Hauptmenü öffnen
Typ MEKO A-200 SAN der südafrikanischen Marine (Valours-Klasse)

MEKO ist eine Marke der deutschen ThyssenKrupp Marine Systems für eine Reihe von Kriegsschiffen.[1]

MEKO steht für Mehrzweck-Kombination und deutet die Modularisierungsmöglichkeiten an. Jeder potentielle Kunde kann eine an seine Bedürfnisse angepasste Mischung aus Waffensystemen, Elektronik und Baugröße auswählen. Da ähnliche Konzepte beim Bau verwendet werden, sind die Schiffe entsprechend preisgünstig.

Die MEKO-Reihe umfasst Patrouillenschiffe, Korvetten, Fregatten und kleine Zerstörer.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das MEKO-Konzept wurde in den 1970er Jahren von der Werft Blohm + Voss in Hamburg entwickelt. Die ersten Abnehmer für Schiffe der Serie MEKO 360 waren Ende der 1970er Jahre Nigeria (mit einem Schiff, der Aradu (F89)) und Argentinien mit der vier Schiffe umfassenden Almirante-Brown-Klasse.

In den 1980er Jahren kamen zahlreiche Schiffe der Klasse MEKO 200 für die Türkei hinzu, auch Portugal (Vasco-da-Gama-Klasse), Griechenland, Südafrika (Valour-Klasse) und Australien mit Neuseeland (ANZAC-Klasse) erwarben Fregatten dieser Größe.

Auch Schiffe der Deutschen Marine, wie die Klassen K130 und F124, sind an das MEKO-Design angelehnt. Dabei arbeitet ThyssenKrupp Marine Systems zum Teil sehr eng mit anderen europäischen Schiffbauern wie Royal Schelde in den Niederlanden und Izar in Spanien zusammen, um durch gleiche Ausrüstung Kosten zu sparen. Auch wird die Elektronik für die deutschen Schiffe vorwiegend in Deutschland und den Niederlanden gekauft.

Eine zukünftige Version ist die Klasse MEKO D. Die MEKO D wird eine Verdrängung von 3500 t bei einer Länge von 116 m und einer Breite von 19,6 m haben. Die Bewaffnung besteht aus 2 × 16 Zellen VLS und einem Geschütz im Kaliber 127 mm sowie acht Schiffsabwehrflugkörpern.

Eine weitere kleinere Variante ist die MEKO CSL (Combat Ship for the Littorals) mit einer Verdrängung 2750 t und einer Länge von 108,8 m und Breite 21 m und einer Geschwindigkeit von bis zu 45 kn sowie mit Tarnkappeneigenschaften. Der Rumpf besteht aus Stahl und die Aufbauten aus GFK. die Reichweite beträgt 3500 nm bei 16 kn. Als Antrieb wird das CODAG (COmbined Diesel And Gas) genutzt.

Die israelische Marine wollte eine Korvette dieses Typs mit israelischer Elektronik in Lizenz bauen. Nachdem die Aktien der Werft jedoch zu einem Großteil von einer Investorengruppe aus den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgekauft worden waren, wurden diese Pläne aus Sicherheitsgründen aufgegeben. Im Mai 2015 hat sich die israelische Marine für den Bau von vier MEKO-A100-Korvetten entschieden. Die Schiffe der Sa'ar-6-Klasse sollen in Deutschland gebaut und ab 2019 in Dienst gestellt werden. 2018 begann der Bau.[2]

Im Januar 2016 wurde bekannt, dass Algerien zwei Fregatten vom Typ MEKO 1-200 ALG beschaffen wird.[3] Die erste der beiden Fregatten befindet sich bereits in der See-Erprobung und soll noch im Jahr 2016, die zweite im Folgejahr abgeliefert werden. Beide entsprechen der bei TKMS (Südafrika) gebauten Fregatten vom Typ MEKO A-200 SAN.

