Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Möser-Realschule am Westerberg

Realschule in Osnabrück

Die Möser Realschule am Westerberg wurde im Jahre 1833 gegründet. Heute wird nach den curricularen Vorgaben einer Realschule unterrichtet. Träger der Schule ist die Stadt Osnabrück.

Möser Realschule am Westerberg Osnabrück
Eingangsbereich der Möser-Realschule am Westerberg - Schulgebäude ab 2004
Schulform Realschule
Gründung 1833
Ort Osnabrück
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 16′ 31,2″ N, 8° 2′ 13,6″ OKoordinaten: 52° 16′ 31,2″ N, 8° 2′ 13,6″ O
Träger Stadt Osnabrück
Schüler rund 370
Lehrkräfte rund 34
Leitung Markus Gerling
Website www.moeser-realschule.de

Inhaltsverzeichnis

Die SchuleBearbeiten

Die Möser-Realschule Osnabrück Innenstadt war die erste Realschule in Niedersachsen, die einen zweisprachigen Unterricht anbot (bilingualer Unterricht: Englisch). Sie wurde wegen ihres Sprachangebots zur ersten Europaschule der Stadt Osnabrück. Im Laufe der Jahre wurde das Sprachangebot immer wieder erweitert. So lernten Schüler Russisch als zweite Fremdsprache bis zum Schuljahr 2010/2011. In Arbeitsgemeinschaften wurde Italienisch angeboten. Neben Türkisch nahm die Schule ab dem Schuljahr 2010/2011 Spanisch in den Stundenplan auf. Mit der Errichtung der ersten Schülerfirma MöserWerk am Westerberg und dem Schulsanitätsdienst im Schuljahr 2011/2012 es geht die Möser-Realschule neue Wege. Schüler gestalten aktiv das Schulleben mit und sind integraler Teil der Möser-Gemeinschaft. Ab 1. Februar 2013 hat die Schule eine Sprachlernklasse. Schüler mit Migrationshintergrund lernen hier mit spezieller Förderung die deutsche Sprache.

GeschichteBearbeiten

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts besaß Osnabrück außer den beiden Lateinschulen (heute Gymnasium Carolinum und Ratsgymnasium Osnabrück) nur Kirchspielschulen der katholischen und evangelischen Kirche. Als Alternative wurde vom evangelischen Magistrat der Stadt eine zweiklassige Vorschule und eine zweiklassige Hauptschule mit getrennten Geschlechtern in der Stadtmitte errichtet, die zusammen eine vierstufige Anstalt bilden und als ganzes den Namen Bürgerschule trug.

Königreich HannoverBearbeiten

Am 1. Mai 1833 wurde das neue Schulgebäude am Ledenhof eingeweiht. Dafür stellte die Stadt 15 Lehrer für die 375 Schüler des ersten Jahrgangs ein. Im Jahre 1838 gab die Schulkommission eine gedruckte „Nachricht an das Publikum über den gegenwärtigen Zustand unserer Bürgerschule“ heraus, in der besonders hervorgehoben wurde, dass der ganze Unterricht der Bürgerschule darauf eingestellt sei, die Kinder zur Selbsttätigkeit zu erziehen.

Deutsches KaiserreichBearbeiten

Als in Folge der Gründung des Deutschen Reiches 1871 die wirtschaftlichen Verhältnisse einen großen Aufschwung nahmen und die Bevölkerung in Osnabrück rasch wuchs, stieg der Besuch der Schule an. Die Schülerzahl zeigte in den folgenden Jahrzehnten bis nach dem Ersten Weltkrieg parallel mit der Bevölkerungszunahme der Stadt eine steigende Tendenz. 1910 erschienen die „Bestimmungen über die Neuordnung des Schulwesens“. Sie machte die Mittelschule neunstufig und nannte diese Schule die "vollausgestaltete Mittelschule". Englisch blieb die verbindliche Fremdsprache. Während des Ersten Weltkrieges (1914–1918) gab es keinen Unterricht, die Lehrkräfte wurden zum Militäreinsatz eingezogen. Das Schulgebäude dienten als Lazarett und Kaserne.

Weimarer RepublikBearbeiten

Seit 1920 fiel die Einjährigenprüfung weg, 1927 galten per Erlass des Preußischen Innenministers neue Bestimmungen. Das Schlusszeugnis bescheinigte die mittlere Reife. Bis zum Jahr 1927 hieß die Schule Bürgerschule. Die Schülerzahlen stiegen stetig an und machten weitere Schulgründungen erforderlich. Die Schule an der Hakenstraße wurde durch den Stadtrat nach dem berühmten Sohn der Stadt Justus Möser umbenannt in Möser-Mittelschule.

Deutsches ReichBearbeiten

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Dach des Gebäudes an der Hakenstraße zerstört. Der Unterricht wurde weitergeführt. Viele Schüler benachbarter Schulen wurden im Gebäude unterrichtet.

