Der Ernannte Landtag im Land Hannover war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Landesregierung.

Der ernannte Landtag wurde am 23. August 1946 im Neuen Rathaus von Hannover von dem britischen Lieutenant General Brian Robertson eröffnet[1] und tagte letztmals am 29. Oktober 1946. Zusammen mit dem Ernannten Braunschweigischen Landtag und dem Ernannten Oldenburgischen Landtag war er der Vorgänger des Ernannten Niedersächsischen Landtages, welcher sich am 9. Dezember 1946 konstituierte.[2]

Vergleichbare Ernannte Landtage wurden auch in anderen Bundesländern eingerichtet.

Zusammensetzung Bearbeiten

Präsidium Bearbeiten

Sitzverteilung Bearbeiten

Die Mitglieder waren aufgrund von Vorschlägen der Parteien durch die britische Militärregierung ernannt worden[2] und setzten sich wie folgt zusammen:

     
Insgesamt 77 Sitze
Kürzel Fraktion Sitze
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 30
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 18
KPD Kommunistische Partei Deutschlands 13
NLP Niedersächsische Landespartei 10
FDP Freie Demokratische Partei 06
Gesamt 77

Abgeordnete Bearbeiten

Name Lebensdaten Fraktion Anmerkung
Clemens Adams 1891–1962 CDU
Wilhelm Bahlburg 1888–1958 NLP
Kurt Baumgarte 1912–2006 KPD
Conrad Beckmann 1900–1950 SPD
Jann Berghaus 1870–1954 FDP
Ernst Bettermann 1903–1983 SPD
Karl Biester 1878–1949 NLP
Christian Blank 1879–1967 CDU
August Block 1877–1956 NLP
Wolfgang Bode 1887–1964 NLP
Nicolaus von Borstel 1885–1963 SPD
Ernst Braune 1879–1954 SPD
Erich Bruschke 1893–1961 SPD
Ernst Cammann 1888–1978 CDU
Adolf Cillien 1893–1960 CDU
Oscar Dieling 1898–1971 FDP
Karl Drewke 1895–1960 SPD
Johannes Eilert 1895–1967 CDU
Ernst August Farke 1895–1975 NLP
Hermann Fissbeck 1902–1974 SPD
Hermann Föge 1878–1963 FDP
Egon Franke 1913–1995 SPD
August Gabel 1908–2004 CDU
Wilhelm Geerken 1881–1969 SPD
Adolf Grimme 1889–1963 SPD
Wilhelm Heile 1881–1969 FDP
Rosa Helfers 1885–1965 SPD
Heinrich Hellwege 1908–1991 NLP
Bruno Herrmann 1888–1957 SPD
Robert Hoffmeister 1899–1966 SPD
Heinrich Holste 1888–1964 NLP
Hilde Jünemann 1913–1999 SPD
Albin Karl 1889–1976 SPD
Albert Köhler 1886–1955 SPD
Hinrich Wilhelm Kopf 1893–1961 SPD
Herbert Kriedemann 1903–1977 SPD
Pauline Kühle 1898–1972 CDU
Wolfgang Kwiecinski 1893–1963 NLP
Ludwig Landwehr 1897–1981 KPD
Otto Lindenberg 1894–1968 KPD
Fritz Lossau 1897–1987 KPD
Kurt Müller 1903–1990 KPD
Wilhelm Naegel 1904–1956 CDU
Karl Olfers 1888–1968 SPD Landtagspräsident
Paul Otto 1903–1979 CDU Landtagsvizepräsident
Elfriede Paul 1900–1981 KPD
Elisabeth Peterburs 1905–1993 KPD
Johannes Petermann 1886–1961 CDU
Bernhard Pfad 1885–1966 CDU
Johannes Renken 1894–1988 CDU
Franz Reuther 1881–1957 SPD
Walter Rheinhold 1897–1973 FDP
Heinrich Rinne 1882–1953 SPD
Paul Römhild 1885–1953 CDU
Berta Schäfer 1902–1977 KPD
Hellmut Schmalz 1905–1982 KPD
Karl Schrader 1899–1971 SPD
Wilhelm Schreyer 1897–1968 SPD
Carl Schultz 1885–1966 FDP
Kurt Schumacher 1895–1952 SPD
Wilhelm Schumann 1896–1974 KPD
Hermann Slink 1889–1966 SPD
Friedrich Steffen 1891–1964 NLP
Herbert Sührig 1900–1959 SPD
Johannes Teich 1904–1975 KPD
Louis Thelemann 1890–1953 SPD
August Tünnermann 1896–1982 KPD Landtagsvizepräsident
Lisa Volmer 1917–1993 SPD
Eduard Wald 1905–1978 KPD
Walrab von Wangenheim 1884–1947 NLP
Willy Wendt 1906–1967 SPD
Heinrich Wilken 1885–1951 CDU
Wilhelm Wüstefeld 1881–1961 CDU

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Walter Höfer: Der Stenographische Dienst im Hannoverschen und Niedersächsischen Landtag 1946 bis 1951. In: Neue Stenographische Praxis. Jg. 1, Heft 2, 1953, S. 47–49 (parlamentsstenografen.de).
  • Michael F. Feldkamp: Der Niedersächsische Landtag als Symbol für demokratisches Bauen? In: Julia Schwanholz, Patrick Theiner (Hrsg.): Die politische Architektur deutscher Parlamente – Von Häusern, Schlössern und Palästen. Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-29330-7, S. 229–242.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Thomas Grabe, Reimar Hollmann, Klaus Mlynek: Exkurs: Hannover wird Hauptstadt Niedersachsens, in dies.: Wege aus dem Chaos. Hannover 1945 - 1949 Hamburg: Ernst Kabel Verlag, 1989, ISBN 3-8225-0005-4, S. 21f., hier: S. 22
  2. a b Barbara Simon: Ernannter Hannoverscher Landtag. Niedersächsisches Landesarchiv, 2012, abgerufen am 4. Dezember 2022.
  3. a b Landtagspräsidentinnen und Landtagspräsidenten sowie Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten der Landtage. Landtag Niedersachsen, S. 1, abgerufen am 4. Dezember 2022.