Auch Ägypten sollte MEKO-Korvetten erhalten, welche von Saudi-Arabien finanziert würden. Der Vertrag wurde eingefroren, als Deutschland zukünftige Waffenverkäufe an Saudi-Arabien Ende Oktober 2018 stoppte.[4]

EinheitenBearbeiten

Realisierte oder in der Realisierung befindliche ProjekteBearbeiten

Typ Klasse Land Anzahl Ablieferungs-zeitraum Länge ü. A. (m) Breite (m) Tiefgang (m) Schiffsgeschütz Flugabwehrraketen Seeziel-flugkörper Bild
MEKO 360H1 Aradu Nigeria  Nigeria 1 1981 125,80 15,00 4,30 127/54 Compact Aspide Otomat  
MEKO 360H2 Almirante Brown Argentinien  Argentinien 4 1983–1984 125,80 15,00 4,30 127/54 Compact Aspide Exocet  
MEKO 140 A16 Espora Argentinien  Argentinien 6 1985–2002 91,20 11,00 3,33 76/62 Compact Exocet  
MEKO 200TN Yavuz Turkei  Türkei 4 1987–1989 110,50 14,20 4,14 Mk 45 Mod 2 Sea Sparrow Harpoon  
MEKO 200PN Vasco da Gama Portugal  Portugal 3 1991 115,90 14,80 4,10 Französisches 100 mm Geschütz Sea Sparrow Harpoon  
MEKO 200HN[5] Hydra Griechenland  Griechenland 4 1992–1998 117,00 14,80 4,10 Mk 45 Mod 2 Sea Sparrow Harpoon  
Fregatte 123 Brandenburg Deutschland  Deutschland 4 1994–1996 138,85 16,70 4,35 76/62 Compact Sea Sparrow MM-38 Exocet  
MEKO 200 TN II-A Barbaros Turkei  Türkei 2 1993–1997 116,70 14,80 4,10 Mk 45 Mod 2 Sea Sparrow Harpoon  
MEKO 200 ANZAC ANZAC Australien  Australien &
Neuseeland  Neuseeland
8 (AUS)
2 (NZL)
1996–2004 118,00 14,80 4,10 Mk 45 Mod 2 Sea Sparrow Harpoon  
MEKO 200 TN II-B Salih Reis Turkei  Türkei 2 1997–2000 118,00 14,80 4,30 Mk 45 Mod 2 Sea Sparrow Harpoon
Fregatte 124 Sachsen Deutschland  Deutschland 3 2002–2006 143,00 17,44 4,86 76/62 Compact Evolved Sea Sparrow/Standard Missile 2 Harpoon  
MEKO A-200 SAN Valour Sudafrika  Südafrika 4 2003–2005 121,00 16,34 4,40 76/62 Compact Umkhonto MM-40 Exocet  
MEKO 100 RMN Kedah Malaysia  Malaysia 6 2006–2010 91,10 12,85 3,40 76/62 Compact  
Korvette 130 Braunschweig Deutschland  Deutschland 5 2008–2013 88,75 12,80 3,40 76/62 Compact RIM-116 RAM RBS15  
Fregatte 125 Baden-Württemberg Deutschland  Deutschland 4 ab 2016 149,50 18,80 5,00 127/64 Lightweight RIM-116 RAM Block 2 Harpoon
MEKO A-200 ALG Herrad-Klasse Algerien  Algerien 2 2016–2017 121 ? ? 127/64 Lightweight Umkhonto RBS15

Nicht realisierte ProjekteBearbeiten

Typ Klasse Land Anzahl Geplante Ablieferung Projektabbruch Länge ü. A. (m) Breite (m) Tiefgang (m) Schiffs-geschütz Flugabwehr-raketen Seeziel-flugkörper Bild
MEKO A-100 Gawron Polen  Polen 2 ab 2011 2012[6] 95,20 13,30 3,60 Bofors 57 mm Evolved Sea Sparrow/VL MICA Harpoon  

GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl-Otto-Sadler: Ein Leben für den Marineschiffbau. MEKO – Eine Erfolgsstory. Mittler, Hamburg 2007, ISBN 3-8132-0887-7.
  • Jürgen Wessel: Deutsche Marinetechnik heute und morgen: Konzepte – Systeme – Technologien. Eine Dokumentation über den Überwasser-Marineschiffbau in Deutschland von 1956 bis 2006. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02956-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. MEKO im Markenregister, abgerufen am 15. Juli 2012.
  2. http://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Kieler-Werften-Baustart-fuer-israelische-Korvette
  3. Zwei Fregatten Typ MEKO a-200 ALG für Algerien. In: Europäische Sicherheit & Technik 1/2016. S. 79.
  4. L'Arabie Saoudite bloque le contrat des corvettes Meko A200 en Egypte, La Tribune, 5. November 2018
  5. Frigates Class Meko-200HN. Hellenic Navy. 2008. Archiviert vom Original am 30. Mai 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hellenicnavy.gr Abgerufen am 17. Juli 2008.
  6. globaldefence.net: Polen - Ende des Projekt ‘Gawron’@1@2Vorlage:Toter Link/www.globaldefence.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 10. April 2012.