV-2)[10] bei Ziegen
  • Spezies Adenovirus des Meerschweinchens (Guinea pig adenovirus 1, GPAdV-1)
  • Spezies Ovines Adenovirus C (Ovine adenovirus 6, OAdV-6) bei Schafen[10] bei Schafen

QuellenBearbeiten

  • M. Benkö, B. Harrach et al.: Genus Mastadenovirus. In: C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego 2004, S. 217–220

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Peter J. Walker: [1], auf: ICTV Proposals, 19. Oktober 2019
  2. a b Koonin EV, Dolja VV, Krupovic M, Varsani A, Wolf YI, Yutin N, Zerbini M, Kuhn JH: Create a megataxonomic framework for DNA viruses encoding vertical jelly roll-type major capsid proteins filling all principal taxonomic ranks. ICTV Proposal 2019.003G, April–Juli 2019
  3. a b c d Peter J. Walker: 2019.003G.Uc.v2.Divdnaviria (xlsx) Vorschlag an das ICTV, 16. August 2019
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/talk.ictvonline.org 9th report/dsdna-viruses-2011/w/dsdna viruses/93/adenoviridae ICTV 9th Report (2011): Adenoviridae
  5. ICTV: Virus Metadata Repository: version November 27, 2019; MSL34
  6. Malcolm A. Martin, David M. Knipe, Bernard N. Fields, Peter M. Howley, Diane Griffin, Robert Lamb, Robert: Fields' virology. Wolters Kluwer Health/Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2007, ISBN 978-0-7817-6060-7, S. 2395.
  7. Walsh MP, Seto J, Liu EB, Dehghan S, Hudson NR, Lukashev AN, Ivanova O, Chodosh J, Dyer DW, Jones MS, Seto D: Computational analysis of two species C human adenoviruses provides evidence of a novel virus. In: Journal of Clinical Microbiology. 49, Nr. 10, Oktober 2011, S. 3482–3490. doi:10.1128/JCM.00156-11. PMID 21849694. PMC 3187342 (freier Volltext).
  8. Robinson CM, Singh G, Henquell C, Walsh MP, Peigue-Lafeuille H, Seto D, Jones MS, Dyer DW, Chodosh J: Computational analysis and identification of an emergent human adenovirus pathogen implicated in a respiratory fatality. In: Virology. 409, Nr. 2, Januar 2011, S. 141–147. doi:10.1016/j.virol.2010.10.020. PMID 21056888. PMC 3006489 (freier Volltext).
  9. Jones MS, Harrach B, Ganac RD, Gozum MM, Dela Cruz WP, Riedel B, Pan C, Delwart EL, Schnurr DP: New adenovirus species found in a patient presenting with gastroenteritis. In: Journal of Virology. 81, Nr. 11, Juni 2007, S. 5978–5984. doi:10.1128/JVI.02650-06. PMID 17360747. PMC 1900323 (freier Volltext).
  10. a b D. Raoult: Virus Taxonomy: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, 2005: The Double Stranded DNA Viruses, (Mastadenovirus:) TENTATIVE SPECIES IN THE GENUS