Mangokernöl

Öl aus dem Samen der Mangifera indica

Mangokernöl, Mangokernfett oder Mangobutter ist ein Pflanzenfett das aus den Samen der Mango (Mangifera indica) gewonnen wird.

Mangokernöl
Rohstoffpflanze(n)

Mango (Mangifera indica)

Herkunft

Samen (Kerne)

Farbe

hellgelb bis weißlich

Inhaltsstoffe
Ölsäure 38,8–40,6 %[1]
Linolsäure 5,4–6,8 %[1]
Palmitinsäure 9,8–12,7 %[1]
Weitere Fettsäuren 37,4–41,6 % Stearinsäure, 1,9–2,2 % Arachinsäure, 0,3–1,3 % Behensäure, in geringen Mengen α-Linolensäure
Eigenschaften
Dichte 0,90 kg/l bei 15 °C
Schmelzpunkt 34,5–35 °C[1]
Iodzahl 33–48,9
Verseifungszahl 190–195[2]
Herstellung und Verbrauch
Verwendung Kosmetik, Pharmazie, Ernährung

Gewinnung und EigenschaftenBearbeiten

Das Mangokernöl wird durch Pressen oder meistens über eine Extraktion mit Hexan aus den nur wenig Fett (ca. 9–16 %)[3] enthaltenden Samen der Mangofrüchte gewonnen und anschließend meistens raffiniert.

Das bei Raumtemperatur halbfeste, schmalzige Mangokernöl ist weißlich bis gelblich bzw. creme- oder elfenbeinfarben. Geruch und Geschmack werden als sehr mild beschrieben.

Mangokernöl ist ein Triglycerid (Triester des Glycerins), dessen Fettsäureanteil zu etwa 50 % aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren besteht. Wobei der Gehalt der einzelnen Fettsäureresten im Triglycerid je nach Kultivar stark schwankt.[4]

Außer diesem Fettspektrum sind im Öl auch viele flüchtige Substanzen, vor allem Sterole wie u. a. β-Sitosterol (73,9 % der Sterole), Stigmasterol (16,5 %) und Campesterol (10,5 %), zu finden.

Die Haltbarkeitsdauer des Öls beträgt etwa ein Jahr.

NutzungBearbeiten

 
Mangokern
 
Samen in einem geöffneten Mangokern
 
Allgemeine chemische Struktur von pflanzlichen Ölen, wie Mangokernöl. Darin sind R1, R2 und R3 langkettige Alkylreste oder Alkenylreste mit einer meist ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen. Mangokernöl ist, wie andere Pflanzenfette, hauptsächlich ein Gemisch von Triestern des Glycerins.

In der ErnährungBearbeiten

Für die Ernährung wird Mangokernöl aufgrund des milden Geschmacks und den mit der Kakaobutter vergleichbaren Eigenschaften vor allem in der Schokoladenproduktion eingesetzt. Dabei darf der Gesamtgehalt an Mangokernöl und anderen eingesetzten pflanzlichen Fetten (Illipebutter (Borneotalg), Kokumbutter, Palmöl, Salbutter und Sheabutter) nach der Kakaoverordnung in Deutschland und anderen Ländern nicht mehr als 5 % betragen, gleichzeitig müssen Mindestgehalte an Kakaobutter und Gesamtkakao eingehalten werden. Vor allem in Indien wird Mangokernbutter zudem zur Herstellung von Margarine und Backfett verwendet.

In der KosmetikBearbeiten

Mangokernbutter hat aufgrund ihrer Ölzusammensetzung eine zurückfettende, feuchtigkeitsspendende und damit regenerierende und heilende Wirkung für die Haut. Sie wird entsprechend häufig für die Herstellung verschiedener Hautcremes und -lotionen verwendet, darunter auch für Babycremes und Lippenbalsam. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Herstellung von Shampoos und anderen Haarpflegeprodukten, vor allem für Spezialshampoos zur Behandlung von sehr trockenem Haar. Weitere Einsatzgebiete sind Seifen und Sonnenschutzcremes.

In der Pharmazie und MedizinBearbeiten

Mangokernbutter kann aufgrund des Schmelzpunktes und anderer Eigenschaften vergleichbar mit der Kakaobutter als Ersatz für diese in Salben und Cremes verwendet werden. Eine antibakterielle Wirkung gegenüber Staphylococcus epidermidis konnte nachgewiesen werden, zugleich wird allerdings eine Anregung des Pilzwachstums von Saccharomyces cerevisiae beobachtet.

ToxikologieBearbeiten

Eine toxikologische Wirkung von Mangokernöl konnte bislang nicht nachgewiesen werden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d S. Krist, G. Buchbauer und C. Klausberger: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Springer Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-211-75606-5, S. 275–279.
  2. D. K. Salunkhe u. a.: World Oilseeds. Van Nostrand Reinhold, 1992, ISBN 0-442-00112-6, S. 453 ff.
  3. Amalendu Chakraverty u. a.: Handbook of Postharvest Technology. Marcel Dekker, 2003, ISBN 0-8247-0514-9, S. 830.
  4. Geoff Talbot: Specialty Oils and Fats in Food and Nutrition. Woodhead, 2015, ISBN 978-1-78242-376-8, S. 98–101.

LiteraturBearbeiten

  • S. Krist, G. Buchbauer und C. Klausberger: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Springer Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-211-75606-5, S. 275–279.