Hauptmenü öffnen

Westerberg (Osnabrück)

Stadtteil von Osnabrück
Osnabrücker Rad.svg
Westerberg
Stadtteil von Osnabrück
Karte:
Karte
Basisdaten
Fläche: 4,93 km²
Einwohner: 10.183 31. Dezember 2018
Bevölkerungsdichte: 2.065 Einwohner/km²
Postleitzahl: 49076
Vorwahlen: 0541
Gliederung
Stadtteilnummer:

03

Westerberg ist ein Stadtteil von Osnabrück in Niedersachsen mit 10.183 Einwohnern (12/2018),[1] die sich auf 4,93 km² Fläche verteilen.[2] Er liegt im Westen der Stadt zwischen der Lotter Straße und der Pagenstecherstraße. Angrenzende Stadtteile sind (im Uhrzeigersinn) Eversburg, Hafen, Sonnenhügel, Innenstadt, Weststadt, Hellern und Atter.

BeschreibungBearbeiten

Der Stadtteil Westerberg ist nach einer rund 100 Meter hohen Anhöhe westlich der Osnabrücker Innenstadt benannt. Die Anhöhe selbst ist begrünt und dient der Bevölkerung als Naherholungsgebiet. Außergewöhnlich für eine Großstadt ist, dass „mitten in der Stadt“ noch ein Landwirtschaftsbetrieb, das Gut Muesenburg, aktiv ist, welches die landwirtschaftlichen Flächen auf der Anhöhe bewirtschaftet. Rund um diesen Bereich liegen im Norden, Osten und Süden Wohngebiete. Im Westen des Stadtteils werden die Freiflächen weitläufiger, hier liegen das Waldgebiet Heger Holz und der Rubbenbruchsee. Auf dem südlich davon gelegenen, ebenfalls weitgehend begrünten Finkenhügel liegt das Klinikum Osnabrück. Ein weiteres Krankenhaus ist die Paracelsus-Klinik Osnabrück an der Sedanstraße, die seit 2019 zu den Niels-Stensen-Kliniken gehört.

Weite Teile des Stadtteils gehören zu den bevorzugten Wohnlagen mit den höchsten Grundstückspreisen in Osnabrück. Oft wird in kommunalpolitischen Diskussionen der Vorwurf erhoben, der Westerberg werde finanziell grundsätzlich bevorzugt behandelt. Bewohner des Westerbergs halten dem entgegen, dass die Stadt laut Statistik in anderen Stadtteilen viel mehr Geld für Maßnahmen investiere.

Die Hochschule Osnabrück hat ihren Sitz auf dem Campus Westerberg genannten Hochschulareal, das sie gemeinsam mit der Universität Osnabrück betreibt. Der am Nordhang des Westerbergs gelegene Campus, auf dem vor allem naturwissenschaftliche Bereiche der beiden Hochschulen angesiedelt sind, ist eine ehemalige Kasernenfläche. Sie wurde im Ersten und Zweiten Weltkrieg durch die Deutschen Streitkräfte, in der Nachkriegszeit teils von der Britischen Rheinarmee, teils von der Bundeswehr genutzt. Nach Ende der militärischen Nutzungszeit im Jahr 2009 wurden die aus der Kaiserzeit stammenden Kasernengebäude mit den schon bestehenden Hochschulgebäuden verbunden und in den folgenden Jahren durch moderne Neubauten ergänzt. Ein weiterer Campus der Hochschule Osnabrück befindet sich am südlichen Hang an der Caprivistraße. Das Gelände ist ebenfalls eine ehemalige Kaserne aus der Kaiserzeit, die in der Nachkriegszeit durch britische Truppen und von 1989 bis 1995 als Grenzdurchgangslager für Aussiedler genutzt wurde. Auf dem Gelände einer dritten britischen Kaserne an der Sedanstraße wurde ab 2011 das Gewerbe- und Wohngebiet Wissenschaftspark Osnabrück (WPO) entwickelt. Durch die britischen Stützpunkte der Garnison Osnabrück war der Anteil an britischen Familien im Stadtteil Westerberg zeitweise recht hoch.

Im Osten des Stadtteils, nahe der Innenstadt, liegen das Stüvehaus sowie das Stadthaus. Beide sind ehemalige Standorte des städtischen Klinikums. Während das Stüvehaus heute die Volkshochschule Osnabrück beherbergt, ist im Stadthaus die Stadtverwaltung ansässig.

