Hauptmenü öffnen
Marie Gamillscheg (2018)

Marie Gamillscheg (* 1992 in Graz[1]) ist eine österreichische Autorin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Marie Gamillscheg wuchs in Graz auf, wo sie die Jugend-Literatur-Werkstatt besuchte.[2] Nach der Matura studierte sie Germanistik und Transkulturelle Kommunikation mit Französisch und Russisch in Graz, später ging sie für ein Masterstudium Osteuropastudien an der Freien Universität nach Berlin.[3] 2016 nahm sie am 20. Klagenfurter Literaturkurs im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises teil. Literarische Arbeiten veröffentlichte sie unter anderem in den Zeitschriften manuskripte, Lichtungen und Edit, außerdem ist sie als freie Journalistin für Die Zeit und Zeit Campus tätig.[1]

Ihr Roman Alles was glänzt gelangte im Juni 2018 auf Platz fünf der ORF-Bestenliste[4], wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Debütpreis des Österreichischen Buchpreises 2018 ausgezeichnet[5] und für den aspekte-Literaturpreis nominiert.[6]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c orf.at: Marie Gamillscheg – Graz/Berlin – Bachmannpreis. Abgerufen am 7. September 2018.
  2. Kleine Zeitung: Steirerin des Tages: Subtiles Debüt im Schatten des Berg-Thrills. Artikel vom 4. Juli 2018, abgerufen am 7. September 2018.
  3. a b Literaturhaus Wien: Marie Gamillscheg. Abgerufen am 7. September 2018.
  4. orf.at: Die besten 10 im Juni 2018. Abgerufen am 7. September 2018.
  5. a b Kleine Zeitung: Österreichischer Buchpreis geht an Daniel Wisser, Debütpreis für Marie Gamillscheg. Artikel vom 5. November 2018, abgerufen am 5. November 2018.
  6. a b Marie Gamillscheg nominiert für aspekte-Literaturpreis. Abgerufen am 7. September 2018.
  7. Kultur-Land Steiermark, Petra Sieder-Grabner: Mit großer Lust in die Literatur. Abgerufen am 15. März 2019.
  8. Rotahorn-Preisträger stehen fest. Artikel vom 19. September 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  9. Anerkennung für wahr gewordene Träume. Artikel vom 26. November 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  10. „Shortlist" für den Rauriser Literaturpreis fix. Salzburger Landeskorrespondenz vom 17. Dezember 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  11. Das waren die Steirerin Awards 2019. Artikel vom 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.