Bundesrepublik Deutschland - bis zur JahrtausendwendeBearbeiten

Mit Beginn des Schuljahres 1965/1966 (1. August 1965) wurden in Niedersachsen die Mittelschule in Realschule umbenannt. Die Möser-Mittelschule erhielt ihren Namen Möser-Realschule. Am 1. August 1975 wurde die Orientierungsstufe als neue Schulform in Osnabrück an einzelnen Standorten eingeführt, später geschah dieses flächendeckend. Die Schüler wurden nach der vierten Klasse der Grundschule gemeinsam für zwei Jahre unterrichtet. Anschließend wechselten sie auf eine weiterführende Schule. An der Möser-Realschule wurden 1975 nur noch Schüler der Jahrgänge sieben bis zehn beschult. Die Mädchen zogen in ein Schulgebäude im Stadtteil Wüste und behielten ihren Schulnamen Möser-Realschule II zunächst bei. Die Interimszeit zweier Möser-Realschule endete 1987 mit der Umbenennung der Möser-Realschule II in Erich-Maria-Remarque-Realschule und Möser-Realschule Osnabrück Innenstadt für die ehemals Möser-Realschule I.

Bundesrepublik Deutschland - 21. JahrhundertBearbeiten

 
Das SOR-SMC-Logo

Mit dem Ende der Orientierungsstufe in Niedersachsen im Jahr 2004 wurden zum neuen Schuljahr Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs aufgenommen. Die Schule umfasst seit dieser Zeit die Klassen 5 - 10 in bis zu drei Jahrgangszügen. Gleichzeitig verlagerte die Stadt Osnabrück den Schulstandort und damit einhergehend erhielt die Schule den Namen Möser-Realschule am Westerberg. Schüler der MINT-AG haben im Schuljahr 2012/2013 ein Geocache[1] erstellt. Der Multi-Cache führt über interessante Stationen Justus Mösers in Osnabrück - jeweils mit kleiner Erklärung und Rätsel in der Stationsbeschreibung. Ab 1. Februar 2013 wurde eine erste Sprachlernklasse (SLK) eingerichtet, eine zweite folgte aufgrund der hohen Nachfrage zum 1. August 2015. Sie wird von einem Team an Lehrkräften geführt, die über eine Qualifikation in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) verfügen. Seit 2015 wird an der Möser-Realschule das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (kurz: Deutsches Sprachdiplom oder DSD) abgenommen. Mit dem Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR-SMC) ist die Möser-Realschule 2015 Teil eines europaweiten Netzwerkes geworden, das ein gemeinsames Ziel verfolgt: Sich gemeinsam gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Rassismus zu wenden. Der Titel, der von der Organisation SOR-SMC verliehen wird, ist eine Auszeichnung für bisher geleistete Arbeit und eine Selbstverpflichtung für die Zukunft. Die Initiative, diesen Titel zu erlangen, ging von der Schülervertretung der Möser-Realschule aus. Die Fußballmannschaft des VfL Osnabrück (Verein für Leibesübungen von 1899 e. V.) unterstützt als Pate die Aktion der Schule.

SchulstandortBearbeiten

Am 1. Mai 1833 wurde ein Schulgebäude mit zwei Klassenräumen am Schützenwall 1–2 errichtet - heute Bereich Ledenhof. Am 20. November 1899 wurde vom Magistrat der Stadt beschlossen, möglichst im Mittelpunkt der Stadt ein großes Schulgebäude zu errichten, das sämtliche Knaben- und Mädchenklassen der Bürgerschule aufnehmen sollte. Bauplatz wurde das von der Stadt Osnabrück angekaufte große Haus Hakenstraße 10, das in den Jahren 1775–1794 Justus Möser als Wohnung gedient hatte. Am 1. Mai 1902 wechselte die evangelische Knaben-Mittelschule und die evangelische Mädchen-Mittelschule an den Standort Hakenstraße in Osnabrück – mit inzwischen 871 Jungen und 624 Mädchen. Am 1. Mai 1903 fand die Einweihungsfeier mit einem Gottesdienst in der benachbarten St. Katharinen statt. Friedrich Lehmann hat als Stadtbaurat zur Errichtung des Gebäudes beigetragen. Mit der Auflösung der Orientierungsstufe in Niedersachsen wurde die Schullandschaft in Osnabrück zum 1. August 2004 neu geordnet. Die Möser-Realschule Osnabrück Innenstadt zog in das Gebäude der ehemaligen Hans-Calmeyer-Orientierungsstufe (Namensgeber: Hans Georg Calmeyer) an die Lotter Straße. Der Umzug führte auch zu einer Namensänderung. Möser-Realschule am Westerberg lautet seitdem die offizielle Bezeichnung – obwohl die Lotter Straße zum Stadtteil Weststadt gehört. Doch der Westerberg ist nur wenige Schritte entfernt. In einem Schulgebäude aus den 1960er Jahren werden die Schüler der Jahrgänge fünf bis zehn unterrichtet.

