Martin Rees

britischer Astronom

Martin John Rees, Baron Rees of Ludlow OM, PRS (* 23. Juni 1942 in York) ist ein britischer Astronom und Life Peer.

Martin Rees, 2019

Leben und Wirken Bearbeiten

Rees studierte am Trinity College in Cambridge und promovierte 1967 bei Dennis Sciama. Nach Forschungsaufenthalten in Großbritannien und den USA wurde er Professor an der Sussex University. Von 1973 bis 1991 war er Plumian Professor in Cambridge und leitete in dieser Zeit für zehn Jahre das dortige Institut für Astronomie.

Rees ist seit 1995 Königlicher Astronom (Astronomer Royal) und war von 2004 bis 2012 Master des Trinity College sowie Professor für Kosmologie und Astrophysik in Cambridge. Von 2005 bis 2010 war er Präsident der Royal Society.

Rees lieferte bedeutende Beiträge über den Ursprung der kosmischen Hintergrundstrahlung, über Galaxienhaufen und über die Galaxienentstehung. Er gehörte zu den frühesten Vertretern der Vorstellung, dass aktive Galaxienkerne wie z. B. Quasare durch Materieeinströmung auf Schwarze Löcher angetrieben werden[1] und hat wichtige Aspekte ihrer Physik beschrieben. 1966 schlug er eine Erklärung scheinbar überlichtschneller Objekte in der Astrophysik vor.[2]

In seinem 2003 erschienenen Buch Our Final Hour[3] (alternativer Titel: Our Final Century,[4] deutsch: Unser letztes Jahrhundert) stellt der die These auf, dass unentschieden sei, ob das Überleben der Menschheit angesichts fehlgeleiteter Technologieentwicklung und Umweltrisiken bis zum Ende des 21. Jahrhunderts gesichert sei.

2005 wurde er als Baron Rees of Ludlow, of Ludlow in the County of Shropshire, zum Life Peer erhoben und ist dadurch seither Mitglied des House of Lords.

2012 war er Mitgründer des Centre for the Study of Existential Risk (CSER), das sich – ähnlich dem Future of Humanity Institute (FHI) der University of Oxford um Nick Bostrom – der Erforschung existentieller Risiken und langfristigem Denken (longtermism) widmet.[5]

Ehrungen Bearbeiten

Werke Bearbeiten

  • Unsere Zukunft: Perspektiven für die Menschheit, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2020, ISBN 978-3-8062-3970-6.
  • Martin Rees (Hrsg.): Das Universum. Dorling Kindersley, München 2006, ISBN 3-8310-0946-5.
  • Unsere letzte Stunde : warum die moderne Naturwissenschaft das Überleben der Menschheit bedroht. Bertelsmann, München 2003, ISBN 3-570-00631-X.
  • Das Rätsel unseres Universums. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50900-2.
  • mit Mitchell Begelman: Schwarze Löcher im Kosmos. Spektrum, Akademie Verlag, Heidelberg, Berlin 2000, ISBN 3-8274-1044-4.
  • Vor dem Anfang. Fischer, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-10-062913-2.
  • mit John Gribbin: Ein Universum nach Maß. Insel, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-458-33279-0.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Martin Rees – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Rees, Black Hole Models for Active Galactic Nuclei, Annual Review of Astronomy and Astrophysics, Band 22, 1984, S. 471–506
  2. Rees: Appearance of Relativistically Expanding Radio Sources, Nature, Band 211, 1966, S. 468–470
  3. Martin J. Rees: Our final hour: a scientist's warning ; how terror, error, and environmental disaster threaten humankind's future in this century-- on earth and beyond. Basic Books, New York, NY 2003, ISBN 978-0-465-06862-3.
  4. Martin J. Rees: Our final century: a scientist's warning ; how terror, error, and environmental disaster threaten humankind's future in this century - on Earth and beyond. 1. Auflage. Heinemann, London 2003, ISBN 978-0-434-00809-4.
  5. Martin Rees. Co-founder. In: Centre for the Study of Existential Risk. University of Cambridge, abgerufen am 11. Mai 2021.
  6. 2015 Autumn Conferment of Decorations on Foreign Nationals, Internetseite des japanischen Außenministeriums (englisch)
  7. https://www.harvardmagazine.com/2016/06/honoris-causa
  8. Copley-Medaille 2023