Hauptmenü öffnen

Manfred von Riva

italienischer Einsiedler; römisch-katholischer Seliger

Manfredo Settala, auch Manfred von Riva oder Beato Manfredo (* im 12. Jahrhundert in Mailand; † 27. Januar 1217, in Riva San Vitale am Luganersee, nach anderen Quellen 1450) war ein Priester und Einsiedler.

Einer Milaneser Adelsfamilie entstammend, soll er zuerst als Pfarrer in der damals weitläufigen Gemeinde Cuasso al Monte am Südbecken des Luganersees gewirkt und sich später als Einsiedler auf den 1097 m hohen Monte San Giorgio zurückgezogen haben. Seine Reliquien werden in der Pfarrkirche von Riva San Vitale verehrt. Er wird als Einsiedler oft mit Kreuz, Buch oder Rosenkranz dargestellt.

Sein Gedenktag in der katholischen Kirche ist der 27. Januar und wird in Riva traditionell mit einem grossen Dorffest begangen.

LiteraturBearbeiten

  • Primo Luigi Tatti: De gli annali sacri della città di Como raccolti e descritti dal P. D. Primo Luigi Tatti Ch. Regolare della congregatione somasca. Decade seconda. Nella quale sono compresi i successi tanto ecclesiastici, quanto secolari della medesima dall'anno Ottocento Ottantotto sino al Mille Trecento di nostra salute, in Milano, nella stampa di Giovanni Battista Ferrario, 1683.
  • Davide Sesti: Il culto pubblico al Beato Manfredo Settala (studio storico-critico), Mendrisio 1917.
  • Agostino Robertini: Il Beato Manfredo Settala, aus Schweizerisches Archiv für Volkskunde, Zeitschrift Jg. 43, 1946, doi:10.5169/seals-114218.
  • Pietro Gini: Enciclopedia dei Santi, Istituto Giovanni XXIII della Pontificia Università Lateranense, Roma 1968.
  • Ekkart SauserMANFRED. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 981–982.
  • Giulio A. Cattaneo: Storia, immaginario, mito e leggenda (con qualche divagazione) sulla toponomastica di Meride, Como 2006.

WeblinksBearbeiten