KoedukationBearbeiten

Die Schüler der Möser-Mittelschule sind seit ihrer Gründung 1833 zunächst nach Jungen und Mädchen getrennt unterrichtet worden. Die beiden Zweige wurden nach der Reformpädagogik 1932 zusammengelegt. Auf Anordnung der Reichsregierung wurde 1941 die Schule erneut geteilt in Möser-Mittelschule für Jungen und Möser-Mittelschule für Mädchen, beide Schulen waren jedoch weiterhin in einem Gebäude zusammengefasst. Mit der Einführung des koedukativen Unterrichts wurden ab 1. August 1976 auch Mädchen an der Möser-Realschule für Jungen aufgenommen. Die Schule erhielt den Namen Möser-Realschule I (Standort: Hakenstraße), neben der Möser-Realschule II (Standort: Kromschröderstraße).

LandschulheimBearbeiten

 
ehemaliges Kloster Malgarten, 2001

Am 1. Juli 1937 übernahm die Möser-Mittelschule aus Osnabrück das Kloster Malgarten bei Bramsche (Niedersachsen) auf zwanzig Jahre in Pacht. Es wurde zu einem Landschulheim ausgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit wurde das Gebäude anderweitig genutzt. Nach einer Renovierung nahm die Möser-Mittelschule im September 1950 den Landschulheimbetrieb wieder auf. Mit Ablauf der Pacht wurde Ende 1956 das Schullandheim aufgegeben.

SchulnamenBearbeiten

 
Schulgebäude Hakenstraße 10/11, Osnabrück, 2010
 
Schulgebäude Lotter Straße 6, Osnabrück, 2009

Im Laufe der Jahrzehnte gab es für die Schule mehrere Namensänderungen (Jahr: Name - Standort - Adresse):

  • 1828: Evangelische Bürgerschule (Knaben) und Evangelische Bürgerschule (Mädchen) – Standort Schützenwall 1-2 (heute: Ledenhof), Osnabrück
  • 1833: Evangelische Bürger- und Volksschule (Knaben) und Evangelische Bürger- und Volksschule (Mädchen) – Standort Schützenwall 1-2 (heute: Ledenhof), Osnabrück
  • 1903: Evangelische Bürger- und Volksschule (Knaben) und Evangelische Bürger- und Volksschule (Mädchen) – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 1927: Möser-Mittelschule (Knaben) und Möser-Mittelschule (Mädchen) – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 1932: Möser-Mittelschule – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 1941: Möser-Mittelschule für Jungen und Möser-Mittelschule für Mädchen – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 1965: Möser-Realschule (Jungen) und Möser-Realschule (Mädchen) – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 1975: Möser-Realschule (Jungen) – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück und Möser-Realschule (Mädchen) – Standort Kromschröderstraße 33, Osnabrück
  • 1976: Möser-Realschule I – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück und Möser-Realschule II – Standort Kromschröderstraße 33, Osnabrück
  • 1987: Möser-Realschule Osnabrück Innenstadt – Standort Hakenstraße 10/11, Osnabrück
  • 2004: Möser-Realschule am Westerberg – Standort Lotter Straße 6, Osnabrück

SchulleiterBearbeiten

Evangelische Knaben-Bürgerschule 1833 –1873

  • 01.05.1833 – 09.10.1835 - Herr Johann Weber
  • 29.09.1833 – 30.09.1850 - Herr Johann Heinrich Schüren
  • 01.10.1850 – 01.10.1851 - Herr Georg Friedrich Detering
  • Ostern 1852 – 30.09.1867 - Herr Rudolf Volkmar
  • 01.10.1867 – Ostern 1873 - Herr Johannes Christoph Nikolaus Backhaus

Evangelische Knaben-Mittelschule 1873–1902

  • Ostern 1873 – 30.09.1895 - Herr Johannes Christoph Nikolaus Backhaus
  • 01.10.1895 - 30.09.1902 - Herr Heinrich Grewe

Evangelische Knaben-Mittelschule 1902–1927

  • 01.10.1902 - 30.09.1906 - Herr Heinrich Grewe
  • 01.10.1906 –31.03.1927 - Herr Hermann Diekmann

