Marcellus II.

Papst (vom 9. April bis zum 1. Mai 1555)

Marcellus II. (* 6. Mai 1501 in Montefano (Marken); † 1. Mai 1555 in Rom), Geburtsname Marcello Cervini, war vom 9. April bis zum 1. Mai 1555 Papst der katholischen Kirche. In Erinnerung blieb der Papst vor allem wegen der ihm von Giovanni Pierluigi da Palestrina gewidmeten Komposition Missa Papae Marcelli („Messe des Papstes Marcellus“).

Marcellus II.

HerkunftBearbeiten

Marcello Cervinis Familie stammte aus Montepulciano in der Toskana. Sein Vater, Ricardo Cervini, war apostolischer Schatzmeister in Ancona. Marcello Cervini studierte Altertumskunde, Architektur, Astronomie und Mathematik in Siena.

Kirchliche LaufbahnBearbeiten

Am 19. Dezember 1539 ernannte Papst Paul III. ihn zum Kardinal, seine Titelkirche war Santa Croce in Gerusalemme. Kurz zuvor war er Bischof von Nicastro und Mitglied der Inquisition geworden. Seit 1545 nahm er als Legat an mehreren Sitzungen des Konzils von Trient teil.

Im Jahr 1548 wurde er Kardinalbibliothekar (Bibliothecae Apostolicae Vaticanae Protector) der vatikanischen Bibliothek. Unter ihm erlebte die vatikanische Bibliothek eine kleine Blüte, denn er fügte dem Bestand über 500 wertvolle Bücher hinzu. Außerdem ließ er neue Bibliothekskataloge in lateinischer und griechischer Sprache anfertigen.

PontifikatBearbeiten

Am 9. April 1555 wählte ihn das Konklave nach vier Wahltagen zum neuen Papst. Marcellus II. war bislang der letzte Papst, der seinen Geburtsnamen als Papstnamen verwendete. Im Altertum war es zunächst umgekehrt, dass nur solche Päpste sich neue Papstnamen zulegten, deren zivile Namen zu heidnisch klangen.

 
Papstwappen Marcellus’ II.
 
Papstwappen Marcellus’ II.(Graphik)

In seinem kurzen Pontifikat ernannte er keinerlei Kardinäle; erst unter seinem Nachfolger wurden drei mit ihm verwandte, nämlich Carlo Carafa, Diomede Carafa und Alfonso Carafa kreiert. Seine Inthronisation in St. Peter fand in einem unspektakulären und zugleich doch beeindruckenden Rahmen statt. Es war der Gründonnerstag des Jahres 1555, als der neue Papst laut Erzählung zwölf armen Männern aus Rom die Füße wusch und sich anschließend in einer schlichten Zeremonie mit der Tiara krönen ließ.

WappenBearbeiten

Das Wappen des Papstes zeigt das Lamm Gottes mit angewinkeltem rechtem Vorderlauf nach links schauend vor neun Getreideähren. Es befindet sich über dem Grab in den Vatikanischen Grotten sowie am Palazzo Cervini.

TodBearbeiten

 
Grab Marcellus’ II. in den Vatikanischen Grotten

Papst Marcellus II. starb nach einem Pontifikat von nur 22 Tagen an den Folgen eines Schlaganfalls. Er wurde zunächst in der Apsis von Alt St. Peter in einem einfachen Grab beigesetzt. Auf seinem Grabstein standen die Worte des Dichters Faustus Sabaeus (übersetzt):

„Nicht bist du bestattet, wie es geziemt deiner Würde
Und ein anderer Grabstein gebühret dir, o Marcellus,
Doch wo immer du liegst, geehrt wirst immer du werden,
Nicht das Grab ehrt die Asche – die Asche ehrt das Grab“

Dieses Grab wurde 1606 geöffnet. Der Leichnam wurde danach in einem Sarkophag eines christlichen Paares aus dem 4. Jahrhundert, der bei den Bauarbeiten des Petersdoms gefunden worden war, endgültig beigesetzt. Der Sarkophag befindet sich heute in den Vatikanischen Grotten.

LiteraturBearbeiten

  • Giampiero Brunelli: Marcello II. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 69: Mangiabotti–Marconi. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2007.
  • Giampiero Brunelli: Marcello II. In: Massimo Bray (Hrsg.): Enciclopedia dei Papi. Band 3: Innocenzo VIII, Giovanni Paolo II. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2000, S. 121–128 (treccani.it)..
  • Eintrag in der Catholic Encyclopedia, Robert Appleton Company, New York 1913.
  • Mathias Mütel: Mit den Kirchenvätern gegen Martin Luther? Die Debatten um Tradition und auctoritas patrum auf dem Konzil von Trient, Paderborn 2017 (= Konziliengeschichte. Reihe B., Untersuchungen), S. 167–184.

WeblinksBearbeiten

Commons: Marcellus II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Paolo CapizucchiBischof von Lamezia Terme
1539–1540
Giacomo Savelli
Ugo RangoneBischof von Reggio nell'Emilia
1540–1544
Giorgio Andreasi
Pietro BemboBischof von Gubbio
1544–1555
Giacomo Savelli
Julius III. Papst
1555
Paul IV.