Kirchliche Einrichtungen sind die in Jugendstilarchitektur errichtete evangelisch-reformierte Bergkirche. Ferner befinden sich im Stadtteil die ev.-luth. Markuskirche, die kath. St. Barbara-Kirche und die selbständige ev.-luth. Kirche. Nördlich der Innenstadt liegt an der Hase das Benediktinerinnenkloster Osnabrück. Weitere Bildungseinrichtungen neben den Hochschulen sind die städtische Grundschule Heinrich-Schüren-Schule an der Sedanstraße und ein berufliches Schulzentrum an der Natruper Straße. Die an der Nobbenburger Straße ansässige Berufsfeuerwehr Osnabrück sorgt für den abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe im gesamten Stadtgebiet.

Das Ehrenmal auf dem Straßburger Platz erinnert an die Gefallenen aus Osnabrück im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871. Es wurde 1880 auf dem Neumarkt errichtet und 1928 in den Stadtteil Westerberg versetzt. Schülerinnen des Osnabrücker Ratsgymnasiums entwarfen dafür die Skulptur „Die schützende Torsion“, die die deutsch-französische Freundschaft symbolisiert.

Zwischen 1860 und 1987 wurde auf dem Westerberg das überregional geschätzte Bier der Osnabrücker Aktien-Brauerei (ca. 220 Mitarbeiter) gebraut. Auf dem früheren Brauereigelände an der Bergstraße steht heute ein Seniorenheim. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der in einem ehemaligen Steinbruch gelegene botanische Garten der Universität.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerentwicklung des Stadtteils Westerberg:[3][4]

Datum Einwohner
31. Dezember 2003 8903
31. Dezember 2004 8731
31. Dezember 2005 8585
31. Dezember 2006 8534
31. Dezember 2007 8513
Datum Einwohner
31. Dezember 2008 8558
31. Dezember 2009 8739
31. Dezember 2010 8999
31. Dezember 2011 9002
31. Dezember 2012 9092
Datum Einwohner
31. Dezember 2013 9072
31. Dezember 2014 9111
31. Dezember 2015 9586
31. Dezember 2016 9925
31. Dezember 2017 10.108

VerkehrBearbeiten

Der größte Teil des Stadtteils befindet sich in einer Umweltzone.

WestumgehungBearbeiten

Am 25. Mai 2014 wurde zeitgleich zur Europawahl in Osnabrück eine Bürgerbefragung zur Westumgehung, auch Entlastungsstraße West genannt, abgehalten. Die Westumgehung sollte größtenteils im westlichen Teil des Stadtteils Westerberg verlaufen und die Rheiner Landstraße an die Pagenstecherstraße anbinden. Bei der Bürgerbefragung entschieden sich 51,7 % gegen und 48,3 % für die Westumgehung. Aufgrund der Abstimmung wurden die Pläne zum Bau der Umgehung aufgegeben.[5]

Öffentlicher PersonennahverkehrBearbeiten

Es gab ehemals eine Anbindung an die Straßenbahnlinie 1, die vom Heger Friedhof über die Lotter Straße, Heger Tor, Rißmüllerplatz, Rathaus, Nikolaiort, Hauptpost zum Hauptbahnhof fuhr. Heute wird der Stadtteil im dichten Takt von Stadtbussen erschlossen. Die Buslinien 11, 12, 13, 21, 22, 31, R31, 32 und 33 fahren den Westerberg an.[6]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Westerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kommunales Statistik- und Monitoringportal Osnabrück (KOSMOS): Bevölkerungsbestand - Einwohner mit Hauptwohnsitz, osnabrueck.de, abgerufen am 3. August 2019
  2. Stadt Osnabrück, -Statistik- Größe der Stadtteile und Statistische Bezirke 11/2011 (PDF-Datei)
  3. Stadt Osnabrück, -Statistik- Bevölkerung nach Stadtteilen 2003 – 2013 (PDF-Datei)
  4. https://geo.osnabrueck.de/kosmos/bericht_daten_statistik/atlas.html?select=Stadtgrenze KOSMOS - Kommunales Statistik und Monitoringportal Osnabrück Zahlen 2014 – 2017
  5. http://www.osnabrueck.de/rat/konzern-stadt/zahlen-und-daten.html Ergebnis der Bürgerbefragung zur Entlastungsstraße West / Westumgehung
  6. (c) 2017 Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS): Liniennetz | Verkehrsgemeinschaft Osnabrück - VOS. Abgerufen am 23. Januar 2017.

Koordinaten: 52° 17′ N, 8° 2′ O