Möser-Mittelschule (Knaben) 1927 – 1931

  • 01.04.1927 – 30.03.1932 - Herr Hermann Diekmann

Möser-Mittelschule 1932 – 1941

  • 01.04.1932 – 31.03.1941 - Herr Heinrich Struß

Möser-Mittelschule (Jungen) 1941 – 1965

  • 01.04.1941 –28.02.1945 - Herr Albert Lilienthal
  • 01.03.1945 – 30.09.1946 - Herr Fritz Weitkamp
  • 01.10.1946 - Herr Ameider
  • 1946 - 1947 - Herr Johannes Schneider
  • 01.10.1947 – 31.03.1948 - Herr Dr. Adolf Zacharias
  • 01.04.1948 – 30.05.1949 - Herr Johannes Tillmann
  • 01.06.1949 - 31.07.1951 - Herr Heinrich Rehbein
  • 01.08.1951 – 31.03.1952 - Herr Ferdinand Wilhelms
  • 01.04.1952 – 31.03.1965 - Herr Dr. Hermann Eggert

Möser-Realschule(Jungen) 1965 – 31.07.1975

  • 01.04.1965 – 31.03.1966 - Herr Dr. Hermann Eggert
  • 01.04.1966 – 31.07.1975 - Herr Berthold Herold

Möser-Realschule (Jungen) 01.08.1975– 31.07.1976

  • 01.08.1975 – 31.07.1976 - Herr Berthold Herold

Möser-Realschule I 01.08.1976 – 31.07.1987

  • 01.08.1976 – 31.01.1982 - Herr Berthold Herold
  • 01.02.1982 - 30.09.1982 - Herr Klaus Teschke
  • 01.08.1982 – 31.07.1987 - Herr Werner Claus

Möser-Realschule Osnabrück Innenstadt 01.08.1987 – 31.07.2004

  • 01.08.1987 – 31.01.2002 - Herr Werner Claus
  • 01.02.2002 – 31.07.2003 - Herr Wolfgang Tusche
  • 01.08.2003 – 31.07.2004 - Herr Fritz-Heinz Ringling

Möser-Realschule am Westerberg seit 01.08.2004

  • 01.08.2004 – 31.01.2012 - Herr Fritz-Heinz Ringling
  • 01.02.2012 - Herr Markus Gerling

Ehemalige Schülerinnen und Schüler und LehrkräfteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • Schularchiv der Möser-Realschule am Westerberg
  • Staatsarchiv Osnabrück - Landschulheim der Möserrealschule - Dep 104 III Akz. 19/92 Nr. 132
  • Staatsarchiv Osnabrück - Möser-Mittelschule 1913 - 1932 - Rep 430 Dez 400 Nr. 2258
  • Staatsarchiv Osnabrück - Möser-Realschule 1926 - 1965 - Erw A 18 Nr. 171
  • Staatsarchiv Osnabrück - Foto Möser Mittelschule 1930 - K 61a Hakenstraße Nr. 16 H
  • Staatsarchiv Osnabrück - Chronik der evangelischen Knabenbürgerschule / Mösermittelschule 1906 -1936 Enthält: Eintragungen des Rektors Diekmann und des Rektors Struß - Dep 3 b IV Akz. 2013/077 Nr. 14
  • Staatsarchiv Osnabrück - Nachrichten über die evangelische Bürgerschule zu Osnabrück (1833-1902) verfasst von Konrektor Böckmann - Dep 3 b IV Akz. 2013/077 Nr. 27
  • Architektur im 20. Jahrhundert in Osnabrück Friedrich Lehmann, Architekt des Schulgebäudes
  • Hoffmeyer, Ludwig: Das königliche evangelische Lehrerseminar zu Osnabrück eine Festschrift zur Jubelfeier seines hundertjährigen Bestehens am 2. Juli 1910, Osnabrück 1910 (Universitätsbibliothek Osnabrück 700$1706-2798)
  • Hoffmeyer, Ludwig: Geschichte der evangelischen Volks- und Bürgerschulen der Stadt Osnabrück, Osnabrück 1920 (Universitätsbibliothek Osnabrück 700$1706-2785)
  • Schulamt der Stadt Osnabrück: Einhundert Jahre Osnabrücker Mittelschule – Festschrift, Osnabrück, 1933
  1. Geocache - Auf den Spuren Justus Möser
  2. Staatsarchiv Osnabrück - Schüler der Ev. Knaben Mittelschule 1904 - Dep 3 b IV Akz. 2013|077 Nr. 6 - Einschulungsnummer: 30
  3. Staatsarchiv Osnabrück - Schüler der Ev. Knaben Mittelschule 1906 - Dep 3 b IV Akz. 2013|077 Nr. 6 - Einschulungsnummer: 140
  4. Staatsarchiv Osnabrück - Schüler der Ev. Knaben Mittelschule 1908 - Dep 3 b IV Akz. 2013|077 Nr. 6 - Einschulungsnummer: 138
  5. Walter Hobein
  6. Carl Altehage (PDF; 173 kB)
  7. Erinnerungen an Lotte Klemm - Osnabrücker Schulmuseum e.V.