Magtens Korridorer

Magtens Korridorer ist eine dänische Rockband aus Kopenhagen.

Magtens Korridorer
Magtens Korridorer live 2006
Magtens Korridorer live 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Kopenhagen, Dänemark
Genre(s) Rock, Post-Punk
Gründung 1995
Website www.magtenskorridorer.dk
Aktuelle Besetzung
Johan Olsen
Rasmus Kern
Gitarre
Niklas Schneidemann
Terkel Møhl
Anders Ramhede

GeschichteBearbeiten

Die Band wurde im Jahre 1995 von Studenten der Universität Kopenhagen gegründet. Zum Bandnamen wurde der dänische Titel des Romans Korridore der Macht von Charles Percy Snow. Ein Jahr nach der Bandgründung veröffentlichte die Band ein Demo, mit dem die Musiker für Aufsehen sorgten. Insbesondere das Lied Hestevisen wurde sehr oft im nationalen dänischen Radio gespielt. Trotz dieses Erfolges wurde den Musikern kein Plattenvertrag angeboten. Erst im Jahre 1998 veröffentlichten Magtens Korridorer ihr Debütalbum Bagsiden af medaljen, das nicht an den Erfolg des Demos anknüpfen konnte.[1]

Erst ab 2003 kam die Band wieder zusammen, die zwei Jahre später das Album Friværdi veröffentlichte. Die Musiker gewannen den Talentwettbewerb KarriereKanonen und das Album erreichte Platz elf der dänischen Albumcharts. Friværdi wurde mit Platin ausgezeichnet. Ein Jahr später eröffnete die Band das Roskilde-Festival. Bei den Danish Music Awards wurden Magtens Korridorer als beste neue Band ausgezeichnet. Im Jahre 2007 wurde das dritte Album Det krøllede håb veröffentlicht, das Platz zwei der dänischen Albumcharts erreichte und ebenfalls Platin erhielt. Die Alben Milan Allé, Imperiet falder und Før alting bliver nat folgten 2009, 2011 und 2014.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DK
1998 Bagsiden af medaljen
2005 Friværdi DK11
 
Gold

(29 Wo.)DK
2007 Det krøllede håb DK2
 
Platin

(14 Wo.)DK
2009 Milan Allé DK3
 
Gold

(21 Wo.)DK
2011 Imperiet falder DK2
 
Gold

(18 Wo.)DK
2012 Spil noget vi kender! DK4
 
Platin

(18 Wo.)DK
2013 Smukfest 2012 DK17
(1 Wo.)DK
Livealbum
2014 Før alting bliver nat DK2
 
Gold

(13 Wo.)DK
2018 Halvt til helt DK4
(2 Wo.)DK

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DK
2007 Pandora DK22
(3 Wo.)DK
2009 Milan Allé DK11
 
Gold

(9 Wo.)DK
2011 Kom og mærk DK36
(2 Wo.)DK
2014 Giv mig en dag DK14
(1 Wo.)DK
Sorte stråler DK37
(1 Wo.)DK

Weitere Lieder

  • 2019: Lorteparforhold (DK:  Gold )

LivealbenBearbeiten

  • 2003: Magtens Korridorer i Humlebyen
  • 2003: Stengade Live

EPsBearbeiten

  • 1995: Intet nyt under solen
  • 1996: Den første

QuellenBearbeiten

  1. Chris Tachibana: Crystals in lab, rock on stage. The Scientist, abgerufen am 7. Mai 2016 (englisch).
  2. a b Chartquellen: DK
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DK DK2 DK3

WeblinksBearbeiten

Commons: Magtens Korridorer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien